Anzeige
Anzeige
11. März 2013, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstand: bAV-Nachfrage geht zurück

Die Beschäftigten im deutschen Mittelstand fürchten um ihren Lebensstandard im Alter, so eine aktuelle Studie der Generali Versicherungen und des F.A.Z.-Instituts. Demnach erwägen die Beschäftigten die drohenden Einnahmelücken im Ruhestand über die betriebliche Altersversorgung (bAV) zu schließen. Dennoch sei die Nachfrage im Jahresvergleich rückläufig.

Mittelstand: bAV-Nachfrage geht zurückDer Studie zufolge suchen sie Mitarbeiter das Gespräch mit ihrem Arbeitgeber und lassen sich manche Mitarbeiter ausrechnen, mit welchen späteren Einnahmen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und aus der betrieblichen Altersversorgung sie rechnen können.

Allerdings fehle einem Teil der Beschäftigten demnach das Geld, um kapitalgedeckt für das Alter vorzusorgen. Nur jedes dritte mittelständische Unternehmen biete eine arbeitgeberfinanzierte Betriebsrente an. Gut jeder zweite Betrieb habe zwar ein Anreizsystem für die betriebliche Altersvorsorge im Portfolio, die Teilnahmequote der Arbeitnehmer bleibe dennoch verbesserungswürdig.

Sicherheit und Flexibilität wichtiger als hohe Renditen

Die globale Banken- und Wirtschaftskrise der Jahre 2008 und 2009 und ihre Folgen beeinflussen das Anlageverhalten der Menschen bis heute, so die Studienautoren. So legen die Beschäftigten in mittelständischen Betrieben demnach bei Vorsorgeprodukten großen Wert auf ein hohes Maß an Sicherheit der Kapitalanlage und auf Flexibilität bei den Beiträgen und den Auszahlungen.

Hohe Renditen seien für sie hingegen nur zweitrangig. Für die Arbeitgeber und Produktanbieter bedeute das, dass sich die Nachfrage nach Betriebsrenten primär über das Angebot von Garantien steigern lasse. Hierbei wollen die Betriebe der Studie zufolge keinen Druck auf die Beschäftigten ausüben und lehnen obligatorische Opting-out-Modelle für die betriebliche Altersversorgung mehrheitlich ab. Vielmehr wollen sie ihre Mitarbeiter durch die Qualität der Produkte und Beratung überzeugen.

Allerdings sehen die Personalverantwortlichen im Mittelstand noch einige rechtliche Baustellen, so die Studie. Beispielsweise solle der Gesetzgeber den Gesetzesrahmen für Betriebsrentenmodelle zukunftsfit machen, denn die demografische Entwicklung und ihre Folgen sowie die derzeitige Niedrigzinspolitik drohen demnach gerade die arbeitgeberfinanzierten Betriebsrenten langfristig zu verteuern.

Nachfrage im Jahresvergleich rückläufig

Im Vergleich zur ersten bAV-Studie der Generali Versicherungen und des F.A.Z.-Instituts ist der Anteil der Mitarbeiter, die über bAV-Anwartschaften verfügen, binnen Jahresfrist nach der Einschätzung der Personalverantwortlichen zurückgegangen. Das gelte insbesondere für die Beschäftigten, die nicht dem oberen oder mittleren Management angehören.

Ihre Teilnahmequote beträgt demnach 40,5 Prozent. Im Topmanagement liegt der Vergleichswert bei 62,9 Prozent, im mittleren Management bei 50 Prozent. Kleinere Betriebe mit 50 bis unter 100 Mitarbeitern weisen die geringste Nachfrage nach betrieblicher Altersversorgung auf, die Unternehmen mit 250 bis 500 Mitarbeitern die höchste.

“Die Marktdurchdringung bei der bAV im Mittelstand stagniert seit Jahren, obwohl der Bedarf groß ist und gute Produkte auf dem Markt sind”, meint Dr. Guido Birkner, Redakteur des F.A.Z.-Instituts und Autor der Studie, “die Entgeltkomponente Betriebsrente steht und fällt mit dem Engagement des Chefs und wird angesichts eines schrumpfenden Arbeitsmarktes ein immer wichtigeres Instrument zur Mitarbeiterbindung.”

Die Studie “Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2013” basiert auf der Befragung von 100 Personalverantwortlichen in mittelständischen Betrieben. Das Marktforschungsinstitut Forsa führte die Befragung im November 2012 in Form von computergestützten Telefoninterviews durch. (jb)

 

Foto: Shuttertstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Perfekt analysiert. Entgelt-umwandlung+Direktzusage mit/ohne pdUK ist der Königsweg. Und der vom Chef bezahlte VERMÖGENSPASS ist DER TürÖffner zur Mitarbeiter-Aktivierung, Eigenkapital-Stärkung und Steigerung der Lebensfreude am Arbeitsplatz.

    Kommentar von Frank L. Braun — 13. März 2013 @ 11:17

  2. Ein sehr interessanter Artikel. Leider ist es ja wirklich so, dass die meisten Arbeitnehmer einfach zu wenig informiert werden und vielleicht auch die Hemmschwelle “Was passiert wenn ich kündige” relativ groß ist. Ich weiß zum Beispiel von einem Bekannten, dass der Arbeitgeber eine bAV anbietet, aber die Arbeitnehmer mindesten 3 Jahre im Unternehmen bleiben müssen, ansonsten müssen sie die Zuschüsse des Arbeitsgebers zurückzahlen. Da überlegt man natürlich doppelt.

    Kommentar von Christian — 12. März 2013 @ 08:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...