8. Juli 2013, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Verband begrüßt Bundesrat-Zustimmung zum Notlagentarif

Am vergangenen Freitag hat der Bundesrat grünes Licht für die Einführung des Notlagentarifs in der privaten Krankenversicherung (PKV) gegeben. Dies sei eine “gute Lösung für alle Versicherten”, kommentierte der neue Vorsitzende des PKV-Verbandes, Uwe Laue, die Entscheidung der Länderkammer.

PKV-Verband: Uwe Laue

Der Notlagentarif für verschuldete Privatversicherte verringere das Problem der Beitragsschulden für die Betroffenen, da diese weni­ger neue Schulden ansammelten und somit schneller die Chance hätten, ihre bisherigen Schulden abzuzahlen und wieder eine normale bürgerliche Existenz zu führen, erklärte Laue.

“Sobald die Schulden beglichen sind, können die Betroffenen in ihren alten Normaltarif zurück­kehren. Zugleich sinkt die Summe der Beitragsausfälle und damit am Ende auch die Belastung der übrigen Versicherten”, ergänzte der PKV-Verbandsvorsitzende.

PKV-Verband: Uwe Laue

Uwe Laue, PKV-Verband

Der Notlagentarif kostet im Vergleich zum vorherigen Tarifbeitrag deutlich weniger, dafür erhalten Betroffene für rund 100 Euro allerdings auch nur Basisleistungen, das heißt Behandlungen bei akuten Erkrankungen und Schmerzen sowie eine Grundversorgung im Falle einer Schwangerschaft.

PKV-Verband: “Keine Nachteile für Betroffene”

Der PKV-Verband erklärt dazu, dass Betroffene in ihrer Absicherung für den Krankheitsfall keine Nachteile hätten, da der gesetzlich geregelte Anspruch auf Notfallleistungen unver­ändert erhalten bliebe.

Das neue “Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversiche­rung” sieht laut PKV-Verband eine rückwirkende Umstufung in den Notlagentarif vor, “um die individuelle Schuldenlast auch für die Vergangenheit deutlich zu verringern”.

Rückwirkende Umstellung “nicht auf Knopfdruck” möglich

Dies erfordere einen hohen bürokratischen Aufwand, weil die rückwirkende Umstellung nicht “auf Knopfdruck” erledigt werden könne. “Jeder Vertrag muss einzeln umgestellt werden. Das kann insgesamt einige Monate Zeit beanspruchen, was für die Betroffenen aber keine Nachteile bringt”, so Laue. “Die Unternehmen der privaten Kranken­versicherung werden alles daran setzen, die Regelung schnellstmöglich umzusetzen.”

150.000 Nichtzahler häufen Schuldenberg von 500 Millionen Euro an

Nach früheren Schätzungen des PKV-Verbandes gibt es mittlerweile über 150.000 PKV-Versicherte, die ihre Beiträge nicht mehr zahlen können. Der finanzielle Schaden soll sich auf insgesamt über 500 Millionen Euro belaufen.

Neuer Tarif entlastet Bilanzen der PKV-Unternehmen

Bislang sind Verträge von säumigen Versicherten für ein Jahr ruhend gestellt worden, dann erfolgte die Umstellung in den Basistarif. Dies hatte “verheerenden Folgen” für die Bilanzen der PKV-Unternehmen, wie Gerd Güssler, Geschäftsführer des Informationsdienstleisters KVpro.de, erklärt: “Wer 300 Euro nicht zahlt, steht nicht mit 300 Euro als Forderung, sondern mit circa 600 Euro – den Kosten des Basistarifs – in den Bilanzen.”

Aus einem Nichtzahler habe das Gesetz bilanztechnisch zwei Nichtzahler gemacht, so Güssler. Den Krankenversicherungsexperten überrascht es daher nicht, dass sich die Versicherer für die Einführung des Notlagentarifs eingesetzt haben.

“Notlagentarif nur kurzfristig eine gute Lösung”

Im Gegensatz zu den Anbietern bewerten einige Branchenbeobachter den neuen Tarif mit deutlich gemischteren Gefühlen: “Dieser Notfalltarif mag kurzfristig gesehen eine gute Lösung sein, aber sobald größere Therapien oder Behandlungen anstehen, sieht sich der Versicherte erneut mit einer großen finanziellen Belastung konfrontiert”, kommentiert Ozan Sözeri, Gründer und Geschäftsführer des Verbraucherschutzportals Widge.de. (lk)

Fotos: Bundesrat, Debeka

2 Kommentare

  1. jetzt wird mein Notfalltarif ab 1.4. wieder in den Basistarif zurückgeführt, da werden wieder € 701,- fällig,die ich mit € 750,. Rente nicht zahlen kann. Ist ein Verbleib im Notfalltarif möglich?

    Kommentar von Schwanthaler — 20. März 2014 @ 10:49

  2. Nun die beste Lösung ist es natürlich seine Krankenversicherung zu bezahlen und den vollen Schutz zu genießen.
    Sollte jemanden dies über einen längeren Zeitraum nicht möglich sein gibt es sowohl bei den gesetzlichen als auch bei den privaten Krankenversicherungen die Möglichkeit, dass das Amt diese Zahlungen übernimmt. in der PKV setzt dass den Wechsel in den Basistarif voraus, der die gleichen Leistungen wie die gesetzliche bietet. Es muss also niemand mehrere Jahre ohne Versicherungsschutz dastehen. Für kurzfristige Zahlungsschwierigkeiten ist der neue Tarif eine gute Lösung.

    Kommentar von Dirk Gärtner — 9. Juli 2013 @ 11:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...