8. Juli 2013, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Verband begrüßt Bundesrat-Zustimmung zum Notlagentarif

Am vergangenen Freitag hat der Bundesrat grünes Licht für die Einführung des Notlagentarifs in der privaten Krankenversicherung (PKV) gegeben. Dies sei eine “gute Lösung für alle Versicherten”, kommentierte der neue Vorsitzende des PKV-Verbandes, Uwe Laue, die Entscheidung der Länderkammer.

PKV-Verband: Uwe Laue

Der Notlagentarif für verschuldete Privatversicherte verringere das Problem der Beitragsschulden für die Betroffenen, da diese weni­ger neue Schulden ansammelten und somit schneller die Chance hätten, ihre bisherigen Schulden abzuzahlen und wieder eine normale bürgerliche Existenz zu führen, erklärte Laue.

“Sobald die Schulden beglichen sind, können die Betroffenen in ihren alten Normaltarif zurück­kehren. Zugleich sinkt die Summe der Beitragsausfälle und damit am Ende auch die Belastung der übrigen Versicherten”, ergänzte der PKV-Verbandsvorsitzende.

PKV-Verband: Uwe Laue

Uwe Laue, PKV-Verband

Der Notlagentarif kostet im Vergleich zum vorherigen Tarifbeitrag deutlich weniger, dafür erhalten Betroffene für rund 100 Euro allerdings auch nur Basisleistungen, das heißt Behandlungen bei akuten Erkrankungen und Schmerzen sowie eine Grundversorgung im Falle einer Schwangerschaft.

PKV-Verband: “Keine Nachteile für Betroffene”

Der PKV-Verband erklärt dazu, dass Betroffene in ihrer Absicherung für den Krankheitsfall keine Nachteile hätten, da der gesetzlich geregelte Anspruch auf Notfallleistungen unver­ändert erhalten bliebe.

Das neue “Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversiche­rung” sieht laut PKV-Verband eine rückwirkende Umstufung in den Notlagentarif vor, “um die individuelle Schuldenlast auch für die Vergangenheit deutlich zu verringern”.

Rückwirkende Umstellung “nicht auf Knopfdruck” möglich

Dies erfordere einen hohen bürokratischen Aufwand, weil die rückwirkende Umstellung nicht “auf Knopfdruck” erledigt werden könne. “Jeder Vertrag muss einzeln umgestellt werden. Das kann insgesamt einige Monate Zeit beanspruchen, was für die Betroffenen aber keine Nachteile bringt”, so Laue. “Die Unternehmen der privaten Kranken­versicherung werden alles daran setzen, die Regelung schnellstmöglich umzusetzen.”

150.000 Nichtzahler häufen Schuldenberg von 500 Millionen Euro an

Nach früheren Schätzungen des PKV-Verbandes gibt es mittlerweile über 150.000 PKV-Versicherte, die ihre Beiträge nicht mehr zahlen können. Der finanzielle Schaden soll sich auf insgesamt über 500 Millionen Euro belaufen.

Neuer Tarif entlastet Bilanzen der PKV-Unternehmen

Bislang sind Verträge von säumigen Versicherten für ein Jahr ruhend gestellt worden, dann erfolgte die Umstellung in den Basistarif. Dies hatte “verheerenden Folgen” für die Bilanzen der PKV-Unternehmen, wie Gerd Güssler, Geschäftsführer des Informationsdienstleisters KVpro.de, erklärt: “Wer 300 Euro nicht zahlt, steht nicht mit 300 Euro als Forderung, sondern mit circa 600 Euro – den Kosten des Basistarifs – in den Bilanzen.”

Aus einem Nichtzahler habe das Gesetz bilanztechnisch zwei Nichtzahler gemacht, so Güssler. Den Krankenversicherungsexperten überrascht es daher nicht, dass sich die Versicherer für die Einführung des Notlagentarifs eingesetzt haben.

“Notlagentarif nur kurzfristig eine gute Lösung”

Im Gegensatz zu den Anbietern bewerten einige Branchenbeobachter den neuen Tarif mit deutlich gemischteren Gefühlen: “Dieser Notfalltarif mag kurzfristig gesehen eine gute Lösung sein, aber sobald größere Therapien oder Behandlungen anstehen, sieht sich der Versicherte erneut mit einer großen finanziellen Belastung konfrontiert”, kommentiert Ozan Sözeri, Gründer und Geschäftsführer des Verbraucherschutzportals Widge.de. (lk)

Fotos: Bundesrat, Debeka

2 Kommentare

  1. jetzt wird mein Notfalltarif ab 1.4. wieder in den Basistarif zurückgeführt, da werden wieder € 701,- fällig,die ich mit € 750,. Rente nicht zahlen kann. Ist ein Verbleib im Notfalltarif möglich?

    Kommentar von Schwanthaler — 20. März 2014 @ 10:49

  2. Nun die beste Lösung ist es natürlich seine Krankenversicherung zu bezahlen und den vollen Schutz zu genießen.
    Sollte jemanden dies über einen längeren Zeitraum nicht möglich sein gibt es sowohl bei den gesetzlichen als auch bei den privaten Krankenversicherungen die Möglichkeit, dass das Amt diese Zahlungen übernimmt. in der PKV setzt dass den Wechsel in den Basistarif voraus, der die gleichen Leistungen wie die gesetzliche bietet. Es muss also niemand mehrere Jahre ohne Versicherungsschutz dastehen. Für kurzfristige Zahlungsschwierigkeiten ist der neue Tarif eine gute Lösung.

    Kommentar von Dirk Gärtner — 9. Juli 2013 @ 11:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...