14. Juni 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beitragsschuldenstrudel: Debatte um Notlagentarif

Säumigen Zahlern dürfen private Versicherer und Krankenkassen mit der Einführung der allgemeinen Versicherungspflicht zwar nicht mehr kündigen, doch die Beitragsschulden bleiben bestehen. Der sogenannte Notlagentarif soll die Schuldenspirale verlangsamen.

Versicherungspflicht

In der privaten Krankenversicherung (PKV) gibt es nach Verbandsangaben rund 144.000 Nichtzahler, welchen mit Einführung der Versicherungspflicht zum 1. Januar 2009 nicht mehr gekündigt werden darf. Die Beitragsrückstände summierten sich nach vorläufigen Zahlen 2012 auf rund 745 Millionen Euro. Die Bundesregierung plant einen Gesetzentwurf, der die Einführung eines sogenannten Notlagentarifs mit einem Monatsbeitrag von etwa 100 Euro vorsieht.

Versicherte, die ihre Beiträge nicht zahlen können oder wollen, sollen demnach nach einem gesetzlich festgelegten Mahnverfahren in diesen Tarif überführt werden. Dieser deckt die Kosten für akute Erkrankungen sowie Schwangerschaften.

Versicherungswirtschaft begrüßt Notlagentarif

“Dem avisierten, sehr preisniedrigen Notlagentarif stehen wir als Unternehmen positiv gegenüber – insbesondere, weil dadurch weitere Verschuldungen von in finanzielle Not geratenen Versicherten weitgehend gestoppt werden. Gleichwohl stehen den Betroffenen ausreichende Notfallleistungen zu”, sagt Peter Thomas, Vorstandsvorsitzender Inter Versicherungsgruppe aus Mannheim

Doch es gibt auch Krankenversicherungsexperten, die sich kritisch zur Initiative der Bundesregierung äußern, so etwa Patrick Ott vom Maklerunternehmen Neue Krankenversicherung (Neue KV): “Der Nottarif doktert nur an ein paar Symptomen herum und entlastet vor allem die deutschen PKV-Unternehmen, ohne den Versicherten eine wirkliche Besserung zu gewähren.”

Der Notlagentarif sei vor allem für Menschen mit Vorerkrankungen eine Notlösung, die einen Wechsel zu einer anderen Versicherung unmöglich machen, so Ott. “Für all diejenigen, die nur darunter leiden, dass ihre ehemaligen Billigtarife im Preis explodiert sind, ist das keine wirkliche Lösung.” Sie bräuchten eine bezahlbare Krankenversicherung mit soliden Leistungen. Ott verweist dazu auf den Ausweg “europäische Krankenversicherung”.

Sein Haus vermittelt Policen von Anbietern aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), beispielsweise von der britischen Tochterniederlassung des US-Versicherers Aetna. Laut Ott funktionieren die EWR-Dienstleister ähnlich wie deutsche PKV-Unternehmen, das heißt Versicherte gehen im Krankheitsfall in Vorleistung.

Seite zwei: Europäische Police als Brücke

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...