Anzeige
Anzeige
14. Juni 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beitragsschuldenstrudel: Debatte um Notlagentarif

Säumigen Zahlern dürfen private Versicherer und Krankenkassen mit der Einführung der allgemeinen Versicherungspflicht zwar nicht mehr kündigen, doch die Beitragsschulden bleiben bestehen. Der sogenannte Notlagentarif soll die Schuldenspirale verlangsamen.

Versicherungspflicht

In der privaten Krankenversicherung (PKV) gibt es nach Verbandsangaben rund 144.000 Nichtzahler, welchen mit Einführung der Versicherungspflicht zum 1. Januar 2009 nicht mehr gekündigt werden darf. Die Beitragsrückstände summierten sich nach vorläufigen Zahlen 2012 auf rund 745 Millionen Euro. Die Bundesregierung plant einen Gesetzentwurf, der die Einführung eines sogenannten Notlagentarifs mit einem Monatsbeitrag von etwa 100 Euro vorsieht.

Versicherte, die ihre Beiträge nicht zahlen können oder wollen, sollen demnach nach einem gesetzlich festgelegten Mahnverfahren in diesen Tarif überführt werden. Dieser deckt die Kosten für akute Erkrankungen sowie Schwangerschaften.

Versicherungswirtschaft begrüßt Notlagentarif

“Dem avisierten, sehr preisniedrigen Notlagentarif stehen wir als Unternehmen positiv gegenüber – insbesondere, weil dadurch weitere Verschuldungen von in finanzielle Not geratenen Versicherten weitgehend gestoppt werden. Gleichwohl stehen den Betroffenen ausreichende Notfallleistungen zu”, sagt Peter Thomas, Vorstandsvorsitzender Inter Versicherungsgruppe aus Mannheim

Doch es gibt auch Krankenversicherungsexperten, die sich kritisch zur Initiative der Bundesregierung äußern, so etwa Patrick Ott vom Maklerunternehmen Neue Krankenversicherung (Neue KV): “Der Nottarif doktert nur an ein paar Symptomen herum und entlastet vor allem die deutschen PKV-Unternehmen, ohne den Versicherten eine wirkliche Besserung zu gewähren.”

Der Notlagentarif sei vor allem für Menschen mit Vorerkrankungen eine Notlösung, die einen Wechsel zu einer anderen Versicherung unmöglich machen, so Ott. “Für all diejenigen, die nur darunter leiden, dass ihre ehemaligen Billigtarife im Preis explodiert sind, ist das keine wirkliche Lösung.” Sie bräuchten eine bezahlbare Krankenversicherung mit soliden Leistungen. Ott verweist dazu auf den Ausweg “europäische Krankenversicherung”.

Sein Haus vermittelt Policen von Anbietern aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), beispielsweise von der britischen Tochterniederlassung des US-Versicherers Aetna. Laut Ott funktionieren die EWR-Dienstleister ähnlich wie deutsche PKV-Unternehmen, das heißt Versicherte gehen im Krankheitsfall in Vorleistung.

Seite zwei: Europäische Police als Brücke

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...