9. Dezember 2013, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sorgen nicht für den Pflegefall vor

Ein Viertel der Deutschen ist nicht bereit, Geld in eine private Pflegezusatzversicherung zu investieren, so eine Umfrage des Vermögensverwalters Packenius, Mademann und Partner. Lediglich 14 Prozent haben demnach eine private Versicherung abgeschlossen.

Pflegezusatzversicherung: Deutsche sorgen nicht vor

Die Mehrheit der Bundesbürger hat keine private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen.

Laut der Umfrage sorgen die meisten Deutschen für den Pflegefall nicht vor. 28 Prozent vertrauen demnach auf die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. 24 Prozent seien unsicher über die richtige Vorsorge. 23 Prozent geben jedoch an, finanzielle Rücklagen für den Pflegefall zu bilden.

Doch nur 14 Prozent haben der Umfrage zufolge eine private Pflegeversicherung abgeschlossen. Sechs Prozent der Befragten gehen davon aus, dass ihre Familie die Kosten der Pflege trägt. Fünf Prozent ignorieren demnach das Risiko, pflegebedürftig zu werden, komplett.

Geringe Investitionsbereitschaft

29 Prozent der Bundesbürger würden für eine Pflegeversicherung höchstens 20 Euro pro Monat zahlen, so die Umfrage. 25 Prozent wären demnach bereit, bis zu 50 Euro zu investieren. Bei höheren Beträgen sinke die Investitionsbereitschaft radikal. Nur 13 Prozent der Befragten würden der Umfrage zufolge bis zu 100 Euro für eine private Pflegeversicherung ausgeben. Lediglich fünf Prozent würden demnach bis zu 200 Euro bereitstellen. Ein Prozent wäre bereit, bis zu 300 Euro zu leisten.

“Wer heute 50 Jahre und älter ist, keine Pflegezusatzversicherung bisher abgeschlossen und ansonsten nicht vorgesorgt hat, der bekommt im Pflegefall garantiert Probleme”, sagt Heiko Löschen, Geschäftsführer von Packenius, Mademann und Partner. Je älter man sei, desto höher seien wegen des steigenden Risikos die Beiträge in der Pflegezusatzversicherung.

Die gesetzliche Pflegeversicherung bietet nur eine Grundabsicherung, mahnt Löschen: “Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen in der Regel nicht aus, die tatsächlich anfallenden Kosten der Pflege zu decken.”

Krankenversicherung erster Ansprechpartner

41 Prozent der Befragten würden zuerst ihre Krankenversicherung kontaktieren, wenn sie eine Beratung für eine private Pflegezusatzversicherung suchen, so die Umfrage. Damit ist dies der wichtigste Informationsweg bei der Pflegezusatzversicherung. 26 Prozent der Umfrageteilnehmer geben an, sich direkt an einen Anbieter einer Pflegezusatzversicherung wenden zu wollen.

Zwölf Prozent würden demnach am ehesten Rat in ihrer Familie oder im Freundeskreis suchen. Jeweils vier Prozent würden sich beim Thema Pflegezusatzversicherung an ihren Bank- oder Vermögensberater wenden. Zwölf Prozent der Befragten würden keine der genannten Institutionen aufsuchen.

Packenius, Mademann und Partner hat im August 2013 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren in einer Online-Untersuchung zum Thema Pflegeversicherung befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...