Anzeige
9. Dezember 2013, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sorgen nicht für den Pflegefall vor

Ein Viertel der Deutschen ist nicht bereit, Geld in eine private Pflegezusatzversicherung zu investieren, so eine Umfrage des Vermögensverwalters Packenius, Mademann und Partner. Lediglich 14 Prozent haben demnach eine private Versicherung abgeschlossen.

Pflegezusatzversicherung: Deutsche sorgen nicht vor

Die Mehrheit der Bundesbürger hat keine private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen.

Laut der Umfrage sorgen die meisten Deutschen für den Pflegefall nicht vor. 28 Prozent vertrauen demnach auf die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. 24 Prozent seien unsicher über die richtige Vorsorge. 23 Prozent geben jedoch an, finanzielle Rücklagen für den Pflegefall zu bilden.

Doch nur 14 Prozent haben der Umfrage zufolge eine private Pflegeversicherung abgeschlossen. Sechs Prozent der Befragten gehen davon aus, dass ihre Familie die Kosten der Pflege trägt. Fünf Prozent ignorieren demnach das Risiko, pflegebedürftig zu werden, komplett.

Geringe Investitionsbereitschaft

29 Prozent der Bundesbürger würden für eine Pflegeversicherung höchstens 20 Euro pro Monat zahlen, so die Umfrage. 25 Prozent wären demnach bereit, bis zu 50 Euro zu investieren. Bei höheren Beträgen sinke die Investitionsbereitschaft radikal. Nur 13 Prozent der Befragten würden der Umfrage zufolge bis zu 100 Euro für eine private Pflegeversicherung ausgeben. Lediglich fünf Prozent würden demnach bis zu 200 Euro bereitstellen. Ein Prozent wäre bereit, bis zu 300 Euro zu leisten.

“Wer heute 50 Jahre und älter ist, keine Pflegezusatzversicherung bisher abgeschlossen und ansonsten nicht vorgesorgt hat, der bekommt im Pflegefall garantiert Probleme”, sagt Heiko Löschen, Geschäftsführer von Packenius, Mademann und Partner. Je älter man sei, desto höher seien wegen des steigenden Risikos die Beiträge in der Pflegezusatzversicherung.

Die gesetzliche Pflegeversicherung bietet nur eine Grundabsicherung, mahnt Löschen: “Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen in der Regel nicht aus, die tatsächlich anfallenden Kosten der Pflege zu decken.”

Krankenversicherung erster Ansprechpartner

41 Prozent der Befragten würden zuerst ihre Krankenversicherung kontaktieren, wenn sie eine Beratung für eine private Pflegezusatzversicherung suchen, so die Umfrage. Damit ist dies der wichtigste Informationsweg bei der Pflegezusatzversicherung. 26 Prozent der Umfrageteilnehmer geben an, sich direkt an einen Anbieter einer Pflegezusatzversicherung wenden zu wollen.

Zwölf Prozent würden demnach am ehesten Rat in ihrer Familie oder im Freundeskreis suchen. Jeweils vier Prozent würden sich beim Thema Pflegezusatzversicherung an ihren Bank- oder Vermögensberater wenden. Zwölf Prozent der Befragten würden keine der genannten Institutionen aufsuchen.

Packenius, Mademann und Partner hat im August 2013 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren in einer Online-Untersuchung zum Thema Pflegeversicherung befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...