9. Dezember 2013, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sorgen nicht für den Pflegefall vor

Ein Viertel der Deutschen ist nicht bereit, Geld in eine private Pflegezusatzversicherung zu investieren, so eine Umfrage des Vermögensverwalters Packenius, Mademann und Partner. Lediglich 14 Prozent haben demnach eine private Versicherung abgeschlossen.

Pflegezusatzversicherung: Deutsche sorgen nicht vor

Die Mehrheit der Bundesbürger hat keine private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen.

Laut der Umfrage sorgen die meisten Deutschen für den Pflegefall nicht vor. 28 Prozent vertrauen demnach auf die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. 24 Prozent seien unsicher über die richtige Vorsorge. 23 Prozent geben jedoch an, finanzielle Rücklagen für den Pflegefall zu bilden.

Doch nur 14 Prozent haben der Umfrage zufolge eine private Pflegeversicherung abgeschlossen. Sechs Prozent der Befragten gehen davon aus, dass ihre Familie die Kosten der Pflege trägt. Fünf Prozent ignorieren demnach das Risiko, pflegebedürftig zu werden, komplett.

Geringe Investitionsbereitschaft

29 Prozent der Bundesbürger würden für eine Pflegeversicherung höchstens 20 Euro pro Monat zahlen, so die Umfrage. 25 Prozent wären demnach bereit, bis zu 50 Euro zu investieren. Bei höheren Beträgen sinke die Investitionsbereitschaft radikal. Nur 13 Prozent der Befragten würden der Umfrage zufolge bis zu 100 Euro für eine private Pflegeversicherung ausgeben. Lediglich fünf Prozent würden demnach bis zu 200 Euro bereitstellen. Ein Prozent wäre bereit, bis zu 300 Euro zu leisten.

“Wer heute 50 Jahre und älter ist, keine Pflegezusatzversicherung bisher abgeschlossen und ansonsten nicht vorgesorgt hat, der bekommt im Pflegefall garantiert Probleme”, sagt Heiko Löschen, Geschäftsführer von Packenius, Mademann und Partner. Je älter man sei, desto höher seien wegen des steigenden Risikos die Beiträge in der Pflegezusatzversicherung.

Die gesetzliche Pflegeversicherung bietet nur eine Grundabsicherung, mahnt Löschen: “Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen in der Regel nicht aus, die tatsächlich anfallenden Kosten der Pflege zu decken.”

Krankenversicherung erster Ansprechpartner

41 Prozent der Befragten würden zuerst ihre Krankenversicherung kontaktieren, wenn sie eine Beratung für eine private Pflegezusatzversicherung suchen, so die Umfrage. Damit ist dies der wichtigste Informationsweg bei der Pflegezusatzversicherung. 26 Prozent der Umfrageteilnehmer geben an, sich direkt an einen Anbieter einer Pflegezusatzversicherung wenden zu wollen.

Zwölf Prozent würden demnach am ehesten Rat in ihrer Familie oder im Freundeskreis suchen. Jeweils vier Prozent würden sich beim Thema Pflegezusatzversicherung an ihren Bank- oder Vermögensberater wenden. Zwölf Prozent der Befragten würden keine der genannten Institutionen aufsuchen.

Packenius, Mademann und Partner hat im August 2013 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren in einer Online-Untersuchung zum Thema Pflegeversicherung befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...