26. Februar 2013, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schluss mit dem Ausschluss: Erste PKV-Anbieter öffnen sich

Um sich gegen den Vorwurf der “Rosinenpickerei” zu wehren, lassen die ersten privaten Krankenversicherer (PKV) Taten sprechen: Nach dem Vorbild der Debeka plant nun auch die Signal-Iduna-Gruppe eine erleichterte Aufnahme von Arbeitnehmern, die versicherungsfrei werden.

Reinhold Schulte, Signal-Iduna-Gruppe

Reinhold Schulte, Vorstandsvorsitzender Signal-Iduna-Gruppe

“Leistungsausschlüsse werden nicht vereinbart und Risikozuschläge werden nur bis zu 30 Prozent des Teilbetrags erhoben”, heißt es in einem Schreiben der Debeka. Bereits seit 1. Januar 2013 gilt diese Regelung unter anderem für die Debeka-Unisex-Tarife N (Vollversicherung mit Wahlleistungen) sowie NG (Zahnzusatzversicherung und Auslandsreisekrankenversicherung).

Eine Aufnahme in die PKV sei für Arbeitnehmer demnach innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach erstmaligem Eintritt der Versicherungsfreiheit möglich. Diese tritt dann ein, wenn die sogenannte Jahresarbeitsentgeltgrenze von aktuell 52.200 Euro überschritten wird und damit die Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) endet. Die Öffnung gilt laut Debeka auch für Familienangehörige, die bislang über die Familienversicherung der GKV abgesichert waren.

Positive Erfahrungen mit Beamtenöffnung

Für Beamte besteht die Öffnungsaktion bei der Debeka bereits seit 1987: Beamtenanfänger und die Familienangehörigen werden seitdem unter bestimmen Voraussetzungen mit höchstens 30 Prozent Risikozuschlag versichert – auch wenn sie nach ihrem Gesundheitszustand eigentlich nicht versicherbar wären. Damit habe man auch einige Krankheiten mitversichert, die jährlich 150.000 Euro bis 400.000 Euro Kosten verursachen, erklärt das Unternehmen.

Man habe mit der Beamtenöffnungsaktion positive Erfahrungen gesammelt, begründet der Versicherer die seit Jahresbeginn geltende “Öffnung für alle”: Nach eigenen Angaben waren in 2011 2.560 Männer und 3.460 Frauen als Folge der Öffnungsaktion im Bestand der Beamtentarife. Die Debeka betont dabei, dass es sich bei der Maßnahme um ein “freiwilliges Angebot” des Versicherers handle, ein gemeinsames Vorgehen der Branche sei aus “kartellrechtlichen Gründen” nicht möglich.

Signal Iduna folgt der Debeka

Gleichwohl hat das Vorgehen der Koblenzer einen ersten großen Nachahmer gefunden: So hat kürzlich der Vorstand der Signal-Iduna-Gruppe in Dortmund beschlossen, dass PKV-Antragsteller, die die Voraussetzungen analog zur Debeka erfüllen, ab 1. März nicht mehr abgelehnt würden.

Wie Signal-Iduna-Chef Reinhold Schulte zuvor in einem Hintergrundgespräch in Hamburg erklärte, sollen Antragsteller mit Vorerkrankungen mit maximal 30 Prozent Prämienzuschlag versichert werden. Ziel sei es, so Schulte, dem insbesondere von Verbraucherschützern geäußerten Vorwurf der “Rosinenpickerei” entgegenzutreten.

Wie ein Sprecher erklärte, ist derzeit noch zu klären, ob die Öffnung auch auf die deutlich kleinere Signal-Iduna-Tochter Deutscher Ring Kranken ausgedehnt werden soll. (lk)

Foto: Signal Iduna

4 Kommentare

  1. Das Risiko einer solchen Öffnungsaktion ist für die PKV Versicherer wohl begrenzt. Das erstmalige überschreiten der Versicherungspflichtgrenze für Angestellte betrifft wohl eher die jüngere Generation. Daher wird es wohl diesbezüglich keinen übermäßigen Einkauf schlechter Risiken in PKV Tarife geben.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 1. März 2013 @ 18:11

  2. Nun, vielleicht wird diese Entwicklung ja auch dadurch befeuert, das auch die PKV ständig Frischfleisch und neue Beitragszahler dringend benötigt. Ob diese Taktik der Öffnung allerdings langfristig wirklich aufgeht, bleibt abzuwarten,.. es bleibt spannend.. Grüße Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 1. März 2013 @ 16:03

  3. Diese Entwicklung kann nur begrüßt werden. Fraglich ist, ob es auch soweit gekommen wäre, wenn man den privaten Krankenversichern nicht die Pistole auf die Brust gesetzt hätte.

    Der Signal und der Debeka geht es momentan sehr gut. Es bleibt spannend, welche anderen Anbieter diesem Pfad folgen wollen und können.

    Kommentar von Hr. Menke — 27. Februar 2013 @ 13:32

  4. Für die Versicherten in der Krankenversicherung ein klares Plus! Die Leistungen werden die Kuden mit Vorerkrankungen zu schätzen wissen. Offen bleibt die Entwicklung der Tarifprämien, in Anbetracht einer möglichen negativen Risikoselektion, insbesondere für die Gesellschaften, die hier Vorreiter sind. Sind diese Kosten einkalkuliert? Möchte man als “Gesunder” Kunde in einem solchen Tarif versichert sein? Hat man Vorteile in Tarifen mit Gesundheittsablehnungen? Entwickeln sich diese stabiler? Es wird spannend werden!

    Kommentar von André Perko - FINANCEDOOR GmbH — 26. Februar 2013 @ 12:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...