Anzeige
26. Februar 2013, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schluss mit dem Ausschluss: Erste PKV-Anbieter öffnen sich

Um sich gegen den Vorwurf der “Rosinenpickerei” zu wehren, lassen die ersten privaten Krankenversicherer (PKV) Taten sprechen: Nach dem Vorbild der Debeka plant nun auch die Signal-Iduna-Gruppe eine erleichterte Aufnahme von Arbeitnehmern, die versicherungsfrei werden.

Reinhold Schulte, Signal-Iduna-Gruppe

Reinhold Schulte, Vorstandsvorsitzender Signal-Iduna-Gruppe

“Leistungsausschlüsse werden nicht vereinbart und Risikozuschläge werden nur bis zu 30 Prozent des Teilbetrags erhoben”, heißt es in einem Schreiben der Debeka. Bereits seit 1. Januar 2013 gilt diese Regelung unter anderem für die Debeka-Unisex-Tarife N (Vollversicherung mit Wahlleistungen) sowie NG (Zahnzusatzversicherung und Auslandsreisekrankenversicherung).

Eine Aufnahme in die PKV sei für Arbeitnehmer demnach innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach erstmaligem Eintritt der Versicherungsfreiheit möglich. Diese tritt dann ein, wenn die sogenannte Jahresarbeitsentgeltgrenze von aktuell 52.200 Euro überschritten wird und damit die Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) endet. Die Öffnung gilt laut Debeka auch für Familienangehörige, die bislang über die Familienversicherung der GKV abgesichert waren.

Positive Erfahrungen mit Beamtenöffnung

Für Beamte besteht die Öffnungsaktion bei der Debeka bereits seit 1987: Beamtenanfänger und die Familienangehörigen werden seitdem unter bestimmen Voraussetzungen mit höchstens 30 Prozent Risikozuschlag versichert – auch wenn sie nach ihrem Gesundheitszustand eigentlich nicht versicherbar wären. Damit habe man auch einige Krankheiten mitversichert, die jährlich 150.000 Euro bis 400.000 Euro Kosten verursachen, erklärt das Unternehmen.

Man habe mit der Beamtenöffnungsaktion positive Erfahrungen gesammelt, begründet der Versicherer die seit Jahresbeginn geltende “Öffnung für alle”: Nach eigenen Angaben waren in 2011 2.560 Männer und 3.460 Frauen als Folge der Öffnungsaktion im Bestand der Beamtentarife. Die Debeka betont dabei, dass es sich bei der Maßnahme um ein “freiwilliges Angebot” des Versicherers handle, ein gemeinsames Vorgehen der Branche sei aus “kartellrechtlichen Gründen” nicht möglich.

Signal Iduna folgt der Debeka

Gleichwohl hat das Vorgehen der Koblenzer einen ersten großen Nachahmer gefunden: So hat kürzlich der Vorstand der Signal-Iduna-Gruppe in Dortmund beschlossen, dass PKV-Antragsteller, die die Voraussetzungen analog zur Debeka erfüllen, ab 1. März nicht mehr abgelehnt würden.

Wie Signal-Iduna-Chef Reinhold Schulte zuvor in einem Hintergrundgespräch in Hamburg erklärte, sollen Antragsteller mit Vorerkrankungen mit maximal 30 Prozent Prämienzuschlag versichert werden. Ziel sei es, so Schulte, dem insbesondere von Verbraucherschützern geäußerten Vorwurf der “Rosinenpickerei” entgegenzutreten.

Wie ein Sprecher erklärte, ist derzeit noch zu klären, ob die Öffnung auch auf die deutlich kleinere Signal-Iduna-Tochter Deutscher Ring Kranken ausgedehnt werden soll. (lk)

Foto: Signal Iduna

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. Das Risiko einer solchen Öffnungsaktion ist für die PKV Versicherer wohl begrenzt. Das erstmalige überschreiten der Versicherungspflichtgrenze für Angestellte betrifft wohl eher die jüngere Generation. Daher wird es wohl diesbezüglich keinen übermäßigen Einkauf schlechter Risiken in PKV Tarife geben.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 1. März 2013 @ 18:11

  2. Nun, vielleicht wird diese Entwicklung ja auch dadurch befeuert, das auch die PKV ständig Frischfleisch und neue Beitragszahler dringend benötigt. Ob diese Taktik der Öffnung allerdings langfristig wirklich aufgeht, bleibt abzuwarten,.. es bleibt spannend.. Grüße Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 1. März 2013 @ 16:03

  3. Diese Entwicklung kann nur begrüßt werden. Fraglich ist, ob es auch soweit gekommen wäre, wenn man den privaten Krankenversichern nicht die Pistole auf die Brust gesetzt hätte.

    Der Signal und der Debeka geht es momentan sehr gut. Es bleibt spannend, welche anderen Anbieter diesem Pfad folgen wollen und können.

    Kommentar von Hr. Menke — 27. Februar 2013 @ 13:32

  4. Für die Versicherten in der Krankenversicherung ein klares Plus! Die Leistungen werden die Kuden mit Vorerkrankungen zu schätzen wissen. Offen bleibt die Entwicklung der Tarifprämien, in Anbetracht einer möglichen negativen Risikoselektion, insbesondere für die Gesellschaften, die hier Vorreiter sind. Sind diese Kosten einkalkuliert? Möchte man als “Gesunder” Kunde in einem solchen Tarif versichert sein? Hat man Vorteile in Tarifen mit Gesundheittsablehnungen? Entwickeln sich diese stabiler? Es wird spannend werden!

    Kommentar von André Perko - FINANCEDOOR GmbH — 26. Februar 2013 @ 12:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...