Anzeige
29. November 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank startet Ruhestandsplaner

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat ein Online-Tool für die Postbank entwickelt. Der “Ruhestandsplaner” auf der Internetseite der Postbank soll Versorgungslücken unter Berücksichtigung von zukünftigen Kostenentwicklungen ermitteln.

Online-Tool: Postbank bringt Ruhestandsplaner

Trotz der hohen Komplexität der Daten, die innerhalb des Online-Tools verarbeitet werden, ist der “Ruhestandsplaner” laut Postbank sehr bedienerfreundlich.

“Das Online-Tool bietet erstmals eine selbständig durchzuführende, neutrale und unabhängige Ruhestandsplanung”, erläutert Ralf Kleber, Abteilungsdirektor Produktmanagement Wertpapiere und Versicherungen bei der Postbank. Unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Vorsitzender des Beirats des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), sollen Nutzer demnach schnell Klarheit über die persönlichen Vorsorgemöglichkeiten erhalten.

Online-Tool berücksichtigt künftige Kostenentwicklungen

Der “Ruhestandsplaner” unterbreitet dabei individualisierte Vorschläge zur Schließung einer etwaigen Versorgungslücke. “Das Besondere am Ruhestandsplaner ist, dass er bei seiner Analyse bereits die künftigen Kostenentwicklungen prognostiziert. Der Nutzer hat damit eine optimale Vorstellung, was er im Alter tatsächlich in der Tasche hat”, sagt Dommermuth.

Neben dem aktuellen Einkommen erfasst das Online-Tool demnach die bereits bestehende Versorgung im Ruhestand und ermittelt direkt die schon vorhandene Nettoversorgung – unter Berücksichtigung der Steuer und Sozialversicherungsbeiträge im Alter. Etwaige Versorgungslücken zeige der “Ruhestandsplaner” dann auf. Auf Basis von Wünschen und Zielen gebe er anschließend Empfehlungen zu geeigneten Vorsorgeprodukten. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. ich würde gerne mitarbeiten, bin selbst im ruhestand mit 40 jähriger erfahrung im finanzbereich.

    Kommentar von Grabner K.-D- — 3. Dezember 2013 @ 18:34

  2. hört sich gut an, würde gerne als spezialist mitmachen, habe 40 jahre erfahrung und sogar im ruhestand.

    Kommentar von Grabner K.-D- — 3. Dezember 2013 @ 18:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...