Studie sieht große Rendite-Unterschiede bei Privat-Renten

Bei klassischen Privat-Renten von Versicherern gibt es große Unterschiede in der Ablaufleistung: Laut einer Analyse des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) lag der Anbieter mit der höchsten monatlichen Auszahlung (inklusive Überschüsse) fast 35 Prozent über dem mit der niedrigsten Summe.

DISQ-Geschäftsführer Markus Hamer: „Gut 93 Prozent der untersuchten Angebote erreichten gute Ratings.“

Darüber hinaus hat das DISQ die Performance von fondsgebundenen Rentenversicherungen untersucht: Hier erhielten Kunden im besten Fall rund 30 Prozent mehr Geld als im ungünstigsten Fall. In der Studie wurden klassische und fondsgebundene Produkte sowie der Service von 15 großen Versicherern mit Vermittlernetz analysiert.

Allianz vor Aachen-Münchener und Alte Leipziger

In der Kategorie Privat-Rente führt die Allianz das Ranking an (siehe Tabelle). Das Münchener Unternehmen erreichte in der Leistungsanalyse (Rating und Rente) Rang eins. Grund dafür seien die „überdurchschnittlich hohen Rentenbeträge und Ablaufleistungen“, erklärt das DISQ. Details zur Leistungsberechnung nennt das Institut allerdings nicht. Im Service überzeugte die Allianz zudem mit der besten Telefonberatung.

Hinter der Allianz folgt die Aachen-Münchener auf Rang zwei. Dies liege vor allem an den „hohen Auszahlungen bei der klassischen und der fondsgebundenen Rente“, begründen die Marktforscher. Im Service landete der Versicherer durch die beste E-Mail-Bearbeitung und „die sehr gute Beratung vor Ort“ auf Platz eins. Die Alte Leipziger erreicht den dritten Rang. Der Anbieter überzeugte die Tester durch ein „hervorragendes Produktrating“ bei der fondsgebundenen Rente sowie durch Top-Ergebnisse bei der persönlichen Beratung und der E-Mail-Beantwortung.

E-Mail-Bearbeitung bleibt größtes Manko

Allerdings bleibt die Bearbeitung von E-Mails wie schon im Vorjahr das größtes Manko der Versicherer: Nur knapp drei Fünftel der Anfragen wurden vollständig und strukturiert beantwortet, 40 Prozent der Anfragen blieben sogar unbeantwortet. Auch am Telefon zeigten sich Mängel bei der Beratung, kritisiert das DISQ: „Die Anrufer mussten zu lange warten; zudem fehlte es den Mitarbeitern oft an Kompetenz“. Erfreulich verliefen dagegen die Beratungen vor Ort, loben die Tester. Die Angestellten gingen auf alle Fragen richtig und vollständig ein und verhielten sich dabei freundlich und motiviert.

Insgesamt hätten die Versicherer recht überzeugende Produkte geboten, sagt DISQ-Geschäftsführer Markus Hamer. „Gut 93 Prozent der untersuchten Angebote erreichten gute Ratings.“ Die Bewertung erfolgte in Kooperation mit dem Ratingunternehmen Franke und Bornberg. (lk)

Das DISQ hat die Produktleistung und den Service von 15 Versicherern mit Vermittlernetz miteinander verglichen.

Tabelle und Foto: DISQ

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.