Anzeige
29. Oktober 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutz wichtiger denn je

Absicherung vor den finanziellen Folgen eines Rechtsstreits wird immer wichtiger, denn durch das neue Kostenrechtsmodernisierungsgesetz sind die drohenden Kosten gestiegen. Zudem setzen Versicherer zunehmend auf Rechtsberatung, Assistance und Mediation.

Gastbeitrag von Hans-Gerd Coenen, BGV/Badische Versicherungen

Rechtsschutz

“In Zukunft werden die Kosten für einen Rechtsstreit – und damit die Kosten beim Unterliegen – noch weiter steigen”.

Rund 70 Prozent der Deutschen haben Angst vor den drohenden Kosten, wenn sie einen Rechtsstreit verlieren. Dies führt dazu, dass Viele bereits im Vorfeld auf die Durchsetzung ihrer Rechtsansprüche verzichten.

Und in Zukunft werden die Kosten für einen Rechtsstreit – und damit die Kosten beim Unterliegen – noch weiter steigen: Am 2. August 2013 ist das Kostenrechtsmodernisierungsgesetz in Kraft getreten. Hinter dem sperrigen Begriff verbirgt sich im Grunde nichts andere, als neue Regeln für die Abrechnung von Anwalts- und Gerichtskosten; ebenso für Notare, Sachverständige, Übersetzer und Dolmetscher.

Neu bedeutet in diesem Zusammenhang vor allem eins: Prozesse werden teurer – im Durchschnitt bis zu 16 Prozent. Das finanzielle Risiko eines Rechtstreits wird damit größer. Für Kläger bedeutet dies, dass sie künftig noch tiefer in die Tasche greifen müssen, um an ihr gutes Recht zu kommen.

Wer keine Rechtsschutzversicherung besitzt, wird vorher einmal mehr abwägen müssen, ob er sich einen Rechtsstreit leisten kann oder nicht.

Mehr Kundenzufriedenheit

Fakt ist: Obwohl der Jahresbeitrag eines Voll-Rechtsschutzes im Privat-, Berufs- oder Verkehrsbereich etwa nur so hoch wie der Stundenlohn für einen Rechtsanwalt ist, besitzen gerade mal 40 Prozent der Bundesbürger eine Rechtsschutzversicherung.

Ein Grund hierfür könnte sein, dass die Rechtsschutzversicherung mit einem vergleichsweise schlechten Image zu kämpfen hat. Viele Kunden sind enttäuscht, dass nicht jeder Gang vor Gericht versicherbar ist. Leistungsausschlüsse und der Eintritt des Versicherungsfalles stoßen bei ihnen häufig auf Unverständnis. Aus Sicht der Rechtsschutzversicherer sind diese Ausschlüsse aber unabdingbar.

Einige Streitigkeiten treten so häufig auf, dass sie schlichtweg unkalkulierbar sind. In der Konsequenz müssten die Prämien so stark erhöht werden, dass sich nur noch wenige einen Rechtsschutz leisten könnten. Ähnliches gilt für den Eintritt des Versicherungsfalles: Dieser tritt eben nicht erst mit dem Gang zum Anwalt ein, sondern mit dem Streitfall an sich.

Wäre dies nicht so, würden die meisten wahrscheinlich erst dann einen Rechtsschutz abschließen, wenn im Streitfall schließlich der Anwalt hinzugezogen werden muss. Zwischenzeitlich gibt es auf dem Markt entsprechende Lösungen, um eine größere Kundenzufriedenheit zu erreichen.

Markt geht in Richtung Beratungs-Rechtsschutz

Prinzipiell gilt: Der Markt geht immer mehr in Richtung Beratungs-Rechtsschutz, um auch Lösungen für ausgeschlossene Versicherungs-angelegenheiten zu bieten. Ein weiteres Beispiel dafür ist die Erstberatung bei Baustreitigkeiten, die normalerweise nicht versicherbar sind.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat aktuell berechnet, dass eine normale Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht über zwei Instanzen (Streitwert von 10.000 Euro) sich auf rund 7000 Euro beläuft – bei ungewissem Ausgang.

Seite zwei: Rechtsschutz ist unverzichtbar

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz will Taiwan-Policen an China Life verkaufen

Europas größter Versicherer Allianz hat einen neuen Abnehmer für seine taiwanischen Lebensversicherungsbestände gefunden. Käufer sei der Versicherer China Life mit Sitz in Taipeh, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in München mit.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag bei einer Investorenveranstaltung in Frankfurt und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...