Anzeige
29. Oktober 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutz wichtiger denn je

Absicherung vor den finanziellen Folgen eines Rechtsstreits wird immer wichtiger, denn durch das neue Kostenrechtsmodernisierungsgesetz sind die drohenden Kosten gestiegen. Zudem setzen Versicherer zunehmend auf Rechtsberatung, Assistance und Mediation.

Gastbeitrag von Hans-Gerd Coenen, BGV/Badische Versicherungen

Rechtsschutz

“In Zukunft werden die Kosten für einen Rechtsstreit – und damit die Kosten beim Unterliegen – noch weiter steigen”.

Rund 70 Prozent der Deutschen haben Angst vor den drohenden Kosten, wenn sie einen Rechtsstreit verlieren. Dies führt dazu, dass Viele bereits im Vorfeld auf die Durchsetzung ihrer Rechtsansprüche verzichten.

Und in Zukunft werden die Kosten für einen Rechtsstreit – und damit die Kosten beim Unterliegen – noch weiter steigen: Am 2. August 2013 ist das Kostenrechtsmodernisierungsgesetz in Kraft getreten. Hinter dem sperrigen Begriff verbirgt sich im Grunde nichts andere, als neue Regeln für die Abrechnung von Anwalts- und Gerichtskosten; ebenso für Notare, Sachverständige, Übersetzer und Dolmetscher.

Neu bedeutet in diesem Zusammenhang vor allem eins: Prozesse werden teurer – im Durchschnitt bis zu 16 Prozent. Das finanzielle Risiko eines Rechtstreits wird damit größer. Für Kläger bedeutet dies, dass sie künftig noch tiefer in die Tasche greifen müssen, um an ihr gutes Recht zu kommen.

Wer keine Rechtsschutzversicherung besitzt, wird vorher einmal mehr abwägen müssen, ob er sich einen Rechtsstreit leisten kann oder nicht.

Mehr Kundenzufriedenheit

Fakt ist: Obwohl der Jahresbeitrag eines Voll-Rechtsschutzes im Privat-, Berufs- oder Verkehrsbereich etwa nur so hoch wie der Stundenlohn für einen Rechtsanwalt ist, besitzen gerade mal 40 Prozent der Bundesbürger eine Rechtsschutzversicherung.

Ein Grund hierfür könnte sein, dass die Rechtsschutzversicherung mit einem vergleichsweise schlechten Image zu kämpfen hat. Viele Kunden sind enttäuscht, dass nicht jeder Gang vor Gericht versicherbar ist. Leistungsausschlüsse und der Eintritt des Versicherungsfalles stoßen bei ihnen häufig auf Unverständnis. Aus Sicht der Rechtsschutzversicherer sind diese Ausschlüsse aber unabdingbar.

Einige Streitigkeiten treten so häufig auf, dass sie schlichtweg unkalkulierbar sind. In der Konsequenz müssten die Prämien so stark erhöht werden, dass sich nur noch wenige einen Rechtsschutz leisten könnten. Ähnliches gilt für den Eintritt des Versicherungsfalles: Dieser tritt eben nicht erst mit dem Gang zum Anwalt ein, sondern mit dem Streitfall an sich.

Wäre dies nicht so, würden die meisten wahrscheinlich erst dann einen Rechtsschutz abschließen, wenn im Streitfall schließlich der Anwalt hinzugezogen werden muss. Zwischenzeitlich gibt es auf dem Markt entsprechende Lösungen, um eine größere Kundenzufriedenheit zu erreichen.

Markt geht in Richtung Beratungs-Rechtsschutz

Prinzipiell gilt: Der Markt geht immer mehr in Richtung Beratungs-Rechtsschutz, um auch Lösungen für ausgeschlossene Versicherungs-angelegenheiten zu bieten. Ein weiteres Beispiel dafür ist die Erstberatung bei Baustreitigkeiten, die normalerweise nicht versicherbar sind.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat aktuell berechnet, dass eine normale Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht über zwei Instanzen (Streitwert von 10.000 Euro) sich auf rund 7000 Euro beläuft – bei ungewissem Ausgang.

Seite zwei: Rechtsschutz ist unverzichtbar

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...