31. Januar 2013, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aon-Marktreport: Versicherungsprämien für Firmenkunden steigen

Einer Studie des Versicherungsmaklers Aon zufolge zeichnet sich eine Trendwende im deutschen Sachversicherungsgeschäft ab. So hätten sich die Prämien für Firmenkunden im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit 2004 wieder verteuert.

Sachversicherungen für Firmenkunden werden teurer“Das Jahr 2012 markierte einen Wendepunkt. Für die Kunden war es gekennzeichnet durch höhere Versicherungsprämien. Die Versicherer haben im Gegenzug ihre Schadenkostenquoten verbessert”, so das Fazit von Jörg Bechert, Leiter Broking Operations bei Aon in Deutschland.

Von den jährlich sinkenden Versicherungsprämien hätten bislang besonders die Firmenkunden profitiert, da für sie die Versicherungen einen großen Kostenblock darstellen, so Bechert. Damit ist es laut der Studie nun vorbei: “In einigen Industriebranchen haben sich die Versicherungskosten für alle Unternehmensrisiken erhöht”, heißt es darin.

Verteuerungstrend setzt sich 2013 fort

Weiterer Indikator für die Trendwende: Viele Versicherer würden jetzt von den Unternehmen erwarten, dass sie risikominimierende Investitionen durchführten, damit sie Versicherungsschutz erhielten. Aon-Experte Bechert: “Häufig handelt es sich dabei um Brandschutzmaßnahmen, die für die Unternehmen mit hohen Kosten verbunden sind.” Einige Versicherer zögen sich sogar aus langjährigen Kundenbeziehungen zurück, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt würden.

Eine Rückkehr zu allgemein günstigeren Versicherungskonditionen sieht Bechert nicht: Für das Jahr 2013 müssten die Unternehmen mit einer Fortsetzung des Verteuerungstrends rechnen.

Kfz-Versicherung gibt Marschrichtung vor

Wichtigster Indikator dafür – und damit Trendsetter – als größte Sparte in der Schadenversicherung ist laut Aon die Kfz-Versicherung. Die Sachversicherung folge dann vor den sonstigen Sparten, die heute in Teilen noch unter dem Einfluss eines positiven Wirtschaftsumfelds stehen würden. Heißt: Die Prämienberechnung erfolge dort auf Basis von Umsatz- oder Lohn- und Gehaltssummen und da diese in einigen Branchen in jüngster Vergangenheit gestiegen seien, hätten sich auch die Versicherungsprämien erhöht, so Aon. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Baubeginne in den USA auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Die Zahl der Wohnungsbaubeginne in den USA ist im Dezember deutlich stärker als erwartet gestiegen. Diese legten im Monatsvergleich um 16,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Berater

Union fordert rasche Klärung zur Finanzierung der Grundrente

Nach der Vorlage eines Gesetzentwurfs zur Grundrente hat die Union den Koalitionspartner zur Klärung der Finanzierung aufgefordert. “Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion steht zur Grundrente”, sagte ihr arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Sprecher, Peter Weiß (CDU), der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. “Bis zum Kabinettsbeschluss muss aber auch ihre Finanzierung geklärt werden.” Geschehen sei dies bislang nicht, kritisierte Weiß.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

IVD: Berliner Mietendeckel stoppen

Die Zahl von Baugenehmigungen in Berlin ist drastisch gesunken. Für den IVD Bundesverband ein deutliches Zeichen und eine Folge des kürzlich installierten Mietendeckels.

mehr ...