Anzeige
6. November 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media von Krankenkassen nicht relevant

Gesetzliche Krankenversicherungen werden in sozialen Netzwerken von den Verbrauchern bislang kaum wahrgenommen, so das Ergebnis einer Studie des Marktforschungsinstituts You Gov. Die Aufmerksamkeit der jungen Zielgruppen für die Auftritte der Krankenkassen ist demnach gering.

Soziale Netzwerke: Auftritte von Krankenkassen aus Verbrauchersicht nicht notwendig

Die You-Gov-Studie untersucht neben der generellen Wahrnehmung auch die Erwartungen an das Social-Media-Angebot gesetzlicher Krankenkassen.

Laut der You-Gov-Studie “Social Media-Strategien für Krankenkassen” nutzt zwar ein Großteil der gesetzlich Krankenversicherten zwischen 16 und 39 Jahren Soziale Netzwerke mindestens mehrmals die Woche. Nur 14 Prozent der Befragten geben demnach jedoch an, dort in letzter Zeit Auftritte von Krankenkassen wahrgenommen zu haben.

Lediglich von den “großen” Kassen AOK, Barmer GEK, DAK und TK (in alphabetischer Reihenfolge) sei Notiz genommen, so die Studie. So erscheint es auch nicht verwunderlich, dass mehr als ein Drittel der Befragten (36 Prozent) die Angebote der Kassen in sozialen Netzwerken für “nicht notwendig” hält.

Gute Bewertung, geringe Aufmerksamkeit

Dennoch werden laut der Studie die Auftritte der gesetzlichen Krankenkassen von eben diesen 36 Prozent als gut bewertet. Aus Sicht der Versicherten sind die Angebote demnach vor allem dafür geeignet, um sich über krankenkassen- oder gesundheitsbezogene Themen zu informieren (53 Prozent). Nur 31 Prozent finden die Auftritte in den sozialen Netzwerken geeignet, um sie für die direkte Kommunikation mit einer Krankenkasse zu nutzen.

Die gleiche Anzahl der Befragten nennt der Studie zufolge die Teilnahme am Bonusprogramm der entsprechenden Krankenkasse als einen möglichen Nutzungsanlass. 29 Prozent können sich demnach vorstellen, sich in sozialen Netzwerken über neue Leistungen zu informieren. Für 27 Prozent könnte der Auftritt im sozialen Netzwerk als Informationsquelle vor einem eventuellen Wechsel der Krankenkasse dienen.

Informationsquelle, kein Kommunikationskanal

“Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass sich Social-Media-Angebote von Krankenkassen momentan nur bedingt eignen, die Customer Experience der Versicherten zu erhöhen”, weiß Dennis Bargende, Senior Consultant bei You Gov.

Krankenkassen sollten über soziale Netzwerke in erster Linie Informationen über kassenspezifische Mehrleistungen und Services, wie Bonusprogramme und Wahltarife an die Versicherten herantragen, um sich gegenüber dem Wettbewerb stärker zu profilieren. Zumal 95 Prozent der zu erbringenden Leistungen gesetzlich vorgeschrieben sind, so Bargende weiter.

Für die Studie „Social Media-Strategien für Krankenkassen“ hat You Gov im September 2013 rund 1.000 Personen zwischen 16 und 39 Jahren repräsentativ befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das ist nicht verwunderlich – die Nutzung steht damit in direktem Zusammenhang mit der persönlichen Einstellung und der Emotionalität, die diesen neuen Medien entgegengebracht wird.

    Möchte Ihren Artikel gerne in mein Blog http://www.bayartz.de unter Quell-Angabe übernehmen – ist das machbar?

    Kommentar von Hans Bayartz — 7. November 2013 @ 08:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...