Anzeige
6. November 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media von Krankenkassen nicht relevant

Gesetzliche Krankenversicherungen werden in sozialen Netzwerken von den Verbrauchern bislang kaum wahrgenommen, so das Ergebnis einer Studie des Marktforschungsinstituts You Gov. Die Aufmerksamkeit der jungen Zielgruppen für die Auftritte der Krankenkassen ist demnach gering.

Soziale Netzwerke: Auftritte von Krankenkassen aus Verbrauchersicht nicht notwendig

Die You-Gov-Studie untersucht neben der generellen Wahrnehmung auch die Erwartungen an das Social-Media-Angebot gesetzlicher Krankenkassen.

Laut der You-Gov-Studie “Social Media-Strategien für Krankenkassen” nutzt zwar ein Großteil der gesetzlich Krankenversicherten zwischen 16 und 39 Jahren Soziale Netzwerke mindestens mehrmals die Woche. Nur 14 Prozent der Befragten geben demnach jedoch an, dort in letzter Zeit Auftritte von Krankenkassen wahrgenommen zu haben.

Lediglich von den “großen” Kassen AOK, Barmer GEK, DAK und TK (in alphabetischer Reihenfolge) sei Notiz genommen, so die Studie. So erscheint es auch nicht verwunderlich, dass mehr als ein Drittel der Befragten (36 Prozent) die Angebote der Kassen in sozialen Netzwerken für “nicht notwendig” hält.

Gute Bewertung, geringe Aufmerksamkeit

Dennoch werden laut der Studie die Auftritte der gesetzlichen Krankenkassen von eben diesen 36 Prozent als gut bewertet. Aus Sicht der Versicherten sind die Angebote demnach vor allem dafür geeignet, um sich über krankenkassen- oder gesundheitsbezogene Themen zu informieren (53 Prozent). Nur 31 Prozent finden die Auftritte in den sozialen Netzwerken geeignet, um sie für die direkte Kommunikation mit einer Krankenkasse zu nutzen.

Die gleiche Anzahl der Befragten nennt der Studie zufolge die Teilnahme am Bonusprogramm der entsprechenden Krankenkasse als einen möglichen Nutzungsanlass. 29 Prozent können sich demnach vorstellen, sich in sozialen Netzwerken über neue Leistungen zu informieren. Für 27 Prozent könnte der Auftritt im sozialen Netzwerk als Informationsquelle vor einem eventuellen Wechsel der Krankenkasse dienen.

Informationsquelle, kein Kommunikationskanal

“Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass sich Social-Media-Angebote von Krankenkassen momentan nur bedingt eignen, die Customer Experience der Versicherten zu erhöhen”, weiß Dennis Bargende, Senior Consultant bei You Gov.

Krankenkassen sollten über soziale Netzwerke in erster Linie Informationen über kassenspezifische Mehrleistungen und Services, wie Bonusprogramme und Wahltarife an die Versicherten herantragen, um sich gegenüber dem Wettbewerb stärker zu profilieren. Zumal 95 Prozent der zu erbringenden Leistungen gesetzlich vorgeschrieben sind, so Bargende weiter.

Für die Studie „Social Media-Strategien für Krankenkassen“ hat You Gov im September 2013 rund 1.000 Personen zwischen 16 und 39 Jahren repräsentativ befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das ist nicht verwunderlich – die Nutzung steht damit in direktem Zusammenhang mit der persönlichen Einstellung und der Emotionalität, die diesen neuen Medien entgegengebracht wird.

    Möchte Ihren Artikel gerne in mein Blog http://www.bayartz.de unter Quell-Angabe übernehmen – ist das machbar?

    Kommentar von Hans Bayartz — 7. November 2013 @ 08:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Autonomes Fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonom fahrende Autos und LKW sind derzeit in der Erprobung und sie werden in nicht allzu ferner Zukunft auch auf den Straßen zu sehen sein. Für sinnvoll halten die Deutschen die neue Technik – gerade bei älteren Autofahrern sowie im Güterfernverkehr.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...