Anzeige
27. Februar 2013, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life erzielt Hälfte des Neugeschäfts mit Unternehmen

Im Geschäftsjahr 2012 konnte die deutsche Niederlassung des Schweizer Versicherers Swiss Life im Bereich Betriebsrente deutlich zulegen. Zudem hat sich der Anteil der Firmenkunden am Neugeschäft deutlich erhöht.

Dr. Thilo Finck, Swiss Life

Dr. Thilo Finck, Swiss Life

“Die betriebliche Altersvorsorge hat sich zum immer wichtigeren Standbein von Swiss Life entwickelt. Auch im zurückliegenden Geschäftsjahr profitierten wir von unserer starken Kompetenz bei Vorsorgelösungen für Unternehmen”, bilanziert Dr. Tilo Finck, der seit Anfang dieses Jahres Hauptbevollmächtigter von Swiss Life, Niederlassung für Deutschland, ist.

Der Anteil der Firmenkunden an den laufenden Beiträgen im Neugeschäft habe sich auf 50 Prozent, nach 41 Prozent im Jahr 2011 erhöht. Daneben habe auch die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) wesentlich zum Neugeschäft beigetragen, das vor allem im zweiten Halbjahr deutlich an Fahrt gewonnen hat.

bAV lässt laufendenes Prämienvolumen steigen

Die deutsche Niederlassung von Swiss Life konnte 2012 ihre Einnahmen im Geschäft mit laufenden Prämien steigern. Daran hatte das erfolgreiche Geschäft mit der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) großen Anteil. Das Unternehmen verwaltete Lebensversicherungen mit einer Versicherungssumme von insgesamt 80,5 Milliarden Euro. Die Eigenmittelausstattung lag wie in der Vergangenheit weit über den aufsichtsrechtlichen Anforderungen, so die deutsche Dependance in München.

Bruttobeitragsvolumen stagniert, Kapitalerträge legen zu

Danach erzielte das Unternehmen 2012 gebuchte Bruttobeiträge in Höhe von 1.284,8 Millionen Euro, was annähernd dem Vorjahresniveau von 1.293,9 Millionen Euro entspricht. Die Neugeschäftsbeiträge lagen mit 345,4 Millionen Euro um 8,1 Prozent unter dem Wert aus 2011 (375,6 Millionen Euro).

Die deutsche Swiss Life-Niederlassung verwaltete 2012 nach eigenen Angaben Kapitalanlagen im Wert von 14 Milliarden Euro, ein Plus um 4,4 Prozent gegenüber 2011. Die Kapitalerträge legten um zwölf Prozent auf 774 Millionen Euro zu. Die Solvenzquote habe 137,6 Prozent betragen. Damit sei die Eigenmittelausstattung von Swiss Life um 208,3 Millionen Euro über den gesetzlichen Vorgaben angesiedelt.

BU, Pflege und Garantiekonzepte stehen 2013 im Fokus

Für 2013 erwartet Finck eine leicht über dem Markt liegende Entwicklung der Beitragseinnahmen. Dazu beitragen sollen insbesondere die BU, die Pflegerente sowie Produkte mit “modernen Garantiekonzepten”. Zusätzlich sei geplant, das Geschäft in der betrieblichen Altersversorgung weiter zu verstärken.

Profitieren will Swiss Life auch von einer engeren Verzahnung mit den konzerneigenen Endkundenvertrieben. Das Ende letzten Jahres gestartete Unternehmensprogramm „Swiss Life 2015“ vereine beide Standbeine zu einem Finanzberatungs- und Versicherungsunternehmen. So will Swiss Life die Marktbearbeitung optimieren und verstärkt Synergien nutzen. (fm/lk)

Foto: Swiss Life

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...