Anzeige
27. Februar 2013, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life erzielt Hälfte des Neugeschäfts mit Unternehmen

Im Geschäftsjahr 2012 konnte die deutsche Niederlassung des Schweizer Versicherers Swiss Life im Bereich Betriebsrente deutlich zulegen. Zudem hat sich der Anteil der Firmenkunden am Neugeschäft deutlich erhöht.

Dr. Thilo Finck, Swiss Life

Dr. Thilo Finck, Swiss Life

“Die betriebliche Altersvorsorge hat sich zum immer wichtigeren Standbein von Swiss Life entwickelt. Auch im zurückliegenden Geschäftsjahr profitierten wir von unserer starken Kompetenz bei Vorsorgelösungen für Unternehmen”, bilanziert Dr. Tilo Finck, der seit Anfang dieses Jahres Hauptbevollmächtigter von Swiss Life, Niederlassung für Deutschland, ist.

Der Anteil der Firmenkunden an den laufenden Beiträgen im Neugeschäft habe sich auf 50 Prozent, nach 41 Prozent im Jahr 2011 erhöht. Daneben habe auch die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) wesentlich zum Neugeschäft beigetragen, das vor allem im zweiten Halbjahr deutlich an Fahrt gewonnen hat.

bAV lässt laufendenes Prämienvolumen steigen

Die deutsche Niederlassung von Swiss Life konnte 2012 ihre Einnahmen im Geschäft mit laufenden Prämien steigern. Daran hatte das erfolgreiche Geschäft mit der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) großen Anteil. Das Unternehmen verwaltete Lebensversicherungen mit einer Versicherungssumme von insgesamt 80,5 Milliarden Euro. Die Eigenmittelausstattung lag wie in der Vergangenheit weit über den aufsichtsrechtlichen Anforderungen, so die deutsche Dependance in München.

Bruttobeitragsvolumen stagniert, Kapitalerträge legen zu

Danach erzielte das Unternehmen 2012 gebuchte Bruttobeiträge in Höhe von 1.284,8 Millionen Euro, was annähernd dem Vorjahresniveau von 1.293,9 Millionen Euro entspricht. Die Neugeschäftsbeiträge lagen mit 345,4 Millionen Euro um 8,1 Prozent unter dem Wert aus 2011 (375,6 Millionen Euro).

Die deutsche Swiss Life-Niederlassung verwaltete 2012 nach eigenen Angaben Kapitalanlagen im Wert von 14 Milliarden Euro, ein Plus um 4,4 Prozent gegenüber 2011. Die Kapitalerträge legten um zwölf Prozent auf 774 Millionen Euro zu. Die Solvenzquote habe 137,6 Prozent betragen. Damit sei die Eigenmittelausstattung von Swiss Life um 208,3 Millionen Euro über den gesetzlichen Vorgaben angesiedelt.

BU, Pflege und Garantiekonzepte stehen 2013 im Fokus

Für 2013 erwartet Finck eine leicht über dem Markt liegende Entwicklung der Beitragseinnahmen. Dazu beitragen sollen insbesondere die BU, die Pflegerente sowie Produkte mit “modernen Garantiekonzepten”. Zusätzlich sei geplant, das Geschäft in der betrieblichen Altersversorgung weiter zu verstärken.

Profitieren will Swiss Life auch von einer engeren Verzahnung mit den konzerneigenen Endkundenvertrieben. Das Ende letzten Jahres gestartete Unternehmensprogramm „Swiss Life 2015“ vereine beide Standbeine zu einem Finanzberatungs- und Versicherungsunternehmen. So will Swiss Life die Marktbearbeitung optimieren und verstärkt Synergien nutzen. (fm/lk)

Foto: Swiss Life

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...