15. Oktober 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VZBV kritisiert IMD 2

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) sieht in der Revision der Versicherungsvermittler-Richtlinie “Insurance Mediation Directive” (IMD 2) einen richtigen Ansatz in unzureichender Umsetzung. In einem Positionspapier fordern die Verbraucherschützer unter anderem die die verpflichtende Offenlegung der Vergütung.

IMD 2: VZBV kritisiert VermittlerrichtlinieIm Europäischen Parlament diskutiert der Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON) über den Entwurf der EU-Kommission zur IMD 2. Ziel der Richtlinie ist die Verbesserung des Verbraucherschutzes durch einheitliche Rahmenbedingungen für den Versicherungsvertrieb. Nach Ansicht des VZBV werden die Vorschläge diesem Ziel jedoch nicht gerecht.

Vielmehr wäre es laut VZBV dafür erforderlich, an jedem Point of Sale – unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit – bestimmte Mindestanforderungen vorzuschreiben. Dies betreffe die Grundqualifikation und Fortbildung, die Offenlegung des Status der Handelnden, den fairen, ehrlichen und professionellen Umgang mit den Kunden und die Durchführung einer Risikoanalyse (auch im Direktvertrieb), heißtes im Positionspapier.

VZBV fordert Konvergenz mit Finanzmarktrichtlinie 

Neben einheitlichen Voraussetzungen und Anforderungen an den Vertrieb sollte laut VZBV-Positionspapier das Augenmerk in der Ausgestaltung der Richtlinie auf folgende Punkte gelegt werden:

– keine Befreiung von den Zulassungsvoraussetzung für die so genannten Untervermittler,

– eine verpflichtende Offenlegung von Provisionen,

– einen Erhalt der Schutzregelung zu Querverkäufen (Koppelungs- und Bündelungsgeschäften),

– eine Konvergenz zu den Regelungen der Finanzmarktrichtlinie (Mifid II).

In einer Stellungnahme fordert der VZBV daher die deutschen Mitglieder des Europäischen Parlaments auf, die Kritik zu berücksichtigen und eine konsequente Entscheidung für den Verbraucherschutz zu treffen. (jb)

 Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Genau die gleichen Anforderungen sollt auch jeder erfüllen, der Beratungen mit Verbrauchern durchführt, also jeder, der in den Verbraucherzentralen direkten Kundenkontakt hat. Wenn dann noch deren Haftungsfrage bei Fehleistungen geklärt würde …

    Kommentar von Eckehard Wolf — 15. Oktober 2013 @ 13:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...