Anzeige
15. Oktober 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VZBV kritisiert IMD 2

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) sieht in der Revision der Versicherungsvermittler-Richtlinie “Insurance Mediation Directive” (IMD 2) einen richtigen Ansatz in unzureichender Umsetzung. In einem Positionspapier fordern die Verbraucherschützer unter anderem die die verpflichtende Offenlegung der Vergütung.

IMD 2: VZBV kritisiert VermittlerrichtlinieIm Europäischen Parlament diskutiert der Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON) über den Entwurf der EU-Kommission zur IMD 2. Ziel der Richtlinie ist die Verbesserung des Verbraucherschutzes durch einheitliche Rahmenbedingungen für den Versicherungsvertrieb. Nach Ansicht des VZBV werden die Vorschläge diesem Ziel jedoch nicht gerecht.

Vielmehr wäre es laut VZBV dafür erforderlich, an jedem Point of Sale – unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit – bestimmte Mindestanforderungen vorzuschreiben. Dies betreffe die Grundqualifikation und Fortbildung, die Offenlegung des Status der Handelnden, den fairen, ehrlichen und professionellen Umgang mit den Kunden und die Durchführung einer Risikoanalyse (auch im Direktvertrieb), heißtes im Positionspapier.

VZBV fordert Konvergenz mit Finanzmarktrichtlinie 

Neben einheitlichen Voraussetzungen und Anforderungen an den Vertrieb sollte laut VZBV-Positionspapier das Augenmerk in der Ausgestaltung der Richtlinie auf folgende Punkte gelegt werden:

– keine Befreiung von den Zulassungsvoraussetzung für die so genannten Untervermittler,

– eine verpflichtende Offenlegung von Provisionen,

– einen Erhalt der Schutzregelung zu Querverkäufen (Koppelungs- und Bündelungsgeschäften),

– eine Konvergenz zu den Regelungen der Finanzmarktrichtlinie (Mifid II).

In einer Stellungnahme fordert der VZBV daher die deutschen Mitglieder des Europäischen Parlaments auf, die Kritik zu berücksichtigen und eine konsequente Entscheidung für den Verbraucherschutz zu treffen. (jb)

 Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Genau die gleichen Anforderungen sollt auch jeder erfüllen, der Beratungen mit Verbrauchern durchführt, also jeder, der in den Verbraucherzentralen direkten Kundenkontakt hat. Wenn dann noch deren Haftungsfrage bei Fehleistungen geklärt würde …

    Kommentar von Eckehard Wolf — 15. Oktober 2013 @ 13:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...