Anzeige
2. Oktober 2013, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahnzusatz-Rating: Zehn Versicherer mit Top-Note

Welche Zahnzusatzversicherungen haben die besten Bedingungen? Dieser Frage ging das unabhängige Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) nach. Das Ergebnis des Rating “Zahnzusatz” kann sich sehen lassen: Zehn der 37 untersuchten Tarifvarianten erreichten die Bestnote, nur ein Tarif erhielt eine schwache Bewertung.

Zahnzusatzversicherungen: Zehn Anbieter mit Top-NoteLaut M&M erstatten die zehn Top-Tarife mit fünf Sternen (“ausgezeichnet”, siehe Grafik) privatärztliche Rechnungsanteile für Zahnersatz, leisten Zahlungen über den Regelhöchstsatz der GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte) und verzichten auf ihr ordentliches Kündigungsrecht. Darüber hinaus leisteten alle für Implantate sowie für Inlays und haben “keine unüblichen Einschränkungen” in den Bedingungen, erklärt das Analysehaus.

Jeder fünfte Tarif nur durchschnittlich

Weitere 18 Versicherer erhielten vier Sterne (“sehr gut”), bei acht Anbietern reichte es nur für drei Sterne (“durchschnittlich”). Mit der Mecklenburgischen erhielt nur ein Versicherer ein “schwaches” Resultat, das zwei Sternen entspricht.

“Mit dem neuen Rating haben wir dem Wunsch unserer Kunden entsprochen und auch den sehr kleinteiligen Bereich der Zahnzusatzversicherungen transparenter und noch besser vergleichbar gemacht”, so Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer von Morgen & Morgen.

Insgesamt konnten 79 Bewertungspunkte erreicht werden, die sich laut M&M aus der Gewichtung und dem Erfüllungsgrad der 27 Ratingfragen ergeben. Mit über 13,5 Millionen Verträgen gehören Zahnzusatztarife zur beliebtesten Krankenzusatz-Variante in Deutschland. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Zahnzusatzversicherungen: Zehn Anbieter mit Top-Note

Fast jede dritte Tarifvariante erhielt die Bestnote. Quelle: M&M Rating Zahnzusatz

 Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...