12. Februar 2014, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz beteiligt sich am FC Bayern

Der Versicherer Allianz intensiviert die Partnerschaft mit dem FC Bayern München: Mit 110 Millionen Euro steigt das Unternehmen als Anteilseigner beim deutschen Rekordmeister ein. Damit hält die Allianz 8,33 Prozent der Aktien an der FC Bayern München AG. Zusätzlich sichert sich der Konzern die Namensrechte an der Arena auf Jahrzehnte hinaus.

Allianz beteiligt sich am FC Bayern

Die Allianz und der FC Bayern gehen seit 2000 gemeinsame Wege, 2005 erwarb der Versicherer die Namensrechte am Stadion.

In einer Pressemitteilung der Allianz heißt es, dass der Verein die Mehreinnahmen zum Schuldenabbau und zum Aufbau eines Jugendleistungszentrums verwenden möchte. Spielertransfers sollen somit nicht über die Finanzspritze des Versicherers finanziert werden.

Durch den Deal, der im Zuge einer Kapitalerhöhung erfolgt, steigt die Allianz zum dritten große Teilhaber des FC Bayern auf. Die beiden bisherigen Sponsoren Adidas und Audi halten künftig ebenfalls 8,33 Prozent, bislang waren es 9,09 Prozent. Hauptanteilseigner bleibt satzungsgemäß der Fußballverein mit seinen Mitgliedern, die 75 Prozent der Aktien auf sich vereinigen.

Allianz sichert sich Namensrechte bis 2041

Zudem einigten sich die Partner darauf, dass der Schriftzug der Allianz noch für viele weitere Jahre auf der 2005 eröffneten Arena prangen wird. Die Namensrechte am Stadion des FC Bayern München, der Allianz Arena, sind demnach mindestens bis zum Jahr 2041 vertraglich vereinbart. Die Allianz Arena ist nach eigenen Angaben bereits jetzt die erfolgreichste Einzelmaßnahme im Marketing des Versicheres. So erreiche das Unternehmen regelmäßig 750 Millionen Sportinteressierte in 204 Ländern. Das Konzept der Stadionkooperationen hat die Allianz inzwischen in vier weiteren Ländern fortgesetzt.

Spezielle Versicherungsprodukte für Fans geplant

Weiter sieht die Zusammenarbeit vor, dass die Präsenz der Allianz in der Arena und im Markenauftritt des FC Bayern München verstärkt werden solle. Zudem sollen Versicherungsprodukte eigens für die Fans des Triple-Gewinners 2013 entwickelt und über die Website des FC Bayern München angeboten werden. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GLS lässt Daten künftig von Blau Direkt pflegen

Der Hamburger Gewerbeversicherungsmakler Gossler, Lübbers & Stahl (GLS) nutzt künftig Datenpflegedienste des Lübecker Maklerpools Blau Direkt.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...