12. Februar 2014, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz beteiligt sich am FC Bayern

Der Versicherer Allianz intensiviert die Partnerschaft mit dem FC Bayern München: Mit 110 Millionen Euro steigt das Unternehmen als Anteilseigner beim deutschen Rekordmeister ein. Damit hält die Allianz 8,33 Prozent der Aktien an der FC Bayern München AG. Zusätzlich sichert sich der Konzern die Namensrechte an der Arena auf Jahrzehnte hinaus.

Allianz beteiligt sich am FC Bayern

Die Allianz und der FC Bayern gehen seit 2000 gemeinsame Wege, 2005 erwarb der Versicherer die Namensrechte am Stadion.

In einer Pressemitteilung der Allianz heißt es, dass der Verein die Mehreinnahmen zum Schuldenabbau und zum Aufbau eines Jugendleistungszentrums verwenden möchte. Spielertransfers sollen somit nicht über die Finanzspritze des Versicherers finanziert werden.

Durch den Deal, der im Zuge einer Kapitalerhöhung erfolgt, steigt die Allianz zum dritten große Teilhaber des FC Bayern auf. Die beiden bisherigen Sponsoren Adidas und Audi halten künftig ebenfalls 8,33 Prozent, bislang waren es 9,09 Prozent. Hauptanteilseigner bleibt satzungsgemäß der Fußballverein mit seinen Mitgliedern, die 75 Prozent der Aktien auf sich vereinigen.

Allianz sichert sich Namensrechte bis 2041

Zudem einigten sich die Partner darauf, dass der Schriftzug der Allianz noch für viele weitere Jahre auf der 2005 eröffneten Arena prangen wird. Die Namensrechte am Stadion des FC Bayern München, der Allianz Arena, sind demnach mindestens bis zum Jahr 2041 vertraglich vereinbart. Die Allianz Arena ist nach eigenen Angaben bereits jetzt die erfolgreichste Einzelmaßnahme im Marketing des Versicheres. So erreiche das Unternehmen regelmäßig 750 Millionen Sportinteressierte in 204 Ländern. Das Konzept der Stadionkooperationen hat die Allianz inzwischen in vier weiteren Ländern fortgesetzt.

Spezielle Versicherungsprodukte für Fans geplant

Weiter sieht die Zusammenarbeit vor, dass die Präsenz der Allianz in der Arena und im Markenauftritt des FC Bayern München verstärkt werden solle. Zudem sollen Versicherungsprodukte eigens für die Fans des Triple-Gewinners 2013 entwickelt und über die Website des FC Bayern München angeboten werden. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...