Anzeige
Anzeige
12. Februar 2014, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz beteiligt sich am FC Bayern

Der Versicherer Allianz intensiviert die Partnerschaft mit dem FC Bayern München: Mit 110 Millionen Euro steigt das Unternehmen als Anteilseigner beim deutschen Rekordmeister ein. Damit hält die Allianz 8,33 Prozent der Aktien an der FC Bayern München AG. Zusätzlich sichert sich der Konzern die Namensrechte an der Arena auf Jahrzehnte hinaus.

Allianz beteiligt sich am FC Bayern

Die Allianz und der FC Bayern gehen seit 2000 gemeinsame Wege, 2005 erwarb der Versicherer die Namensrechte am Stadion.

In einer Pressemitteilung der Allianz heißt es, dass der Verein die Mehreinnahmen zum Schuldenabbau und zum Aufbau eines Jugendleistungszentrums verwenden möchte. Spielertransfers sollen somit nicht über die Finanzspritze des Versicherers finanziert werden.

Durch den Deal, der im Zuge einer Kapitalerhöhung erfolgt, steigt die Allianz zum dritten große Teilhaber des FC Bayern auf. Die beiden bisherigen Sponsoren Adidas und Audi halten künftig ebenfalls 8,33 Prozent, bislang waren es 9,09 Prozent. Hauptanteilseigner bleibt satzungsgemäß der Fußballverein mit seinen Mitgliedern, die 75 Prozent der Aktien auf sich vereinigen.

Allianz sichert sich Namensrechte bis 2041

Zudem einigten sich die Partner darauf, dass der Schriftzug der Allianz noch für viele weitere Jahre auf der 2005 eröffneten Arena prangen wird. Die Namensrechte am Stadion des FC Bayern München, der Allianz Arena, sind demnach mindestens bis zum Jahr 2041 vertraglich vereinbart. Die Allianz Arena ist nach eigenen Angaben bereits jetzt die erfolgreichste Einzelmaßnahme im Marketing des Versicheres. So erreiche das Unternehmen regelmäßig 750 Millionen Sportinteressierte in 204 Ländern. Das Konzept der Stadionkooperationen hat die Allianz inzwischen in vier weiteren Ländern fortgesetzt.

Spezielle Versicherungsprodukte für Fans geplant

Weiter sieht die Zusammenarbeit vor, dass die Präsenz der Allianz in der Arena und im Markenauftritt des FC Bayern München verstärkt werden solle. Zudem sollen Versicherungsprodukte eigens für die Fans des Triple-Gewinners 2013 entwickelt und über die Website des FC Bayern München angeboten werden. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...