Anzeige
25. Februar 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbürger haben Nachholbedarf bei der Altersvorsorge

Die Deutschen haben 2012 pro Kopf mehr Geld für Versicherungen ausgegeben als der gesamteuropäische Durchschnitt, so eine Studie des Europäischen Versicherungsverbandes. Bei den Ausgaben für die Altersvorsorge rangiert Deutschland jedoch hinter seinen Nachbarn.

Deutsche geben mehr für Versicherungen aus als der europäische Durchschnitt

Laut einer Studie des Europäischen Versicherungsverbandes haben die Bundesbürger im Jahr 2012 2219 Euro pro Kopf für Versicherungen ausgegeben.

Im Jahr 2012 haben die Deutschen laut der Studie pro Kopf rechnerisch 2219 Euro für Versicherungen ausgegeben. Demnach sind mit rund 1070 Euro knapp die Hälfte der jährlichen Versicherungsbeiträge der Deutschen in die private Altersvorsorge geflossen. In die Absicherung gegen Unfälle und andere Risiken haben die Bundesbürger 2012 demnach im Durchschnitt 716 Euro investiert (Kfz-, Haftpflicht-, Unfall-, Sach- und Rechtsschutzversicherungen).

Im gesamteuropäischen Durchschnitt haben die Bürger der Studie zufolge 1843 Euro pro Kopf für Versicherungsprodukte ausgegeben. 1083 Euro davon entfallen demnach auf Lebensversicherungen und 760 Euro auf die anderen Versicherungssparten. Für die Altersvorsorge legen die Briten am meisten Geld zurück, nämlich 2740 Euro, so die Studie. Auch die Belgier (1925 Euro), Franzosen (1728 Euro), Italiener (1146 Euro) und Niederländer (1135 Euro) haben demnach 2012 mehr Geld für Lebensversicherungen ausgegeben.

Nachholbedarf bei der Altersvorsorge

Die Theorie, die Deutschen seien ein Volk, das sich übermäßig mit Versicherungsprodukten eindeckt und überversichert ist, könne die Untersuchung somit nicht bestätigen, erklärte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Im Bereich Altersvorsorge bestehe im Vergleich zu einigen Nachbarländern offenbar sogar Nachholbedarf.

Insgesamt sind der Studie zufolge Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien die wichtigsten Märkte für die Anbieter von Lebensversicherungen. Sie machen demnach zusammen rund 70 Prozent der Einnahmen aus Lebensversicherungen aus.

Für die Studie hat der Versicherungsverband “Insurance Europe” die Daten aus 32 europäischen Ländern für das Jahr 2012 ausgewertet. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Naja, die Interpretation ist schon sehr einseitig und erscheint mir als Klientelpolitik. Versicherungen sind eben nur eine von vielen Möglichkeiten der Altersversorge. Dazu gehören auch Immobilienerwerb, Sparkonten, Aktienanlagen, gesundes Leben, um lange arbeitsfähig zu bleiben und eigene Kinder etc. Schön wäre es, wenn man alle Vorsorgemaßnahmen aufführen würde – da schneiden die Deutschen bestimmt sehr gut ab!

    Kommentar von Horst — 26. Februar 2014 @ 08:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...