30. September 2014, 17:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Familien sorgen vor, Singles nicht

Welche Zielgruppen verfügen über eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und welche nicht? Antworten auf diese Frage liefert nun eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Berufsunfähigkeitsversicherung

BU-Zielgruppen: Insgesamt betrachtet, ist in gut 30 Prozent der deutschen Haushalte ein BU-Schutz vorhanden – sofern der Haupteinkommensbezieher jünger als 65 Jahre ist.

Die repräsentative Auswertung auf Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) von 2013 lässt drei – leicht vereinfachte – Schlüsse zu: In Familienhaushalten sowie bei Selbstständigen, Gutverdienern und jüngeren Bundesbürgern zwischen 25 und 35 Jahren finden sich die höchsten BU-Absicherungsquoten (siehe Grafik).

Jeder dritte Haushalt verfügt über eine BU-Vorsorge

Insgesamt betrachtet, ist in gut 30 Prozent der deutschen Haushalte ein BU-Schutz vorhanden – sofern der Haupteinkommensbezieher jünger als 65 Jahre ist.

Geringe Absicherungsquoten bei Alleinlebenden und Alleinerziehenden

Überdurchschnittlich abgesichert sind Paare mit einem oder mehreren Kindern (45 Prozent). In Paarhaushalten ohne Kinder trifft dies hingegen nur auf knapp jeden fünften zu. Noch düsterer sieht es bei den Alleinlebenden aus: Hier verfügen nur 14 Prozent über den existenziellen Schutz. Etwas besser stehen Alleinerziehende da: Von ihnen sind 18 Prozent abgesichert.

 

Berufsunfähigkeitsversicherung

In Familienhaushalten sowie bei Selbstständigen, Gutverdienern und jüngeren Bundesbürgern zwischen 25 und 35 Jahren finden sich die höchsten BU-Absicherungsquoten.

Weiter zeigt die EVS-Auswertung, dass sich in 42 Prozent der Haushalte mit einem Hauptverdiener zwischen 25 und 35 Jahren eine BU-Police findet; in der Altersgruppe von 35 bis 50 Jahren liegt der Wert noch bei 37 Prozent.

Seite zwei: GDV: BU hat sich zu einem wichtigen Pfeiler der privaten Risikovorsorge entwickelt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Asset Management: Diese Trends bestimmen die Zukunft

Sechs Trends und vier Geschäftsmodelle werden die Asset-Management-Industrie weltweit im nächsten Jahrzehnt entscheidend beeinflussen. Welche das sind, sagt Thilo Wolf, Deutschland-Chef von BNY Mellon Investment Management.

mehr ...

Berater

Branchendienst “Fondstelegramm” wird eingestellt

Der in erster Linie auf Sachwertanlagen fokussierte Branchendienst “Fondstelegramm” wurde von dem Verlag “Fonds professionell” (FP) übernommen und wird nach zwölf Jahren eingestellt. Der Gründer und Chefredakteur Tilman Welther wechselt zu FP.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...