Anzeige
Anzeige
12. März 2014, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Versicherer steigern Einnahmen und begrüßen Regierungshilfe

Atempause für die deutsche Versicherungswirtschaft: 2013 stiegen die Beitragseinnahmen um insgesamt drei Prozent auf 187,1 Milliarden Euro. Für 2014 rechnet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) jedoch mit einem leicht rückläufigen Wachstum. Vor allem die Lebensversicherung bereitet Sorgen, der Verband hofft nun auf die Unterstützung des Gesetzgebers.

Erdland GDV in Deutsche Versicherer steigern Einnahmen und begrüßen Regierungshilfe

Dr. Alexander Erdland: “Die deutschen Versicherer haben sich im Jahr 2013 gut behauptet.” (Archiv-Bild)

Wie der GDV heute auf seiner Jahrespressekonferenz in Berlin mitteilte, wuchsen die Beitragseinnahmen in der Lebensversicherung um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 90,8 Milliarden Euro (siehe Grafik). Dabei zeichnet sich im Neugeschäft eine zunehmende Polarisierung ab: Während das Einmalbeitragsgeschäft mit einem Plus von 14,2 Prozent zum Vorjahr auf 25,7 Milliarden Euro deutlich zulegte, brachen die laufenden Beiträge um 13,1 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro ein.

Der Trend zu Einmalbeiträgen wird laut GDV weiter anhalten. Grund hierfür sei vor allem die demographische Entwicklung. So gehe der Anteil der jüngeren Kunden, die vor allem auf laufende Sparbeiträge setzen, zurück.

Stillstand in der PKV

Die privaten Krankenversicherer (PKV) erzielten 2013 ein leichtes Beitragsplus von 0,7 Prozent auf 35,9 Milliarden Euro. Davon entfielen 33,8 Milliarden Euro auf die Krankenversicherung (plus 0,6 Prozent). In der Pflegeversicherung beträgt der Zuwachs 1,7 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Schadenrekord lässt Versicherer in die roten Zahlen rutschen

Die Schaden- und Unfallversicherer verzeichneten einen Beitragsanstieg von drei Prozent auf 60,4 Milliarden Euro. Dabei betonte der GDV, dass alle Sparten – mit Ausnahme der Unfall- und die Transportversicherung – ein Beitragswachstum erzielten. Allerdings konnte das Einnahmenplus nicht mit den Schadenaufwendungen mithalten. Diese stiegen gegenüber 2012 um 11,6 Prozent auf einen Rekordwert von 49,4 Milliarden Euro.

Aufgrund der Überflutungen in Bayern und Ostdeutschland sowie diverser Hagelstürme erwarten die Schaden- und Unfallversicherer für 2013 einen versicherungstechnischen Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Die Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio) lag damit bei 102 Prozent, so dass die Versicherer erstmals in die roten Zahlen rutschten.

Schwere Zeiten für die Wohngebäudeversicherung

Wegen der Stürme und Hagelunwetter zahlten die Kraftfahrtversicherer in der Teilkaskoversicherung fast 34 Prozent mehr an ihre Kunden als im Jahr zuvor, in der Vollkaskoversicherung rund 17 Prozent mehr. Die Leistungen der Wohngebäudeversicherer stiegen 2013 sogar um ganze 45 Prozent. Aber auch in der Sparte Industrie/Gewerbe/Landwirtschaft verzeichnen die Sachversicherer einen Leistungsanstieg von 24 Prozent.

GDV-Bilanz-2013 in Deutsche Versicherer steigern Einnahmen und begrüßen Regierungshilfe

Unterm Strich steigerte die deutsche Versicherungswirtschaft ihre Einnahmen um drei Prozent. Quelle: GDV

Seite zwei: Erdland begrüßt Hilfspaket für Lebensversicherer

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...