Anzeige
29. April 2014, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zielgruppe ‘Best Ager’ wurde lange vernachlässigt”

Cash. sprach mit Branchenvertretern über die Vertriebsunterstützung in einer Welt, in der die Komplexität der Produktgestaltung stetig zunimmt und über den Wachstumsmarkt Wiederanlage.

Fondpolicen-versicherer in Zielgruppe Best Ager wurde lange vernachlässigt

Claude Hellers, Fidelity (oben links); Frank Trapp, Zurich (oben rechts); Claus Mischler, Standard Life (unten links); Markus Willmes, Axa

Cash.: In der Vermittlerschaft besteht der Wunsch nach einfachen Produkten. Die volatilen Kapitalmärkte erschweren es allerdings, diesem Wunsch vollumfänglich gerecht zu werden. Wie löst Ihr Haus den Spagat aus Komplexität und Einfachheit in der Produktgestaltung und in der Vertriebsunterstützung?

Frank Trapp, Zurich: Lebensversicherungen an sich sind erklärungsbedürftigere Versicherungsprodukte und erfordern eine kompetente fachliche Beratung. Teilweise erfordern fondsgebundene Produkte noch eine höhere Schulungsintensität für unsere Vertriebsmitarbeiter. Hierauf haben wir uns eingestellt und bieten vielfältige Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen an.

Außerdem stellen wir unsere Produkte so alltagstauglich wie möglich vor. Wir vergleichen zum Beispiel die Mechanismen unserer Produktlinie mit einer Autoreise, bei der der Anleger komfortabel und sicher an sein Ziel kommt, aber die richtige Route zu Beginn der Fahrt noch nicht kennt. Es wird verständlich dargestellt, was auf dem “Weg zur Altersvorsorge” alles passieren kann und was das Zurich-Produkt leistet. Bei diesen Darstellungen arbeiten wir mit allen denkbaren Medien, zum Beispiel auch mit Schulungsfilmen.

Dr. Claus Mischler, Standard Life: In der Vertriebsunterstützung geht es vor allem um Einfachheit. Wir müssen unseren Geschäftspartnern und unseren Maklern ermöglichen, sich in der Hauptzeit mit der Beratung zu beschäftigen und nicht mit der Administration.

Das fängt damit an, ein branchenweites, einheitliches Zugangssystem für den Makler zu schaffen, sodass sich dieser nur ein Passwort merken muss und er nicht völlig unterschiedliche Auswertungen von jedem Versicherungsunternehmen erhält.

Der Makler sollte in der Lage sein, mit mehreren Gesellschaften zusammenzuarbeiten, ohne fünf unterschiedliche Systeme bedienen zu müssen.

Markus Willmes, Axa: Ich möchte dabei ergänzen, dass es wichtig ist, das Thema Beratung in die Digitalisierung zu bringen, ohne dabei die Systeme dahinter zu vergessen. Das erfordert Investitionen, denn viele Geschäftsvorfälle geschehen noch nicht online, stattdessen wird immer noch viel Papier hin- und hergeschickt.

Claude Hellers, Fidelity: Die Ansprüche der Kunden im Fondspolicenbereich sind relativ ähnlich. Im Grunde genommen hat der Kunde drei Wünsche. Erstens: Wachstum erzielen. Zweitens: Sicherheit – er will sein Geld nicht verlieren. Und drittens: Flexibilität – über einen Teil seines Geldes will der Kunde regelmäßig verfügen. Der Berater muss Lösungen für diese Fragen finden, und die findet er auch über moderne Versicherungsprodukte.

Seite zwei: Rolle der Rendite in der Beratung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...