8. April 2014, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Digitalisierung des Vertriebs kommt

Online-Kommunikation mit Kunden und Produktgebern wird künftig im Arbeitsalltag von Maklern eine immer größere Rolle spielen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts You Gov in Zusammenarbeit mit dem IT-Dienstleister Adesso.

Studie: Digitalisierung im Vertrieb nur eine Frage der Zeit

Laut der You-Gov-Studie wird die digitale Kommunikation mit Versicherern und mit Kunden künftig eine größere Rolle im Makler-Alltag spielen.

Noch haben Online-Beratungstools eine geringe Akzeptanz unter Finanz- und Versicherungsmaklern, heißt es in der Studie. Dennoch werden demnach digitale Tools wie Vergleichsrechner oder Produktfilme bereits heute zur Vor- und Nachbereitung eines Beratungsgespräches genutzt. Während des Gesprächs bevorzugen die meisten Makler der Studie zufolge die klassische “Stift- und Papier-Beratung” zur Veranschaulichung.

Jüngeren beziehungsweise digital orientierte Maklerbüros schätzten demnach eine professionelle Internetseite mit Suchfunktionsoptimierung, Webinar-Angeboten zu aktuellen Finanz- und Versicherungsthemen sowie auch Co-Browsing-Tools als mindestens genauso wichtig ein wie den persönliche Kontakt. Gehe es um das Thema Laptops oder Tablets, so sehen Makler diese im Beratungsgespräch eher als Hürde zum Kunden, berichten die Studienautoren.

Digitale Kommunikation wird wichtiger

Zudem sei die Kommunikation mit Kunden über Programme wie “WhatsApp” oder “Skype” bei Weitem keine Unbekannte mehr. Auch wenn die zunehmende Digitalisierung bei Maklern einige Bedenken auslöst, werden der Studie zufolge speziell die Neuen Medien als gute Möglichkeit gesehen, die Kommunikation mit Kunden noch effizienter zu gestalten und den persönlichen Kontakt weiter zu stützen. Zudem wird es als wünschenswert angesehen, auf diese Art und Weise auch mit Versicherern zu kommunizieren, auch weil man sich davon schnellere Bearbeitungszeiten erhofft.

“Die digitale Kommunikation – sowohl mit Versicherern, als auch mit Kunden – wird zukünftig eine größere Rolle spielen”, erläutert Burkhard Herold, Bereichsleiter Consulting Insurance bei Adesso.”Die Beratung der Zukunft wird von einer zunehmenden Digitalisierung geprägt sein, ein Trend, der von jungen Maklern bereits aktiv verfolgt wird. Dies wird nicht als Konkurrenz zum persönlichen Kontakt gesehen, sondern als Ergänzung”, betont Herold weiter.

Auch Bedeutung und Nutzen von Maklerportalen werden demnach in Zukunft steigen. So können sich Makler der Studie zufolge vorstellen, auf diese verstärkt zurückzugreifen, wenn sich die bereits schon jetzt festgestellte, zunehmende Professionalisierung fortsetzt und einige zusätzliche Optionen den Mehrwert von Online-Portalen weiter steigen lassen.

Die Studie “Mehrwerte für Makler schaffen 2014” untersucht die Anforderungen der Makler in der Zusammenarbeit mit Kunden und Versicherern. In der 4. Durchführung seit 2008 wurden die wichtigsten Trends und Zukunftserwartungen auf Basis von qualitativen Forschungsmethoden herausgearbeitet. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Nutzen der Digitalisierung für Makler:

    http://blog.fabis.de/2015/07/nutzen-der-digitalisierung/

    •Mehr Umsatz-Chancen
    •Sie gewinnen zeitliche und räumliche Unabhängigkeit
    •Neugeschäft aus Kundenstamm generieren
    •Akquise und Kundenbetreuung optimiert
    •Keine Termine mehr verpassen
    •Sie bauen ihr Netzwerk auf
    •Keine Suche mehr nach Anträgen, Verträgen Korrespondenz E-Mails
    •Bei Fremdverträgen erhöhte Chancen auf Neugeschäft
    •ABC Kunden sind leicht zu analysieren und zielgenau anzusprechen
    •Ihr Bestand wird zu ihrem Kapital
    •Provisionserwartungen kalkulieren
    •Bestandsprovisionen nachprüfen:
    •Kontrolle der von den Gesellschaften überwiesenen Provision
    •Stornohaftung exakt berechnen:.
    •Haftungsrisiken zuverlässig einschätzen

    Kommentar von Strätz — 29. Juli 2015 @ 15:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Time to say goodbye – Der Brexit und die Folgen für Versicherungskunden

Der 31. Januar 2020 ist ein historisches Datum: Großbritannien verlässt die Europäische Union. Der GDV erklärt, welche Änderungen der Brexit für Versicherungskunden mit sich bringt.

mehr ...

Immobilien

Altmaier und Seehofer reden Klartext zu Enteignungen und Mietendeckel

Im Rahmen des Neujahresempfangs der Verbände im Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, haben sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesbauminister Horst Seehofer am Dienstagabend klar für die Soziale Marktwirtschaft und ebenso unmissverständlich gegen Mietendeckel, Bodenwertsteuer und Enteignung ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose wieder an

Im vergangenen Jahr hat die deutsche Wirtschaft merklich an Tempo verloren, der Konjunkturboom ist damit vorerst vorbei. Vor allem der Export schwächelt. Wie geht es weiter?

mehr ...

Berater

Trendwende eingeläutet? Mehr Wechsler von der GKV in die PKV

Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) sieht eine Trendwende. Eine hohe Nachfrage melden die privaten Krankenversicherer auch bei den Zusatzversicherungen und insbesondere in der betrieblichen Krankenversicherung. Der Trend zur privaten Zusatzabsicherung im Gesundheitswesen hält an. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Asuco: Zweitmarkt-Investitionen ohne Zweitmärkte

2019 gelang dem Vermögensanlagen-Anbieter Asuco nach eigenen Angaben ein neuer Rekord bei den Investitionen am Zweitmarkt geschlossener Immobilienfonds. Nur ein winziger Teil davon kam über öffentliche Handelsplattformen. Das Neugeschäft lief derweil weiter gut.

mehr ...

Recht

Autokredit: Landgericht Ravensburg bremst Bundesgerichtshof aus

Das Landgericht Ravensburg hat mit Beschluss vom 07.01.2020 – AZ. 2 O 315/19 – dem Europäischen Gerichtshof im Zusammenhang mit dem Widerruf eines Autokredits Fragen zur Auslegung der Europäischen Richtlinie vorgelegt. Es geht hierbei u.a. um die Frage, ob und wie beispielsweise Verzugszinsen in einem Verbraucherdarlehen anzugeben sind. Ein Kommentar von Oliver Renner, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Rechtsanwälte Wüterich Breucker.

mehr ...