Anzeige
Anzeige
29. April 2014, 07:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen im Finanzsektor: Das andere Geschlecht

Frauen im Vertrieb sind Exoten. Obwohl sie die Mehrheit der Beschäftigten in der Branche stellen, sind Führung und Vertrieb in Männerhand. Cash. hat mit erfolgreichen Frauen und Vertrieben über die Hintergründe dieses Phänomens gesprochen.

Frauenquote

Die Bundesregierung hat sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, eine Frauenquote umzusetzen. Die börsennotierten Unternehmen sollen ab 2016 verpflichtet sein, 30 Prozent der Aufsichtsratssitze mit Frauen zu besetzen.

Die Finanzbranche ist weiblich. Die Mehrheit der Beschäftigten im deutschen Finanzsektor sind Frauen. So waren laut der aktuellen Studie “Managerinnen-Barometer” des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW) 2013 57 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in der Erbringung von Finanzdienstleistungen Frauen, bei den Zentralbanken und Kreditinstituten 57,5 Prozent, bei Versicherungen, Rückversicherungen und Pensionskassen 49,7 Prozent.

Finanzsektor: Frauen in Führungsebenen rar

Der Studie zufolge sind in den meisten Branchen mit überdurchschnittlich hohem Frauenanteil an den Beschäftigten auch vergleichsweise viele Frauen in Führungspositionen zu finden. Der Finanzsektor bildet hier jedoch eine Ausnahme.

Im Jahr 2013 ist der Frauenanteil in den Vorständen der Top-100-Banken und Sparkassen laut der DIW-Studie gegenüber dem Vorjahr um knapp zwei Prozentpunkte auf gut sechs Prozent gestiegen. Bei den 60 untersuchten Versicherungen stieg der Frauenanteil in den Vorständen um drei Prozentpunkte deutlicher als in anderen Bereichen und erreichte 8,6 Prozent.

In den Aufsichtsräten der Banken und Sparkassen lag der Frauenanteil Ende 2013 bei gut 17 Prozent. Von 60 Versicherungen hatten 50 mindestens eine Frau im Aufsichtsrat (gut 83 Prozent). Insgesamt nahmen Frauen Ende des Jahres 2013 111 der 683 Aufsichtsratssitze ein. Das entspricht mehr als 16 Prozent und bedeutet einen Anstieg von einem Prozentpunkt im Vergleich zum Vorjahr. Damit hat sich der seit 2010 bestehende leichte Aufwärtstrend fortgesetzt.

Frauenquote kommt

Die Bundesregierung hat sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, eine Frauenquote umzusetzen. Die börsennotierten und mitbestimmungspflichtigen Unternehmen sollen ab 2016 verpflichtet sein, 30 Prozent der Aufsichtsratssitze mit Frauen zu besetzen.

Die weibliche Bevölkerung steht der Frauenquote indes uneins gegenüber. Laut einer aktuellen Umfrage des Kölner Marktforschungsunternehmens You Gov halten 39 Prozent der Frauen eine gesetzliche Frauenquote bei der Besetzung von Führungspositionen für diskriminierend, da nur die Eignung des Bewerbers entscheidend für die Besetzung eines Postens sein sollte.

Rund ein Drittel der Frauen befürworten demnach eine gesetzliche Frauenquote, da Unternehmen von Frauen in Führungspositionen profitieren könnten.

Seite zwei: Frauenpräsenz in den Finanzvertrieben

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...