Anzeige
Anzeige
3. September 2014, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gegenwind für GDV-Kommunikatoren

Die neu ausgerichtete Kommunikationsstrategie des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) stößt bei Verbraucherschützern auf Kritik. In einer Stellungnahme wirft der Bund der Versicherten (BdV) dem Verband vor, mit “Heile-Welt-Geschichten” von Problemen ablenken zu wollen.

GDV Kommunikation in Gegenwind für GDV-Kommunikatoren

Laut eines internen GDV-Papiers befindet sich die Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes in einem Status “reaktiver Krisenkommunikation”.

Die Verbraucherschützer reagieren mit ihrer Kritk auf einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung” (SZ) vom 29. August. Darin wird auf ein internes GDV-Papier eingegangen, das die bisherige Verbandskommunikation schwer kritisiert.

Dem Papier zufolge würde sich die Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes in einem Status “reaktiver Krisenkommunikation” befinden. Daher wolle der Versicherungsverband künftig vermehrt “eigene Themen” setzen und “gute Geschichten” aus der Branche erzählen.

BdV spricht von “medialer Übertünchung”

Mit dieser Strategie solle verhindert werden, so der harsche Vorwurf des BdV, dass die Medien Branchenskandale besonders präsent darstellten. “Es würde der Branche besser anstehen, die Ursachen der Skandale anzugehen, anstatt die Skandale medial übertünchen zu wollen”, wettert Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV.

Mit Verweis auf das interne GDV-Papier, das auch dem BdV vorliegen soll, kritisieren die Verbraucherschützer unter anderem, dass der Verband in Zukunft auf den direkten Kontakt zu Verbrauchern im Rahmen der Kommunikationsarbeit verzichten wolle. Stattdessen solle der bisherige Ansprechpartner für die Versicherungsnehmer den Austausch mit Journalisten vorantreiben.

Seite zwei: Kommunikationschef von Munich Re springt GDV bei

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...