3. September 2014, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gegenwind für GDV-Kommunikatoren

Die neu ausgerichtete Kommunikationsstrategie des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) stößt bei Verbraucherschützern auf Kritik. In einer Stellungnahme wirft der Bund der Versicherten (BdV) dem Verband vor, mit “Heile-Welt-Geschichten” von Problemen ablenken zu wollen.

GDV Kommunikation in Gegenwind für GDV-Kommunikatoren

Laut eines internen GDV-Papiers befindet sich die Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes in einem Status “reaktiver Krisenkommunikation”.

Die Verbraucherschützer reagieren mit ihrer Kritk auf einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung” (SZ) vom 29. August. Darin wird auf ein internes GDV-Papier eingegangen, das die bisherige Verbandskommunikation schwer kritisiert.

Dem Papier zufolge würde sich die Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes in einem Status “reaktiver Krisenkommunikation” befinden. Daher wolle der Versicherungsverband künftig vermehrt “eigene Themen” setzen und “gute Geschichten” aus der Branche erzählen.

BdV spricht von “medialer Übertünchung”

Mit dieser Strategie solle verhindert werden, so der harsche Vorwurf des BdV, dass die Medien Branchenskandale besonders präsent darstellten. “Es würde der Branche besser anstehen, die Ursachen der Skandale anzugehen, anstatt die Skandale medial übertünchen zu wollen”, wettert Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV.

Mit Verweis auf das interne GDV-Papier, das auch dem BdV vorliegen soll, kritisieren die Verbraucherschützer unter anderem, dass der Verband in Zukunft auf den direkten Kontakt zu Verbrauchern im Rahmen der Kommunikationsarbeit verzichten wolle. Stattdessen solle der bisherige Ansprechpartner für die Versicherungsnehmer den Austausch mit Journalisten vorantreiben.

Seite zwei: Kommunikationschef von Munich Re springt GDV bei

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...