28. Mai 2014, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vereinfachte Gesundheits-Fragen können sich rächen”

Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) verläuft nicht immer reibungslos. Warum einheitliche Versicherungsbedingungen und vereinfachte Gesundheitsfragen trotzdem kein Allheilmittel seien, um den Antragsprozess zu erleichtern, erklären vier Biometrie-Experten aus der Assekuranz im Gespräch mit Cash. Zudem loten sie die Marktchancen für die Betriebs-BU aus.  

Gesundheitsfragen

Jürgen Riemer, Vorstand, Maklermanagement.ag: “Ohne einen Solidarbeitrag von einer bestimmten Gruppe im Unternehmen, die sich privat deutlich günstiger versichern könnte, kommt die Betriebs-BU nicht aus.”

Cash.: Immer mehr Versicherer entdecken für sich das Geschäftsfeld Betriebs-BU. Das heißt, eine Absicherung der Arbeitskraft für Mitarbeiter in Unternehmen. Wie bewerten Sie diesen noch jungen Produktzweig?

Sacha Metzinger, Head of Protection, Zurich Versicherung: Wir haben im letzten Jahr das Produkt “Team” herausgebracht, eine Form der betrieblichen Altersversorgung (bAV), was Kollektive auf eine etwas andere Art aufgreift: Innerhalb des Unternehmens gibt es ein festes Kollektiv, das auch ohne Antiselektion komplett versichert wird. Das ist ein sehr spannender Ansatz, weil eine Einheitsprämie generiert werden kann, die deutlich geringer ist als im Falle einer Einzelabsicherung. Aber in der BU selbst ist die weitere Ausdifferenzierung in noch mehr Kleinkollektive mit Sicherheit nicht die Lösung, um die 70 Prozent der Menschen zu überzeugen, die wir bislang nicht erreicht haben.

Michael Rosch, Leiter Produktmanagement Leben, HDI Versicherung: Die Absicherung des BU-Risikos in der bAV wird noch zu selten genutzt. HDI hat deshalb ein Konzept namens bAV Nettojoker entwickelt. Es veranschaulicht den Arbeitnehmern, dass sie im Rahmen der Betriebsrente ihre Arbeitskraft äußerst kosteneffizient schützen können. Die Steuer- und Sozialabgabenfreiheit bei der Entgeltumwandlung bewirkt den entscheidenden Vorteil. Außerdem können die Arbeitgeber ihre Lohnnebenkosten senken – und im Idealfall die Ersparnis in einen Zuschuss zur bAV reinvestieren. In diesem Modell sehen wir viel Potenzial, weil es allen Beteiligten nützt. Auch Kollektivvereinbarungen für Belegschaften können ein Weg sein, den BU-Schutz von Arbeitnehmern zu stärken.

Jürgen Riemer, Vorstand, Maklermanagement.ag: Aber eins darf man dabei nicht vergessen: Ohne einen Solidarbeitrag von einer bestimmten Gruppe im Unternehmen, die sich privat deutlich günstiger versichern könnte, kommt das Konzept nicht aus. Das Problem des Preisgefälles in der BU ist damit nicht zu lösen – auch wenn der solidarische Ansatz auf Unternehmensebene natürlich zweifellos zu begrüßen ist.

Metzinger: Sie brauchen natürlich eine Mindestgröße dieses Kollektivs. Bei Zurich liegt diese Mindestgröße bei einhundert Personen. Diese muss gegeben sein, um zumindest ein bisschen Antiselektion vermeiden zu können. Aber damit kommen Sie auf Prämienkalkulationen, die sich wirklich sehen lassen können und die hoch attraktiv sind im Vergleich zu den Einzelprämien. Das Konzept funktioniert im Grunde wie eine Sachversicherung für Unternehmen: Wir erfassen die Branche sowie die Einkommens- und Altersstruktur der Belegschaft. Anhand dieser Parameter kalkulieren wir dann die einheitliche Prämie.

Seite zwei: Was Makler wollen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Klasse und immer auf den neusten Stand .

    Kommentar von Manfred Schlag — 25. Juli 2014 @ 10:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Teil von Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...