Anzeige
28. Mai 2014, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vereinfachte Gesundheits-Fragen können sich rächen”

Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) verläuft nicht immer reibungslos. Warum einheitliche Versicherungsbedingungen und vereinfachte Gesundheitsfragen trotzdem kein Allheilmittel seien, um den Antragsprozess zu erleichtern, erklären vier Biometrie-Experten aus der Assekuranz im Gespräch mit Cash. Zudem loten sie die Marktchancen für die Betriebs-BU aus.  

Gesundheitsfragen

Jürgen Riemer, Vorstand, Maklermanagement.ag: “Ohne einen Solidarbeitrag von einer bestimmten Gruppe im Unternehmen, die sich privat deutlich günstiger versichern könnte, kommt die Betriebs-BU nicht aus.”

Cash.: Immer mehr Versicherer entdecken für sich das Geschäftsfeld Betriebs-BU. Das heißt, eine Absicherung der Arbeitskraft für Mitarbeiter in Unternehmen. Wie bewerten Sie diesen noch jungen Produktzweig?

Sacha Metzinger, Head of Protection, Zurich Versicherung: Wir haben im letzten Jahr das Produkt “Team” herausgebracht, eine Form der betrieblichen Altersversorgung (bAV), was Kollektive auf eine etwas andere Art aufgreift: Innerhalb des Unternehmens gibt es ein festes Kollektiv, das auch ohne Antiselektion komplett versichert wird. Das ist ein sehr spannender Ansatz, weil eine Einheitsprämie generiert werden kann, die deutlich geringer ist als im Falle einer Einzelabsicherung. Aber in der BU selbst ist die weitere Ausdifferenzierung in noch mehr Kleinkollektive mit Sicherheit nicht die Lösung, um die 70 Prozent der Menschen zu überzeugen, die wir bislang nicht erreicht haben.

Michael Rosch, Leiter Produktmanagement Leben, HDI Versicherung: Die Absicherung des BU-Risikos in der bAV wird noch zu selten genutzt. HDI hat deshalb ein Konzept namens bAV Nettojoker entwickelt. Es veranschaulicht den Arbeitnehmern, dass sie im Rahmen der Betriebsrente ihre Arbeitskraft äußerst kosteneffizient schützen können. Die Steuer- und Sozialabgabenfreiheit bei der Entgeltumwandlung bewirkt den entscheidenden Vorteil. Außerdem können die Arbeitgeber ihre Lohnnebenkosten senken – und im Idealfall die Ersparnis in einen Zuschuss zur bAV reinvestieren. In diesem Modell sehen wir viel Potenzial, weil es allen Beteiligten nützt. Auch Kollektivvereinbarungen für Belegschaften können ein Weg sein, den BU-Schutz von Arbeitnehmern zu stärken.

Jürgen Riemer, Vorstand, Maklermanagement.ag: Aber eins darf man dabei nicht vergessen: Ohne einen Solidarbeitrag von einer bestimmten Gruppe im Unternehmen, die sich privat deutlich günstiger versichern könnte, kommt das Konzept nicht aus. Das Problem des Preisgefälles in der BU ist damit nicht zu lösen – auch wenn der solidarische Ansatz auf Unternehmensebene natürlich zweifellos zu begrüßen ist.

Metzinger: Sie brauchen natürlich eine Mindestgröße dieses Kollektivs. Bei Zurich liegt diese Mindestgröße bei einhundert Personen. Diese muss gegeben sein, um zumindest ein bisschen Antiselektion vermeiden zu können. Aber damit kommen Sie auf Prämienkalkulationen, die sich wirklich sehen lassen können und die hoch attraktiv sind im Vergleich zu den Einzelprämien. Das Konzept funktioniert im Grunde wie eine Sachversicherung für Unternehmen: Wir erfassen die Branche sowie die Einkommens- und Altersstruktur der Belegschaft. Anhand dieser Parameter kalkulieren wir dann die einheitliche Prämie.

Seite zwei: Was Makler wollen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Klasse und immer auf den neusten Stand .

    Kommentar von Manfred Schlag — 25. Juli 2014 @ 10:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...