Anzeige
Anzeige
7. März 2014, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bedrohung aus Brüssel: Kommt der “Uni-Age”-Tarif für Versicherer?

Der Versicherungswirtschaft droht Unheil, allerdings ist der Urheber diesmal nicht Straßburg, sondern Brüssel: Die mögliche Umsetzung einer 2008 von der EU-Kommission vorgeschlagenen Richtlinie könnte dazu führen, dass unterschiedliche Prämien für Alter und Behinderung als diskriminierend eingestuft werden.

Versicherungswirtschaft

Gerhard Glatz, Universa: “Das Motiv, alles zu vereinheitlichen, führt zu höheren Prämien.”

Das Parlament hat bereits seine Zustimmung zur “Anti-Discrimination Directive” erteilt. Die Abstimmung im Ministerrat steht noch aus. “Wann der Rat zu einer Entscheidung kommen wird, können wir nicht sagen”, erklärte eine EU-Sprecherin gegenüber Cash.

Verbot von Preisdifferenzierungen

Bei dieser Richtlinie gilt das Prinzip der Einstimmigkeit, das heißt alle Mitgliedstaaten müssen zustimmen. “In den vergangenen Jahren war Deutschland gegen eine Verabschiedung der Richtlinie, auch Litauen, Malta und die Tschechische Republik waren skeptisch”, ergänzt die Sprecherin.

Für die Versicherungswirtschaft besteht also noch Hoffnung, dass weitere Eingriffe in den Markt abgewendet werden. Eine Studie der Beratungsgesellschaft Oxera im Auftrag des europäischen Versicherungsverbandes warnt bereits vor noch höheren Prämien für die Versicherten, da bei einem Verbot von Preisdifferenzierungen vor allem Personen mit hohem Risiko, wie etwa alte und kranke Menschen, eine Versicherung abschließen würden.

Nationale Versicherungswirtschaft alarmiert

Auch die nationale Versicherungswirtschaft zeigt sich alarmiert und hofft auf eine späte Einsicht in Brüssel. Alter und Gesundheitszustand seien “wichtige objektive Faktoren”, um in der Kranken- und Lebensversicherung bedarfsgerechte und bezahlbare Beiträge kalkulieren zu können, sagt Gerhard Glatz, Vorstandsvorsitzender der Universa Versicherungen in Nürnberg.

“Das Motiv, alles zu vereinheitlichen, führt letztendlich zu höheren Preisen für alle und birgt damit die Gefahr, dass Menschen auf wichtige und notwendige Versicherungen verzichten. Als Sündenbock müsste dann wieder die gesamte Branche herhalten. Daher hoffen wir, auch im Interesse der Berater, die all dies dem Kunden erklären müssten, dass diese Überlegungen nicht Realität werden”, appelliert Glatz.

Seite zwei: Zunehmende Vereinheitlichung der Prämien

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...