Anzeige
23. September 2014, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsschutz in Deutschland: Hausrat wichtiger als Beruf

Viele Deutsche haben die eigenen vier Wände besser versichert als die eigene Arbeitskraft: Drei Viertel der Haushalte in Deutschland verfügen über eine Hausratversicherung, doch nur jeder vierte Bundesbürger ist gegen den Eintritt einer Berufsunfähigkeit abgesichert, ergab eine aktuelle Umfrage.

Hausrat

Die größte Versicherungslücke tut sich nach Meinung der Berater an einer anderen Stelle auf: So ist nur jeder Vierte gegen Berufsunfähigkeit finanziell abgesichert.

Wie die repräsentative Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) zeigt, sind Haftpflicht- und Hausratversicherungen in Deutschland weit verbreitet. Rund 88 Prozent der Deutschen haben eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen, in 75 Prozent der Haushalten findet sich eine Hausratpolice.

Bei der DVAG wird der hohe Verbreitungsgrad dieser Policen grundsätzlich begrüßt: “Zur Basisversicherung für jeden gehört eine Haftpflichtversicherung, um finanzielle Folgen fahrlässig verursachter Schäden abzusichern. Ebenso sollte jeder Haushalt über eine Hausratversicherung verfügen, diese schützt vor den Kosten von beispielsweise Feuer- oder Einbruchsschäden”, teilt die DVAG mit.

Lücken beim BU-Schutz

Die größte Versicherungslücke tut sich nach Meinung der Berater an einer anderen Stelle auf: So ist nur jeder Vierte gegen Berufsunfähigkeit finanziell abgesichert. “Diese Versicherung sollte im Grunde jeder haben, der berufstätig ist”, sagen die DVAG-Experten. Denn wer unerwartet und für längere Zeit krankheitsbedingt erwerbsunfähig werde, könne ohne diese Police schnell in essenzielle Geldnöte kommen.

Hausrat

Hausratpolicen sind wichtiger als die Absicherung der Arbeitskraft.

Ebenso gaben 40 Prozent der Befragten an, keine private Unfallversicherung zu haben. Oft wüssten Versicherte nicht, erklären die Berater, dass Freizeit-Unfälle von der gesetzlichen Unfallversicherung nicht abgedeckt würden. “Kommt es jedoch zu einem Unfall mit lang anhaltenden Folgen und Behandlungskosten, hilft eine Unfallversicherung, die finanzielle Belastung abzufedern.” (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Bei all den wichtigen Standard-Versicherungen ist aber auch über die Vorsorge im Alter – und auch darüber hinaus – nachzudenken. Die wenigstens machen sich darüber Gedanken, dabei kann eine Bestattungsvorsorge viel Kummer und finanzielle Sorgen ersparen.

    Kommentar von Nadine — 24. Oktober 2014 @ 10:24

  2. Neben dem Preis ist die Berufsunfähigkeitsversicherung auch viel ungreifbarer als eine Hausratversicherung? Der Mensch sieht welche “wertvollen” Gegenstände er hat und möchte diese versichert wissen. Bei eine BU ist das viel zu weit weg, als das es eine Wichtigkeit hätte, leider…

    Kommentar von Herbert Meinzer — 25. September 2014 @ 00:18

  3. Die BU ist ja auch sehr viel teurer als die HR und nicht jeder wird versichert er BU. Also ist die Aussage ja nicht ganz zutreffend das die HR als wichtiger empfunden wird.

    Kommentar von Jan Lanc — 24. September 2014 @ 12:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...