7. August 2014, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausratversicherung: Wie Einbrüche versichert sind

Die meisten Wohnungseinbrüche ereigneten sich im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen. 149.500 Einbrüche wurden der Polizei in Deutschlands bevölkerungsreichsten Bundesland gemeldet. Wer Opfer eines Einbruchs geworden ist, hat Anspruch auf Entschädigung durch seine Hausratversicherung – dabei sind aber ein paar Regeln zu beachten.

Hausratversicherung: Wie Einbrüche versichert sind

In der Urlaubszeit nutzen viele Einbrecher die Gelegenheit, in leerstehende Wohnungen einzudringen.

Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit Verweis auf die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS 2013) mitteilt, seien die Zuwächse bei den Wohnungseinbrüchen in Baden-Württemberg und Thüringen alarmierend (siehe Grafik). Zum beliebtesten Diebesgut gehörten nach Polizei-Erkenntnissen Bargeld, Schmuck und Klein-Elektronik wie Handys und Laptops.

Während der derzeitigen Urlaubssaison hätten Einbrecher wieder Konjunktur, so der GDV, da viele Häuser und Wohnungen oft über zwei, drei Wochen leerstünden. Der Verband empfiehlt, vor Reise-Antritt eine Check-Liste zu führen, die folgende Punkte berücksichtigt:

– Briefkasten von Nachbarn leeren lassen.

– Tageszeitung für die Urlaubszeit abbestellen.

– Licht über eine Zeitschaltuhr steuern.

– Alle Fenster und Türen abschließen.

– Keine Ersatzschlüssel im Außenbereich verstecken.

– Keine Kletterhilfen, wie Leitern oder Gartenstühle, herumliegen lassen.

– Wertsachen wie Schmuck, Wertpapiere oder Bargeld in einem Safe aufbewahren.

– Keine öffentliche Ankündigung des Urlaubs auf Social-Media-Kanälen.

– Keine “Wir sind zwei Wochen verreist”-Nachricht auf dem Anrufbeantworter.

– Blicksichere Adress-Kofferanhänger verwenden.

Hausratversicherung: Wie Einbrüche versichert sind

Die Einbruchszahlen der Bundesländer im Vorjahresvergleich.

Seite zwei: Was zahlt die Hausratversicherung?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...