6. Oktober 2014, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kfz-Versicherungen bleiben primär ein Vermittlergeschäft”

Dr. Per-Johan Horgby, Vorstand Privatkunden des Hannoveraner Versicherungskonzerns VHV Allgemeine, sprach mit Cash. über die aktuellen Entwicklungen im Markt für Kfz-Versicherungen und erklärte, wie er über Telematik-Tarife, Vergleichsportale und Prämienerhöhungen denkt.

Kfz-Versicherungen bleiben primär ein Vermittlergeschäft

Per-Johan Horgby, Vorstand Privatkunden der VHV Allgemeine AG

Cash.: Das Erschließen großer Datenmengen, auch “Big Data” genannt, wird auch für Versicherer immer interessanter. Welche Planungen haben Sie bezüglich Telematik-Tarife getroffen, die auf Kunden abzielen, die bereit sind, ihr Fahrverhalten elektronisch aufzeichnen zu lassen?

Horgby: Neue Technologien, die der Sicherheit der Kunden dienen, sind bei uns immer von Interesse und wir wertend diese regelmäßig aus. Im Rahmen eines Pilotprojektes haben wir deswegen auch bereits die Telematik-Technik getestet, die schon in mehreren europäischen Ländern erfolgreich eingesetzt wird. Ob und inwiefern wir die gewonnenen Erfahrungen für ein neues Tarifangebot nutzen, wird die Zukunft zeigen.

Die Vergleichsportale für Versicherungen sind in das Visier der europäischen Versicherungsaufsicht EIOPA geraten. Ein neuer Leitfaden soll “Transparenz, Einfachheit und Fairness” bei Online-Vergleichen von Versicherungsprodukten fördern. Wie bewerten Sie diesen Schritt vor dem Hintergrund der wachsenden Marktmacht der Portale?

Wir begrüßen es, wenn in das Thema der Vergleichsportale mehr Transparenz kommt. Denn auch unsere Kunden suchen natürlich im Internet nach ersten Informationen zu Versicherungslösungen. Dabei sollten sie natürlich die dortigen Informationen durch eine entsprechende Transparenz möglichst objektiv bewerten können.

Google hat den Eintritt in den deutschen Versicherungsmarkt bislang nur angekündigt ohne konkrete Schritte folgen zu lassen. Wie sieht Ihr Haus einem möglichen Markteintritt von Google entgegen?

Wir begrüßen jeden kompetenten und verantwortungsbewussten Vertriebspartner im Markt und sind gespannt was da kommt. Dennoch gehen wir davon aus, dass auch in Zukunft der Verkauf von Kfz-Versicherungen durch die Beratungsleistung des Vermittlers primär ein Vermittlergeschäft bleibt.

Eine Umfrage der Fachzeitschrift “AssCompact” ergab, dass die VHV der mit Abstand beliebteste Autoversicherer aus Vermittlersicht ist. Wie erklären Sie sich den Erfolg und was unternehmen Sie, um Ihre Position zu verteidigen?

Die VHV versteht sich als Partner der Vermittler. Diese wollen wir bestmöglich in ihrer Arbeit unterstützen. Das machen wir in zweifacher Weise: Erstens mit ausgezeichneten Produkten, die ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und innovative Produktmerkmale aufweisen. Die VHV hat zum Beispiel als erster Anbieter die so genannte Leistungs-Update-Garantie eingeführt, bei der Kunden von Verbesserungen späterer Tarifgenerationen automatisch profitieren.

Seite zwei: “Tarifanpassungen haben zu keinerlei Nachteilen geführt”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

5 Multi-Asset-Strategien für die 2020er Jahre

Das letzte Jahrzehnt hat in den meisten Anlageklassen eine hervorragende Performance erbracht. Aber in den 2020er-Jahren erwarten wir, dass die Erträge niedriger und das Risiko schwieriger zu managen sein werden. Mit Blick auf die Zukunft wird ein disziplinierter Multi-Asset-Ansatz besonders wertvoll sein, um Chancen zu erkennen und Rückschläge abzumildern.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...