Anzeige
7. Mai 2014, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Beschwerden zur Beitragsanpassung seit Jahren rückläufig”

Heinz Lanfermann ist seit dem 1. Januar 2014 Ombudsmann der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung. Cash.Online sprach mit ihm über die Entwicklung des Beschwerdeaufkommens und über die Themen, die ihn und die Versicherten besonders beschäftigen.

Krankenversicherung

“An erster Stelle bei den Beschwerden stehen Meinungsverschiedenheiten im Zusammenhang mit der medizinischen Notwendigkeit einzelner Behandlungsmaßnahmen.”

Cash.Online: Sie sind seit dem 1. Januar 2014 Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung. Können Sie vier Monate danach eine erste Zwischenbilanz zum Beschwerdeaufkommen ziehen?

Lanfermann: Die ersten vier Monate lassen natürlich nur eine erste Prognose zu. Derzeit liegen wir mit der Zahl der Beschwerden ungefähr auf dem Niveau der Jahre 2013 und 2012. Unter Berücksichtigung der knapp 42 Millionen bestehenden Verträge in der Krankheitskostenvoll-, Zusatz- und Pflegeversicherung liegt die Beschwerdequote unverändert bei circa 0,014 Prozent.

Ende des Jahres haben die privaten Krankenversicherer ihre Kunden über die Beitragsanpassungen (BAP) in der Krankenvollversicherung unterrichtet. Welchen Stellenwert hat dieses Thema für die Kunden?

Die Beschwerdezahlen zum Thema Beitragsanpassung sind seit Jahren rückläufig. Im Jahr 2013 bezogen sich lediglich 3,4 Prozent der Beschwerden innerhalb der Vollversicherung auf die Höhe des Beitrages beziehungsweise auf Beitragsanpassungen. Insbesondere wurden die neu eingeführten geschlechtsunabhängigen Tarife (Unisex-Tarife) sehr gut kalkuliert, was sich positiv auf die Stabilität der Beiträge auswirkt.

Welche anderen Themen stehen bei den Versicherten aktuell im Vordergrund?

Die Schwerpunkte der Themen sind über die Jahre beobachtet recht gleichbleibend verteilt. Da dem Vertragsverhältnis eine Krankenversicherung zugrunde liegt, stehen an erster Stelle Meinungsverschiedenheiten im Zusammenhang mit der medizinischen Notwendigkeit einzelner Behandlungsmaßnahmen. Aber auch Fragen, in denen es um die Auslegung von Versicherungsbedingungen oder die korrekte Anwendung der jeweiligen Gebührenordnungen geht, sind häufig Gegenstand eines Ombudsmannverfahrens.

Was sind die größten Herausforderungen, die Ihre Arbeit mit sich bringt?

Besonders berührend ist die Bearbeitung bei schwer kranken Personen, die voraussichtlich nicht mehr lange leben werden. Hier versuchen wir, das Ombudsmannverfahren besonders zügig abzuschließen, am besten natürlich mit einer positiven Nachricht für die Versicherten. Leider ist das nicht immer möglich.

Für den Großteil meiner Tätigkeit gilt, dass Streitschlichtung schon ein großer Wert an sich ist. Die Vermeidung von gerichtlichen Verfahren mit Kostenrisiko und zumeist auch Ärger und Stress, ist für die Versicherten der Privaten Krankenversicherung besonders bedeutsam.

Interview: Natalie Lennert

Foto: heinz-lanfermann.de

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die Verbraucherzentralen und diverse Formate im TV sind die einzigen die über stark steigende Beiträge reden. Es sind wohl eher Ausnahmen wie die Central die so massiv anpassen wegen Fehlern der Vergangenheit. Die meisten sind recht stabil

    Kommentar von Jan Lanc — 9. Mai 2014 @ 18:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...