7. Mai 2014, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Beschwerden zur Beitragsanpassung seit Jahren rückläufig”

Heinz Lanfermann ist seit dem 1. Januar 2014 Ombudsmann der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung. Cash.Online sprach mit ihm über die Entwicklung des Beschwerdeaufkommens und über die Themen, die ihn und die Versicherten besonders beschäftigen.

Krankenversicherung

“An erster Stelle bei den Beschwerden stehen Meinungsverschiedenheiten im Zusammenhang mit der medizinischen Notwendigkeit einzelner Behandlungsmaßnahmen.”

Cash.Online: Sie sind seit dem 1. Januar 2014 Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung. Können Sie vier Monate danach eine erste Zwischenbilanz zum Beschwerdeaufkommen ziehen?

Lanfermann: Die ersten vier Monate lassen natürlich nur eine erste Prognose zu. Derzeit liegen wir mit der Zahl der Beschwerden ungefähr auf dem Niveau der Jahre 2013 und 2012. Unter Berücksichtigung der knapp 42 Millionen bestehenden Verträge in der Krankheitskostenvoll-, Zusatz- und Pflegeversicherung liegt die Beschwerdequote unverändert bei circa 0,014 Prozent.

Ende des Jahres haben die privaten Krankenversicherer ihre Kunden über die Beitragsanpassungen (BAP) in der Krankenvollversicherung unterrichtet. Welchen Stellenwert hat dieses Thema für die Kunden?

Die Beschwerdezahlen zum Thema Beitragsanpassung sind seit Jahren rückläufig. Im Jahr 2013 bezogen sich lediglich 3,4 Prozent der Beschwerden innerhalb der Vollversicherung auf die Höhe des Beitrages beziehungsweise auf Beitragsanpassungen. Insbesondere wurden die neu eingeführten geschlechtsunabhängigen Tarife (Unisex-Tarife) sehr gut kalkuliert, was sich positiv auf die Stabilität der Beiträge auswirkt.

Welche anderen Themen stehen bei den Versicherten aktuell im Vordergrund?

Die Schwerpunkte der Themen sind über die Jahre beobachtet recht gleichbleibend verteilt. Da dem Vertragsverhältnis eine Krankenversicherung zugrunde liegt, stehen an erster Stelle Meinungsverschiedenheiten im Zusammenhang mit der medizinischen Notwendigkeit einzelner Behandlungsmaßnahmen. Aber auch Fragen, in denen es um die Auslegung von Versicherungsbedingungen oder die korrekte Anwendung der jeweiligen Gebührenordnungen geht, sind häufig Gegenstand eines Ombudsmannverfahrens.

Was sind die größten Herausforderungen, die Ihre Arbeit mit sich bringt?

Besonders berührend ist die Bearbeitung bei schwer kranken Personen, die voraussichtlich nicht mehr lange leben werden. Hier versuchen wir, das Ombudsmannverfahren besonders zügig abzuschließen, am besten natürlich mit einer positiven Nachricht für die Versicherten. Leider ist das nicht immer möglich.

Für den Großteil meiner Tätigkeit gilt, dass Streitschlichtung schon ein großer Wert an sich ist. Die Vermeidung von gerichtlichen Verfahren mit Kostenrisiko und zumeist auch Ärger und Stress, ist für die Versicherten der Privaten Krankenversicherung besonders bedeutsam.

Interview: Natalie Lennert

Foto: heinz-lanfermann.de

1 Kommentar

  1. Die Verbraucherzentralen und diverse Formate im TV sind die einzigen die über stark steigende Beiträge reden. Es sind wohl eher Ausnahmen wie die Central die so massiv anpassen wegen Fehlern der Vergangenheit. Die meisten sind recht stabil

    Kommentar von Jan Lanc — 9. Mai 2014 @ 18:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...