6. August 2014, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG im Bundesgesetzblatt veröffentlicht

Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) ist heute im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Dies hat zur Folge, dass etwa die Neuregelung bei den Bewertungsreserven bereits morgen in Kraft tritt.

Bundesgesetzblatt in LVRG im Bundesgesetzblatt veröffentlicht

Nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt tritt das LVRG in Teilen ab morgen in Kraft, in voller Gänze ab 1. Januar 2015.

Aus dem Bundesegsetzblatt geht hervor, dass das “Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte” – so die offizielle Bezeichnung des LVRG – “am Tag nach der Verkündung” in Kraft tritt.

Davon betroffen ist auch die Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven. Wie aus Artikel 1 Nummer 3 des LVRG hervorgeht, wird die Beteiligung an den Bewertungsreserven nicht gänzlich abgeschafft, allerdings deutlich eingeschränkt.

So erlaubt das neue Gesetz den Lebensversicherern, die Ausschüttungen aus Bewertungsreserven auf festverzinsliche Papiere um einen sogenannten Sicherungsbedarf zu reduzieren. Bewertungsreserven, die den Sicherungsbedarf übersteigen dürfen auch weiterhin ausgeschüttet werden. Kunden, die ihre Bewertungsreserven in vollem Umfang vor der Neuregelung retten wollen, hätten demnach zu Anfang August kündigen müssen.

Einige Regelungen gelten erst ab 1. Januar 2015

Einige Regelungen des LVRG treten erst zum 1. Januar 2015 in Kraft. Dazu gehören die Absenkung des Höchstrechungszinses von 1,75 auf 1,25 Prozent, die Absenkung des Zillmersatzes von 40 auf 25 Promille sowie der Ausweis der Effektivkosten, das heißt die Minderung der Wertentwicklung des Versicherungsguthabens in Prozentpunkten. (lk)

1 Kommentar

  1. Wer seine Abhängigkeit von der AP verringern will, sollte sich mit der DIN ISO 22222 beschäftigen.

    Damit ermöglicht man sich den Wechsel vom Produkt-Verkäufer zum Fachwissens-„Verkäufer“, wie Freiberufler.
    Frank L. Braun
    Privater Finanzplaner DIN ISO 22222

    Kommentar von Frank L. Braun — 5. September 2014 @ 12:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...