Anzeige
Anzeige
29. August 2014, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mit Leistungskürzungen ist zu rechnen”

In der Lebensversicherung sind trotz ausgesprochener Garantien, Leistungskürzungen zu erwarten, meint der Analyst Dr. Carsten Zielke, Inhaber des Beratungshauses Zielke Research Consult. Cash. sprach mit ihm über die Herausforderungen, die sich für die Assekuranz in der Kapitalanlage und speziell in der Finanzierung von Infrastrukturprojekten stellen.

Carsten Zielke: Hier in Deutschland muss man sich nur die Debatte um die Trassenleitungen oder die Probleme mit den Offshore-Anlagen ansehen, um ebenfalls zum Schluss zu kommen, das diese Projekte doch nicht risikolos sind.

“Hier in Deutschland muss man sich nur die Debatte um die Trassenleitungen oder die Probleme mit den Offshore-Anlagen ansehen, um ebenfalls zum Schluss zu kommen, das diese Projekte doch nicht risikolos sind.”

Cash.: Wie beurteilen Sie die gegenwärtige Lage der Lebensversicherer in der Niedrigzinsphase und welche Bedeutung hat dabei die Reform der Bewertungsreserven, die zu einer Entlastung der Branche beiträgt?

Zielke: Die Lage für die Lebensversicherer wird mit andauernder Niedrigzinsphase zunehmend schwieriger. Die Reform der Regeln zur Verteilung von stillen Reserven auf festverzinsliche Papiere hilft nur gegen einen “Run” beziehungsweise Ansturm der Versicherungsnehmer, um die Verträge kurzfristig zu kündigen.

Mittelfristig verlieren aber die Unternehmen durch die Reduzierung ihres Anteils an den Risikogewinnen über 50 Prozent ihrer Gewinne, die sie nun nicht mehr in die Stärkung ihres Eigenkapitals stecken können. Damit wird ihnen die Möglichkeit genommen, renditeträchtiger für die Versicherungsnehmer anzulegen. Fazit: Es ist mit Leistungskürzungen in zwei bis drei Jahren trotz ausgesprochener Garantien zu rechnen.

Die Ratingagentur Assekurata beobachtet einen Trend, wonach viele Versicherer versuchen, innerhalb der Rentenanlagen das Kreditrisiko moderat zu erhöhen beziehungsweise das Bondportfolio insgesamt stärker zu diversifizieren. Wie verfolgen Sie die Entwicklung?

Wir teilen diese Beobachtung. Es ist immer vernünftig, sein Portefeuille zu diversifizieren. Bisher waren die Versicherer hauptsächlich in Bank- und öffentlichen deutschen Papieren investiert. Aufgrund von Basel III sind aber Banken dazu übergegangen, vermehrt das Kreditrisiko direkt in den Markt zu geben. Damit sinkt das Emissionsvolumen dieser Papiere und die Versicherer müssen das Kreditrisiko ebenfalls direkt und damit ungefiltert übernehmen.

Leider haben sich aber aufgrund der starken Nachfrage die Spreads sehr stark nach unten bewegt, womit dieses Risiko aus meiner Sicht derzeit nicht mehr genügend honoriert wird.

Wie wirken sich die Vorbereitungen auf das künftige Finanzregelwerk Solvency II auf die Kapitalmarktstrategien der Versicherer aus?

Solvency II ist weniger scharf gekommen als gedacht. Es geht vielmehr um Dokumentation der eingegangenen Risiken als wirklich um eine Optimierung des eingesetzten Risikokapitals, da mit den Übergangsregeln und großzügigen Zins- und Spreadannahmen Risikokapital hochgesetzt wurde. Nichtsdestotrotz werden einige Assetklassen weiterhin bevorzugt werden, wie beispielsweise Pfandbriefe beziehungsweise Covered Bonds.

Seite zwei: Finanzierung von Infrastrukturprojekten nicht risikolos

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

BU-Prämien: Steigende Gefahr zu niedriger Beiträge

Seit einigen Jahren verlagert sich der Wettbewerb im Markt für Berufsunfähigkeitspolicen (BU) weg von den Bedingungen hin zum Preis. Das klingt zwar gut, ist aber nicht immer von Vorteil. Einer muss immer die Zeche zahlen.

Gastbeitrag von Michael Franke, Franke und Bornberg

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Allianz GI launcht Fonds auf besicherte Kredite

Allianz Global Investors plant, institutionellen Kunden eine neue Anlagestrategie im Bereich besicherter Finanzierungen mit mittlerer Laufzeit anzubieten. Die neue Strategie ergänzt das bestehende Finanzierungsgeschäft für Infrastrukturvorhaben.

mehr ...

Berater

“Win-Win-Win-Situation für Kunden, Berater und Produktgeber schaffen”

“In der Bevölkerung war der Bedarf an Ruhestandsplanung schon immer groß. Er wird mangels Wissen rund um die Kunden bloß nicht artikuliert”, sagt Ronald Perschke, Vorstand des Bundesverbandes Initiative Ruhestandsplanung e.V. Mit ihm und seinem Vorstandskollegen Olaf Neuenfeldt hat Cash. gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...