29. August 2014, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mit Leistungskürzungen ist zu rechnen”

In der Lebensversicherung sind trotz ausgesprochener Garantien, Leistungskürzungen zu erwarten, meint der Analyst Dr. Carsten Zielke, Inhaber des Beratungshauses Zielke Research Consult. Cash. sprach mit ihm über die Herausforderungen, die sich für die Assekuranz in der Kapitalanlage und speziell in der Finanzierung von Infrastrukturprojekten stellen.

Carsten Zielke: Hier in Deutschland muss man sich nur die Debatte um die Trassenleitungen oder die Probleme mit den Offshore-Anlagen ansehen, um ebenfalls zum Schluss zu kommen, das diese Projekte doch nicht risikolos sind.

“Hier in Deutschland muss man sich nur die Debatte um die Trassenleitungen oder die Probleme mit den Offshore-Anlagen ansehen, um ebenfalls zum Schluss zu kommen, das diese Projekte doch nicht risikolos sind.”

Cash.: Wie beurteilen Sie die gegenwärtige Lage der Lebensversicherer in der Niedrigzinsphase und welche Bedeutung hat dabei die Reform der Bewertungsreserven, die zu einer Entlastung der Branche beiträgt?

Zielke: Die Lage für die Lebensversicherer wird mit andauernder Niedrigzinsphase zunehmend schwieriger. Die Reform der Regeln zur Verteilung von stillen Reserven auf festverzinsliche Papiere hilft nur gegen einen “Run” beziehungsweise Ansturm der Versicherungsnehmer, um die Verträge kurzfristig zu kündigen.

Mittelfristig verlieren aber die Unternehmen durch die Reduzierung ihres Anteils an den Risikogewinnen über 50 Prozent ihrer Gewinne, die sie nun nicht mehr in die Stärkung ihres Eigenkapitals stecken können. Damit wird ihnen die Möglichkeit genommen, renditeträchtiger für die Versicherungsnehmer anzulegen. Fazit: Es ist mit Leistungskürzungen in zwei bis drei Jahren trotz ausgesprochener Garantien zu rechnen.

Die Ratingagentur Assekurata beobachtet einen Trend, wonach viele Versicherer versuchen, innerhalb der Rentenanlagen das Kreditrisiko moderat zu erhöhen beziehungsweise das Bondportfolio insgesamt stärker zu diversifizieren. Wie verfolgen Sie die Entwicklung?

Wir teilen diese Beobachtung. Es ist immer vernünftig, sein Portefeuille zu diversifizieren. Bisher waren die Versicherer hauptsächlich in Bank- und öffentlichen deutschen Papieren investiert. Aufgrund von Basel III sind aber Banken dazu übergegangen, vermehrt das Kreditrisiko direkt in den Markt zu geben. Damit sinkt das Emissionsvolumen dieser Papiere und die Versicherer müssen das Kreditrisiko ebenfalls direkt und damit ungefiltert übernehmen.

Leider haben sich aber aufgrund der starken Nachfrage die Spreads sehr stark nach unten bewegt, womit dieses Risiko aus meiner Sicht derzeit nicht mehr genügend honoriert wird.

Wie wirken sich die Vorbereitungen auf das künftige Finanzregelwerk Solvency II auf die Kapitalmarktstrategien der Versicherer aus?

Solvency II ist weniger scharf gekommen als gedacht. Es geht vielmehr um Dokumentation der eingegangenen Risiken als wirklich um eine Optimierung des eingesetzten Risikokapitals, da mit den Übergangsregeln und großzügigen Zins- und Spreadannahmen Risikokapital hochgesetzt wurde. Nichtsdestotrotz werden einige Assetklassen weiterhin bevorzugt werden, wie beispielsweise Pfandbriefe beziehungsweise Covered Bonds.

Seite zwei: Finanzierung von Infrastrukturprojekten nicht risikolos

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente: SPD und Sozialverbände wehren sich

Der Entwurf zur Grundrente ist da. Nachdem in den vergangenen Tagen bereits die CDU auf allen Ebenen deutlich Stellung gegen die Forderungen von SPD und Sozialverbänden bezieht, melden sich diese nun zu Wort. Warum der Koalitionspartner kein Verständnis hat.

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...