Anzeige
29. August 2014, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mit Leistungskürzungen ist zu rechnen”

In der Lebensversicherung sind trotz ausgesprochener Garantien, Leistungskürzungen zu erwarten, meint der Analyst Dr. Carsten Zielke, Inhaber des Beratungshauses Zielke Research Consult. Cash. sprach mit ihm über die Herausforderungen, die sich für die Assekuranz in der Kapitalanlage und speziell in der Finanzierung von Infrastrukturprojekten stellen.

Carsten Zielke: Hier in Deutschland muss man sich nur die Debatte um die Trassenleitungen oder die Probleme mit den Offshore-Anlagen ansehen, um ebenfalls zum Schluss zu kommen, das diese Projekte doch nicht risikolos sind.

“Hier in Deutschland muss man sich nur die Debatte um die Trassenleitungen oder die Probleme mit den Offshore-Anlagen ansehen, um ebenfalls zum Schluss zu kommen, das diese Projekte doch nicht risikolos sind.”

Cash.: Wie beurteilen Sie die gegenwärtige Lage der Lebensversicherer in der Niedrigzinsphase und welche Bedeutung hat dabei die Reform der Bewertungsreserven, die zu einer Entlastung der Branche beiträgt?

Zielke: Die Lage für die Lebensversicherer wird mit andauernder Niedrigzinsphase zunehmend schwieriger. Die Reform der Regeln zur Verteilung von stillen Reserven auf festverzinsliche Papiere hilft nur gegen einen “Run” beziehungsweise Ansturm der Versicherungsnehmer, um die Verträge kurzfristig zu kündigen.

Mittelfristig verlieren aber die Unternehmen durch die Reduzierung ihres Anteils an den Risikogewinnen über 50 Prozent ihrer Gewinne, die sie nun nicht mehr in die Stärkung ihres Eigenkapitals stecken können. Damit wird ihnen die Möglichkeit genommen, renditeträchtiger für die Versicherungsnehmer anzulegen. Fazit: Es ist mit Leistungskürzungen in zwei bis drei Jahren trotz ausgesprochener Garantien zu rechnen.

Die Ratingagentur Assekurata beobachtet einen Trend, wonach viele Versicherer versuchen, innerhalb der Rentenanlagen das Kreditrisiko moderat zu erhöhen beziehungsweise das Bondportfolio insgesamt stärker zu diversifizieren. Wie verfolgen Sie die Entwicklung?

Wir teilen diese Beobachtung. Es ist immer vernünftig, sein Portefeuille zu diversifizieren. Bisher waren die Versicherer hauptsächlich in Bank- und öffentlichen deutschen Papieren investiert. Aufgrund von Basel III sind aber Banken dazu übergegangen, vermehrt das Kreditrisiko direkt in den Markt zu geben. Damit sinkt das Emissionsvolumen dieser Papiere und die Versicherer müssen das Kreditrisiko ebenfalls direkt und damit ungefiltert übernehmen.

Leider haben sich aber aufgrund der starken Nachfrage die Spreads sehr stark nach unten bewegt, womit dieses Risiko aus meiner Sicht derzeit nicht mehr genügend honoriert wird.

Wie wirken sich die Vorbereitungen auf das künftige Finanzregelwerk Solvency II auf die Kapitalmarktstrategien der Versicherer aus?

Solvency II ist weniger scharf gekommen als gedacht. Es geht vielmehr um Dokumentation der eingegangenen Risiken als wirklich um eine Optimierung des eingesetzten Risikokapitals, da mit den Übergangsregeln und großzügigen Zins- und Spreadannahmen Risikokapital hochgesetzt wurde. Nichtsdestotrotz werden einige Assetklassen weiterhin bevorzugt werden, wie beispielsweise Pfandbriefe beziehungsweise Covered Bonds.

Seite zwei: Finanzierung von Infrastrukturprojekten nicht risikolos

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...