28. August 2014, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerpools: Was Makler wollen

Makler Pools

Martin Steinmeyer, Netfonds: “Im Bereich Baufinanzierung haben wir hingegen aktuell eine sehr erfolgreiche Kooperation. Eine solche Zusammenarbeit funktioniert aber nicht mit jedem.”

Martin Steinmeyer, Vorstand Netfonds: Wir haben uns vor zwei, drei Jahren die Frage gestellt, wo wir besonders gut sind und wo eventuell noch Verbesserungspotenzial besteht. Wir sehen uns als Vollsortimenter, sind aber auch offen für Kooperationen, soweit sich unsere Philosophie und unsere Vorstellungen mit dem Partner umsetzen lassen. Zu Beginn unserer Geschäftstätigkeit hatten wir mal das Versicherungsgeschäft outgesourct und das ist letztendlich daran gescheitert, dass der damalige Partner einfach anders “tickte”. Im Bereich Baufinanzierung haben wir hingegen aktuell eine sehr erfolgreiche Kooperation. Eine solche Zusammenarbeit funktioniert aber nicht mit jedem. Auch wenn man nur eine technische Plattform gemeinsam nutzt, muss die Chemie stimmen.

Oliver Pradetto, Geschäftsführer Blaudirekt: Laut einer aktuellen Studie arbeitet ein Makler mit durchschnittlich 3,4 Pools zusammen. Das spricht dafür, dass das Vollsortimenter-Modell, das andere große Pools bevorzugen, nicht vom Markt angenommen wird. Natürlich wird heutzutage von Maklern erwartet, dass sie über das ganze Produktspektrum bedarfsbezogen beraten. Die wirklichen Performer unter den Maklern sind aber hochspezialisiert, was die verkauften Produkte und bedienten Zielgruppen angeht. Und um diese Spitzenperformer unterstützen zu können, sollten meiner Meinung nach auch die Maklerpools als Dienstleister und Abwickler hoch spezialisiert sein. Hierfür kooperiere ich gern mit Spezialisten, oder hole sie mir direkt ins Team.

Welche Dienstleistungen sollte ein Maklerpool bieten? Welche Unterstützung wird künftig am wichtigsten sein?

Steinmeyer: Die wichtigsten Themen sind die Bereitstellung von Prozessen und die Abwicklung des Geschäfts. Im Versicherungsbereich gilt es außerdem, die Bestände zu veredeln, damit Mehrwerte entstehen. Unterstützungsangebote in der Dokumentation und bei der Produktauswahl sind wichtig, aber auch in der Standardisierung des Geschäftsmodells und in der Entwicklung von Vermögensverwaltungsstrategien sehen wir einen Trend. Kommunikationslösungen spielen ebenso eine immer größere Rolle, da die meisten Berater keine eigene Marketingabteilung haben. Ein weiterer Punkt ist die Weiterbildung, hier können wir durch die Erfahrungen mit unserem Haftungsdach auf eine gewisse Expertise zurückgreifen.

Seite drei: “Unterstützung im Bereich Marketing und Kommunikation”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...