Anzeige
28. Oktober 2014, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multi-Risk-Produkte: Franke und Bornberg stellt große Unterschiede fest

Das Analysehaus Franke und Bornberg hat erstmals ein Rating von Grundfähigkeits- und Multi-Risk-Policen durchgeführt. Nach Auswertung von 27 Tarifen von 18 Gesellschaften mit über 60 Detailkriterien habe sich unter anderem gezeigt, dass Multi-Risk-Versicherungen “extreme Unterschiede” aufwiesen, teilt das Hannoveraner Unternehmen mit.

Multi-Risk-Produkte: Franke und Bornberg stellt große Unterschiede fest

Michael Franke: “In monatelanger Recherche und Analyse haben wir ein nach wissenschaftlichen Methoden aufgebautes Bewertungsverfahren für das Rating von Grundfähigkeits- und MultiRisk-Produkten entwickelt.”

Franke und Bornberg veröffentlichte das Rating in drei unterschiedlichen Kategorien: “Selbständige MultiRisk – Unfall”, “Selbständige Grundfähigkeit” sowie “Selbständige MultiRisk – Leben”.

Das Spitzenprädikat “FFF” erhielten demnach bei den lebensbasierten MultiRisk-Produkten Allianz und Volkswohl Bund sowie bei Grundfähigkeitsversicherungen ebenfalls der Volkswohl Bund. In der Kategorie unfallbasierte MultiRisk-Produkte habe man die Bestnote nicht vergeben, so Franke und Bornberg, ein “FF+” ging an die Axa.

Michael Franke: Rating gibt “Orientierung bei der verbraucherzentrierten Tarifauswahl”

Das Analysehaus hat zwischen den Sparten Leben und Unfall unterschieden, “um eine sachgerechte Bewertung vorzunehmen”. So würden sich die Produkte je nach Herkunft “in wesentlichen Leistungsmerkmalen, wie beispielsweise Beitragsanpassungs- und Kündigungsrechten, aber auch bei den Leistungsauslösern und Leistungsarten für Grundfähigkeiten und schweren Erkrankungen deutlich unterscheiden”, heißt es.

“In monatelanger Recherche und Analyse haben wir ein nach wissenschaftlichen Methoden aufgebautes Bewertungsverfahren für das Rating von Grundfähigkeits- und MultiRisk-Produkten entwickelt. Die Risiken, die hier abgedeckt werden, sind von hoher Bedeutung für Verbraucher und geben Vermittlern und Beratern die entscheidende Orientierung bei der verbraucherzentrierten Tarifauswahl zur Hand”, sagt Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg.

Multi-Risk-Policen kombinieren unterschiedliche Risiko-Elemente

Eine Grundfähigkeitsversicherung deckt den Verlust von bestimmten Grundfähigkeiten wie Gehen, Hören oder Sehen ab, während Multi-Risk-Policen Elemente aus Unfall-, Dread-Disease- (Schwere Krankheiten), Grundfähigkeits- und Pflegeversicherung miteinander kombinieren. Beiden Absicherungsformen ist gemein, dass die Versicherer sie als günstigere und leichter zugänglichere Alternativen zu Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen verstärkt im Markt etablieren möchten. (lk)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] Angebotspalette diejenigen Produkte herauszusuchen, die für die Lebenssituation passen. Mit Multi-Risk-Policen, Grundfähigkeits-, Dread-disease- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung oder dem […]

    Pingback von Olaf Werner | Finanzdienstleistungen — 16. Juni 2015 @ 09:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...