Anzeige
17. Januar 2014, 09:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Münchener Verein bietet Assistance im Segment Pflege

Der Münchener Verein bietet in Kooperation mit AnyCare GmbH als erster am Markt eine kostenfreie Demenzhilfe für pflegende Angehörige.

MV750 in Münchener Verein bietet Assistance im Segment Pflege

Direktionsgebäude der Münchener Verein Versicherungsgruppe

Der Assistancebaustein “Hilfe für Pflegende” ist eine kostenfreie Demenzhilfe. Mit diesem Betreuungsprogramm wird pflegenden Angehörigen in Form einer Beratung durch erfahrene Fachkräfte eine wertvolle Hilfestellung und Betreuung für die Pflege ihrer an Demenz erkrankten Angehörigen gegeben, so der Versicherer.

Persönliche Beratung in häuslicher Umgebung

Diese Assistanceleistung umfasse eine persönliche Beratung in der häuslichen Umgebung des Demenzkranken durch eine Fachkraft, die Erstellung eines individuellen Hilfe- und Betreuungsplans, eine laufende telefonische Betreuung und Beratung des pflegenden Angehörigen bis hin zu umfangreichem speziellen Informationsmaterial.

Für eine gleichbleibend Qualität dieser Leistung sorgt die AnyCare GmbH als Partner des Münchener Vereins. Anspruch auf diese kostenfreie Assistanceleistung „Hilfe für Pflegende“ haben die pflegenden Angehörigen aller Personen, für die beim Münchener Verein eine Pflegepflichtversicherung oder eine private Pflegezusatzversicherung wie beispielsweise die Deutsche Privat Pflege Plus besteht.

“Hilfe für Pflegende” wird zusätzlich zur vertraglich vereinbarten Geldleistung aus der Pflegepflicht- oder einer Pflegezusatzversicherung erbracht und kostet keinen Mehrbeitrag, so der Münchener Versicherer.

Foto: Münchener Verein

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Wohninvestments: Wo die Bedingungen am günstigsten sind

Trotz bundesweit immer höherer Kaufpreise sind Wohnimmobilien nach wie vor beliebte Anlageobjekte, gerade für die private Altersvorsorge. Wo die Bedingungen für Immobilieninvestoren derzeit besonders vorteilhaft sind, zeigt der Postbank Wohnatlas 2018.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...