8. Juli 2014, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorge für den Urlaub: Organspender wider Willen

Niemand möchte während seines Urlaubs an schlimme Unfälle denken. Doch es kann jeden treffen. Und gerade im Ausland gelten andere Bestimmungen, was mit dem eigenen Körper geschieht, und plötzlich wird man zum Organspender wider willen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

Organspendeausweis

“In Frankreich wird jeder zum Spender, der nicht zu Lebzeiten widersprochen hat.”

Um dies zu vermeiden, sollte man sich informieren, welche Bestimmungen in welchen Ländern gelten und worauf bei der richtigen Vorsorge für den Urlaub zu achten ist.

Deutschland – jeder entscheidet selbst

Hierzulande gibt es eine einfache Regelung: Wer keinen Organspendeausweis besitzt, in dem explizit der Wille zur Organ- oder Gewebe-Entnahme vermerkt ist, wird auch nicht zum Spender. Die sogenannte Entscheidungslösung gilt jedoch nur in Deutschland.

Krankenkassen stellen ihren Versicherten alle zwei Jahre einen Organspendeausweis zur Verfügung – verbunden mit der Aufforderung, dort den eigenen Willen pro oder contra Organ- und Gewebespende festzuhalten.

Dabei kann festgelegt werden, welche Organe im Notfall entnommen werden dürfen und welche nicht. Der Organspendeausweis ist hierzulande keine Pflicht. Er erleichtert jedoch den Angehörigen die Entscheidung. Zwar ist es auch möglich, seinen Willen zur Spende in der Patientenverfügung festzuhalten. Jedoch empfiehlt sich, immer einen Ausweis dabei zu haben – auch wenn man nicht spenden möchte.

Seite zwei: Österreich, Spanien, Portugal – wer nicht widerspricht, ist automatisch Spender

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. diese veralteten ansichten sinf hauptsächlich in kath. geprä ländern noch aktuell.
    hier sind die machtansprüche des Klerus wichtiger als sterbenskranke.
    was für ein Wahnsinn, die Organe sinnlos verrotten zu lassen

    Kommentar von franziskus — 8. Juli 2014 @ 18:26

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...