Anzeige
Anzeige
11. September 2014, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Vermittler schätzen Kunden falsch ein

Versicherungsvermittlern ist laut einer aktuellen Studie oftmals nicht bewusst, dass die Angst vor Pflegebedürftigkeit die größte Sorge der Deutschen sei. Krankheit, Altersarmut oder Arbeitslosigkeit werde von den Beratern fälschlicherweise als wesentlich größere Sorgen vermutet, so die Studie.

Pflege: Vermittler schätzen Kunden falsch ein

Helmut Posch, Vorstandsvorsitzender im Continentale Versicherungsverbund: “Den Vermittlern ist nicht bewusst, in wie hohem Maße gerade die Jüngeren auf die Unterstützung der Ehepartner und Familien setzen, obwohl sie allein angesichts der hohen Scheidungsquote am wenigsten Grund zu diesem Optimismus haben.”

Gerade bei den unter 40-Jährigen, für die angesichts des demografischen Wandels eine Absicherung am meisten zu empfehlen sei, liegen Vermittler in der Einschätzung ihrer Kunden am meisten daneben, ergab die repräsentative Bevölkerungsbefragung “Continentale-Studie 2014”.

Obwohl mindestens jeder zweite der unter 40-Jährigen vor der Pflegebedürftigkeit die größte Angst habe, unterstellen Vermittler dies nur jedem sechsten, teilt der Dortmunder Versicherer Continentale mit, der die TNS-Infratest-Studie in Auftrag gab. Dass 60 Prozent der Befragten im Bereich Pflege den größten Vorsorgebedarf sehen, schätzen die Versicherungsvertreter ebenfalsch falsch ein: Sie tippen auf nur 17 Prozent.

Befragte haben Angst davor, anderen “auf der Tasche zu liegen”

Nach Angaben der Studienmacher fürchten 84 Prozent der Deutschen nichts mehr als die Pflegebedürftigkeit. Dahinter folgt die Angst vor Krankheit (79 Prozent), Altersarmut (66 Prozent), Berufsunfähigkeit (52 Prozent) und Arbeitslosigkeit (43 Prozent).

Sollte die Pflegebedürftigkeit eintreten, haben 83 Prozent die meiste Angst davor, ihre Angehörigen persönlich zu belasten. Den Kindern finanziell auf der Tasche zu liegen, fürchten 76 Prozent. Entsprechend hoch sei die Bereitschaft der Deutschen finanziell vorzusorgen, heißt es. Allerdings: Nur etwas mehr als drei Prozent der Bürger haben eine private Pflegezusatzversicherung.

Befragte hadern mit Kosten für eine Pflegeabsicherung

Die Studienmacher führen die geringe Absicherungsquote auf die Kosten einer privaten Pflegeabsicherung zurück. So geben 58 Prozent der 1.314 befragten Personen genau dies als Grund an.

Allerdings spreche die Ausgabebereitschaft der Bevölkerung gegen diese Annahme: 74 Prozent sind bereit, mindestens zehn Euro im Monat für eine Pflegezusatzversicherung auszugeben, die Mehrheit würde bis zu 25 Euro bezahlen (siehe Grafik). “Also ungefähr die Summe, ab der eine gute Absicherung auch möglich ist”, erklären die Pflege-Experten der Continentalen.

 

Pflege: Vermittler schätzen Kunden falsch ein

Die Mehrheit der Befragten würde bis zu 25 Euro im Monat für eine Pflegezusatzversicherung bezahlen.

Seite zwei: “Ungute Mischung aus Unwissenheit, Vorurteilen und unangemessenem Optimismus”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...