Anzeige
Anzeige
11. September 2014, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Vermittler schätzen Kunden falsch ein

Versicherungsvermittlern ist laut einer aktuellen Studie oftmals nicht bewusst, dass die Angst vor Pflegebedürftigkeit die größte Sorge der Deutschen sei. Krankheit, Altersarmut oder Arbeitslosigkeit werde von den Beratern fälschlicherweise als wesentlich größere Sorgen vermutet, so die Studie.

Pflege: Vermittler schätzen Kunden falsch ein

Helmut Posch, Vorstandsvorsitzender im Continentale Versicherungsverbund: “Den Vermittlern ist nicht bewusst, in wie hohem Maße gerade die Jüngeren auf die Unterstützung der Ehepartner und Familien setzen, obwohl sie allein angesichts der hohen Scheidungsquote am wenigsten Grund zu diesem Optimismus haben.”

Gerade bei den unter 40-Jährigen, für die angesichts des demografischen Wandels eine Absicherung am meisten zu empfehlen sei, liegen Vermittler in der Einschätzung ihrer Kunden am meisten daneben, ergab die repräsentative Bevölkerungsbefragung “Continentale-Studie 2014”.

Obwohl mindestens jeder zweite der unter 40-Jährigen vor der Pflegebedürftigkeit die größte Angst habe, unterstellen Vermittler dies nur jedem sechsten, teilt der Dortmunder Versicherer Continentale mit, der die TNS-Infratest-Studie in Auftrag gab. Dass 60 Prozent der Befragten im Bereich Pflege den größten Vorsorgebedarf sehen, schätzen die Versicherungsvertreter ebenfalsch falsch ein: Sie tippen auf nur 17 Prozent.

Befragte haben Angst davor, anderen “auf der Tasche zu liegen”

Nach Angaben der Studienmacher fürchten 84 Prozent der Deutschen nichts mehr als die Pflegebedürftigkeit. Dahinter folgt die Angst vor Krankheit (79 Prozent), Altersarmut (66 Prozent), Berufsunfähigkeit (52 Prozent) und Arbeitslosigkeit (43 Prozent).

Sollte die Pflegebedürftigkeit eintreten, haben 83 Prozent die meiste Angst davor, ihre Angehörigen persönlich zu belasten. Den Kindern finanziell auf der Tasche zu liegen, fürchten 76 Prozent. Entsprechend hoch sei die Bereitschaft der Deutschen finanziell vorzusorgen, heißt es. Allerdings: Nur etwas mehr als drei Prozent der Bürger haben eine private Pflegezusatzversicherung.

Befragte hadern mit Kosten für eine Pflegeabsicherung

Die Studienmacher führen die geringe Absicherungsquote auf die Kosten einer privaten Pflegeabsicherung zurück. So geben 58 Prozent der 1.314 befragten Personen genau dies als Grund an.

Allerdings spreche die Ausgabebereitschaft der Bevölkerung gegen diese Annahme: 74 Prozent sind bereit, mindestens zehn Euro im Monat für eine Pflegezusatzversicherung auszugeben, die Mehrheit würde bis zu 25 Euro bezahlen (siehe Grafik). “Also ungefähr die Summe, ab der eine gute Absicherung auch möglich ist”, erklären die Pflege-Experten der Continentalen.

 

Pflege: Vermittler schätzen Kunden falsch ein

Die Mehrheit der Befragten würde bis zu 25 Euro im Monat für eine Pflegezusatzversicherung bezahlen.

Seite zwei: “Ungute Mischung aus Unwissenheit, Vorurteilen und unangemessenem Optimismus”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...