18. August 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegekosten: Selbst die Enkel haften mit

Immer häufiger sind vor allem Frauen von Altersarmut betroffen, weil die Pflegekosten für den Partner das Vermögen aufbrauchen. Ist sie schließlich selbst auf fremde Hilfe angewiesen, lautet meist die einzige Alternative: Pflegeheim. Doch das ist teuer.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

Pflegekosten

“Es scheint unvorstellbar, aber selbst die Enkel haften für die Pflegekosten indirekt mit. Denn das Gesetz sieht nach den Kindern die Unterhaltspflicht bei den Kindeskindern der Blutslinie.”

Fünf Jahre Pflege kosten rund 100.000 Euro. Geld, das sich über den Pflegezuschuss des Staates nicht abdecken lässt. Heime wenden sich deshalb nicht selten direkt an das Sozialamt, um die Pflegekosten einzufordern – und damit beginnt das Unheil.

Das Amt geht in Vorkasse

Das Sozialamt geht in Vorlage und macht einen sogenannten Überleitungsanspruch an die Unterhaltspflichtigen geltend. Laut Gesetz ist genau geregelt, wer unterhaltspflichtig ist und in welcher Reihenfolge zur Kasse gebeten wird: Bevor es zum Unterhalt kommt, wird zunächst das Vermögen des Bedürftigen bis zu einem Betrag von 2.600 Euro aufgebraucht. Danach ist bei Immobilienvermögen die Eintragung einer Hypothek auf das Wohneigentum möglich. Schenkungen der letzten zehn Jahre können zurückgefordert werden.

Zündstoff Patchwork-Familie

Dann zahlt der Ehegatte – genauer gesagt alle noch lebenden Ehegatten – unabhängig davon, wie lange man verheiratet ist. Handelt es sich um eine Patchwork-Situation, wird es schnell kompliziert. Denn kommt etwa die neue Ehefrau für die Pflegekosten auf, hat dies zur Folge, dass für ihre eigene Pflege möglicherweise kein Rückhalt mehr bleibt und deshalb ihre Kinder Unterhalt zahlen müssen. Für diese scheint das System äußerst ungerecht, denn sie zahlen indirekt für einen Fremden und fühlen sich damit oft erst um ihr Erbe gebracht und dann auch noch zum Unterhalt verpflichtet.

Nachdem der neue Ehegatte gezahlt hat, kann laut Gesetz der geschiedene Ehegatte zur Kasse gebeten werden. Danach sind die leiblichen Kinder an der Reihe. Diese haften immer gesamtschuldnerisch. Das heißt: Sie werden aufgefordert, Einkünfte und Vermögen offenzulegen. Eines kann zur Zahlung aufgefordert werden und dann Anspruch auf Ausgleich gegenüber seinen Geschwistern geltend machen.

Eine Regelung, die ebenfalls für ordentlich Streitpotenzial sorgt. Denn es wird immer als ungerecht angesehen, dass der eine mehr hat und zur Kasse gebeten wird, während der andere womöglich lieber konsumiert und deshalb kein Vermögen angesammelt hat.

Doch nicht nur die Kinder bringen ihr Erspartes ein – auch die Einkünfte der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartnerschaften zählen laut gesetzlichem Unterhaltsanspruch. Zu welchen Emotionen das führt, wenn etwa der Schwiegersohn für die Pflegekosten der Schwiegermutter zahlen soll, liegt auf der Hand.

Schonvermögen darf behalten werden

Beim Vermögen zählt dagegen nur das des Kindes. Damit zeigt sich, dass es nicht immer des „Engels Lösung“ ist, alles auf Gemeinschaftskonten zu platzieren, wie von Kreditinstituten oftmals geraten. Besser ist dagegen, wenn das Vermögen dem Ehepartner gehört, der bereits „Vollwaise“ ist.

Grundsätzlich gibt es ein geringes Schonvermögen, das sich auch dadurch unterscheidet, ob eine Immobilie vorhanden ist oder nicht. Der Ehegatte und die unterhaltspflichtigen Kinder von 40, 50 oder 60 Jahren haben jedoch einen beachtlichen Freibetrag für die eigene Altersvorsorge: fünf Prozent des aktuellen Bruttoeinkommens für jedes Berufsjahr, kapitalisiert mit vier Prozent.

Ein Beispiel: Bei einem Jahresbrutto-Einkommen von 60.000 Euro entfallen 3.000 Euro für die Altersvorsorge. Kapitalisiert auf 35 Berufsjahre macht dies 108.760 Euro. Dieser Betrag abzüglich bereits angesparter privater Altersvorsorge ergibt das Schonvermögen für die Altersvorsorge des Unterhaltspflichtigen. Im aktuellen Beispiel entfallen 40.000 Euro auf die private Vorsorge, sodass ein Schonvermögen von 68.760 Euro bleibt. Hinzu kommt eine jährliche Sparleistung von 3.000 Euro, die der Staat nicht antasten darf.

Bei der GenerationenBeratung wird auf diese und andere Punkte genau eingegangen und individuell errechnet, wie das eigene Vermögen für die Vorsorge bestmöglich eingesetzt werden kann.

Pflegekosten: Enkel haften indirekt mit

Es scheint unvorstellbar, aber selbst die Enkel haften indirekt mit. Denn das Gesetz sieht nach den Kindern die Unterhaltspflicht bei den Kindeskindern der Blutslinie. Sozialämter lassen dafür einen sogenannten Titel auf das Kind eintragen.

Das bedeutet, dass die ausstehenden Zahlungen nicht einfach verfallen, sondern bis zu 30 Jahre später eingefordert werden können. Stirbt das Kind, kann sein Rechtsnachfolger das Vermögen also nur mit Titel erhalten oder andernfalls das Erbe ausschlagen. Ein Grund mehr, rechtzeitig vorzusorgen!

Autorin Margit Winkler ist Inhaberin des Instituts Generationenberatung.

Foto: Institut Generationenberatung

2 Kommentare

  1. Hallo

    Meine Frage wäre mal meine oma uss ins pflegeheim ich wohne mit meiner Mutter zuhause muss auch ich als enkel zahlen ? Weil es steht in den papieren man muss mich als sohn/enkel angeben ???

    Kommentar von Dennis — 2. Januar 2019 @ 23:19

  2. Wer die aufgezeigten Fallstricke kennt, kann noch rechtzeitig über eine entsprechende Besitzholding das Immobilienvermögen in Sicherheit bringen!

    Kommentar von Armin Wagner — 19. August 2014 @ 19:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...