25. September 2014, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Brutto-Netto-Spreizung bei BU-Vermittlung oft vernachlässigt”

Heck: In unserem Haus muss nur ein sehr geringer Anteil der Fälle überhaupt von Gutachtern bewertet werden und auch unsere Prozessquote bewegt sich bei lediglich rund einem Prozent. Das zeigt, dass wir eine klare Leistungspolitik verfolgen, inklusive dem Ziel kurzer Prüfzeiten.

Es sind, da gebe ich meinen Vorrednern recht, in der Regel Einzelfälle, die hochgekocht werden. Ich hoffe, dass die Franke-und- Bornberg-Studie dazu beiträgt, den falschen Eindruck, den es zum Teil in der Berichterstattung gibt, zu widerlegen.

Wobei eine Leistungsablehnung von immerhin 30 Prozent nicht den Eindruck erweckt, dass es sich nur um Einzelfälle handelt…

Lamsfuß: Moment, man muss schon die verbleibenden Leistungsablehnungen genau analysieren und sich fragen, warum denn eine Leistung abgelehnt wurde? Dann stellt man fest, dass dies in rund 30 Prozent der Fälle an einer fehlenden Mitwirkung des Kunden liegt. Es handelt sich dabei um Vorgänge, die gar nicht mehr aufgegriffen wurden, weil sich oftmals der Verdacht der Berufsunfähigkeit gar nicht mehr bestätigt hat.

In weiteren 30 Prozent der Ablehnungen wird der BU-Grad von 50 Prozent nicht erreicht, sodass auch keine Berufsunfähigkeitsrente fällig wird. Schaut man sich zudem die Vorgänge an, die von der Öffentlichkeit besonders kritisch betrachtet werden, wie etwa die Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht, dann liegen wir hier bei rund zehn Prozent der Ablehnungsfälle im Leistungsfall.

Auf alle Leistungsprüfungen bezogen ergibt das einen Wert von drei Prozent. Wenn sich ein einzelner Makler zu Wort meldet, dann mag er subjektiv den richtigen Eindruck haben, weil er mit einem betroffenen Kunden zu tun hat. Aber es ist ja erlaubt zu fragen, ob ein einzelner Makler über die kritische Masse an Erfahrung verfügen kann. Ich denke, das kann nur eine empirische Studie leisten.

Das Gespräch führte Lorenz Klein.

Fotos: Stefan Malzkorn

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Bei diesem Artikel wäre es durchaus interessanter gewesen, wenn einer der Interviewpartner Vetreter eines von der Brutto-Netto-Spreizung betroffenen Versicherers (z.B. LV1871) gewesen wäre. So ist letztlich der Informationsgehalt eher gering.

    Kommentar von Daniel Platte — 26. September 2014 @ 11:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Italienischer Haushalt kann nächste Finanzkrise auslösen

Die Situation in Italien wird zum Risiko für sämtliche europäische Banken, die italienische Staatsschulden halten. Warum der italienische Haushaltsstreit zur Finanzkrise führen kann und warum die Bankenunion den Rest Europas nicht vor den Risiken der hohen italienischen Staatsverschuldung schützt.

mehr ...

Berater

Container-Investments: Klage gegen Magellan-Vermittler abgewiesen

Nach zwei Entscheidungen zugunsten von Vermittlern von P&R-Containern informiert die Kanzlei Dr. Roller & Partner über die Abweisung der Klage eines Anlegers des ebenfalls insolventen Anbieters Magellan. Derweil rollt offenbar die Klagewelle in Sachen P&R.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...