16. Juli 2014, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutztarife: Preisunterschiede von bis zu 250 Prozent

Bei Rechtsschutztarifen bestehen enorme Unterschiede im Preis- und Leistungsspektrum der Anbieter. Nach einer aktuellen Analyse des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen ergeben sich Preisunterschiede von bis zu 250 Prozent.

Streitigkeiten in Rechtsschutztarife: Preisunterschiede von bis zu 250 Prozent

Lediglich sieben Prozent der Rechtsschutztarife leisten im Falle von erbrechtlichen Streitigkeiten.

Auch beim Leistungsspektrum und den Bedingungsdetails stellte Morgen & Morgen große Unterschiede fest – zudem kritisierten die Analysten das Leistungsniveau. So leisteten beispielsweise lediglich sieben Prozent der Tarife im Falle von erbrechtlichen Streitigkeiten.

Positiv merkt M&M an, dass fast alle Tarife (93 Prozent) im Beratungsrechtsschutz beim Eintreten eines das Erbrecht betreffenden Ereignisses leisten, wie beispielsweise Tod eines Verwandten, Scheidung oder ähnlichem.

Arbeitsrecht: Spreu trennt sich vom Weizen

Beim Arbeitsrecht treten hingegen wieder deutliche Unterschiede zu Tage: 41 Prozent der Tarife bieten beispielsweise keine Leistung für die anwaltliche Beratung bei angedrohter Kündigung oder bei vorliegendem Aufhebungsvertrag. Lediglich drei Prozent der Tarife leisten über einen Betrag von 1.000 Euro hinaus.

Morgen & Morgen hat bis zu 200 Versicherungstarife von 40 Anbietern miteinander verglichen. Dies entspreche einer fast kompletten Marktabdeckung, teilt das Analysehaus mit. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...