Anzeige
Anzeige
11. September 2014, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reformgesetz bedroht Neugeschäft der Lebensversicherer

Für viele Lebensversicherer wird es kaum möglich sein, die im Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) geforderten Veränderungen bis Ende des Jahres umzusetzen, lautet die Prognose der Hamburger Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting. Das Neugeschäft der Branche sei dadurch gefährdet, warnen die Berater.

Lvrg-hutfless in Reformgesetz bedroht Neugeschäft der Lebensversicherer

Andreas Hutfleß, Steria Mummert Consulting: “Für viele Versicherer wird es kaum möglich sein, alle Neuerungen mit Inkrafttreten des Gesetzes oder bis Ende des Jahres umzusetzen.”

Das im Juli von Bundestag und Bundesrat verabschiedete LVRG liefere die Lebensversicherer einem enormen Zeitdruck aus, teilt Steria Mummert mit. So müssten die im Mittelpunkt des Reformpaketes stehenden Maßnahmen bereits bis zum 1. Januar 2015 umgesetzt sein und beträfen “fast alle Bereiche der Lebensversicherer”.

Verspätete Umsetzung bedroht Neugeschäft

Sollten die Unternehmen die Neuerungen nicht fristgerecht realisieren können, besteht den Beratern zufolge die Gefahr, dass ihnen Neugeschäft verloren gehe. Zum Umfang der möglichen Einbußen machten die Berater keine Angaben.

Das Neugeschäft der Lebensversicherer sei durch die Reform direkt betroffen, so Steria Mummert, da die Gesellschaften eine neue Tarifgeneration einführen müssten. Grund für die erforderliche Neukalkulation der Tarife ist die im LVRG verankerte Absenkung des Höchstzillmersatzes von 40 auf 25 Promille sowie des Höchstrechnungszinses von 1,75 auf 1,25 Prozent zum 1. Januar 2015.

Lebensversicherer müssten Angebots-Software bis spätestens November umgestellt haben

“Für viele Versicherer wird es kaum möglich sein, alle Neuerungen mit Inkrafttreten des Gesetzes oder bis Ende des Jahres umzusetzen”, betont Andreas Hutfleß, Leiter des Geschäftsbereichs Versicherungen bei Steria Mummert Consulting. Lebensversicherer müssten ihre Angebots-Software bis spätestens November umgestellt haben, um das Neugeschäft nahtlos weiterführen zu können, so Hutfleß.

Darüber hinaus fordert das LVRG eine Offenlegung einer Gesamtkostenquote des Versicherungsvertrages vor Vertragsabschluss. Die Finanzaufsicht Bafin erhält zudem zusätzliche, erweiterte Befugnisse und kann Sanierungsmaßnahmen bei Versicherern anordnen. Außerdem erhalten die Versicherern weniger Spielraum bei der Bestimmung der Ausschüttungen an ihre Aktionäre. (lk)

Foto: Steria Mummert Consulting

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...