Anzeige
11. September 2014, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reformgesetz bedroht Neugeschäft der Lebensversicherer

Für viele Lebensversicherer wird es kaum möglich sein, die im Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) geforderten Veränderungen bis Ende des Jahres umzusetzen, lautet die Prognose der Hamburger Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting. Das Neugeschäft der Branche sei dadurch gefährdet, warnen die Berater.

Lvrg-hutfless in Reformgesetz bedroht Neugeschäft der Lebensversicherer

Andreas Hutfleß, Steria Mummert Consulting: “Für viele Versicherer wird es kaum möglich sein, alle Neuerungen mit Inkrafttreten des Gesetzes oder bis Ende des Jahres umzusetzen.”

Das im Juli von Bundestag und Bundesrat verabschiedete LVRG liefere die Lebensversicherer einem enormen Zeitdruck aus, teilt Steria Mummert mit. So müssten die im Mittelpunkt des Reformpaketes stehenden Maßnahmen bereits bis zum 1. Januar 2015 umgesetzt sein und beträfen “fast alle Bereiche der Lebensversicherer”.

Verspätete Umsetzung bedroht Neugeschäft

Sollten die Unternehmen die Neuerungen nicht fristgerecht realisieren können, besteht den Beratern zufolge die Gefahr, dass ihnen Neugeschäft verloren gehe. Zum Umfang der möglichen Einbußen machten die Berater keine Angaben.

Das Neugeschäft der Lebensversicherer sei durch die Reform direkt betroffen, so Steria Mummert, da die Gesellschaften eine neue Tarifgeneration einführen müssten. Grund für die erforderliche Neukalkulation der Tarife ist die im LVRG verankerte Absenkung des Höchstzillmersatzes von 40 auf 25 Promille sowie des Höchstrechnungszinses von 1,75 auf 1,25 Prozent zum 1. Januar 2015.

Lebensversicherer müssten Angebots-Software bis spätestens November umgestellt haben

“Für viele Versicherer wird es kaum möglich sein, alle Neuerungen mit Inkrafttreten des Gesetzes oder bis Ende des Jahres umzusetzen”, betont Andreas Hutfleß, Leiter des Geschäftsbereichs Versicherungen bei Steria Mummert Consulting. Lebensversicherer müssten ihre Angebots-Software bis spätestens November umgestellt haben, um das Neugeschäft nahtlos weiterführen zu können, so Hutfleß.

Darüber hinaus fordert das LVRG eine Offenlegung einer Gesamtkostenquote des Versicherungsvertrages vor Vertragsabschluss. Die Finanzaufsicht Bafin erhält zudem zusätzliche, erweiterte Befugnisse und kann Sanierungsmaßnahmen bei Versicherern anordnen. Außerdem erhalten die Versicherern weniger Spielraum bei der Bestimmung der Ausschüttungen an ihre Aktionäre. (lk)

Foto: Steria Mummert Consulting

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...