9. Dezember 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sozialversicherungsgrößen 2015: Spannung in der Krankenversicherung

In den Sozialversicherungsgrößen wird sich 2015 einiges ändern: Die Pflegeversicherung wird teurer, die Rentenversicherung günstiger, in der Krankenversicherung bleibt für die meisten Mitglieder wohl erstmal alles beim Alten. Doch eine Beitragserhöhung dürfte nicht lange auf sich warten lassen.

Sozialversicherung

In diesen Tagen erhalten die GKV-Mitglieder Post von ihrer Gesellschaft, ob sie 2015 genauso viel entrichten müssen wie 2014 oder ob es teurer wird.

Das Hamburger Analysehaus “ascore Das Scoring” hat die wichtigsten Sozialversicherungsgrößen in einer Tabelle zusammengefasst (siehe unten). Unklar ist derzeit noch, mit welchen Beiträgen die gesetzlich Krankenversicherten im nächsten Jahr zu rechnen haben. Statt des bisher einheitlichen Beitrags von 15,5 Prozent kann künftig jede Krankenkasse selbst festlegen, welchen Wert sie ansetzen möchte.

Krankenkassen informieren GKV-Versicherte über Zusatzbeitrag

Die bisherigen 15,5 Prozent setzen sich aus einen Arbeitgeberbeitrag von 7,3 Prozent und einen Arbeitnehmerbeitrag von 8,2 Prozent zusammen. Künftig gibt es wieder einen gemeinsamen Satz von jeweils 7,3 Prozent, so dass sich insgesamt 14,6 Prozent ergeben – allerdings müsste ein künftig drohender Zusatzbeitrag allein vom Versicherten entrichtet werden.

Da nicht anzunehmen ist, dass die Krankenkassen von ihren bisherigen 15,5 Prozent abrücken werden, bliebe somit die Beitragsbelastung von 8,2 Prozent für die Versicherten auch im neuen Jahr erhalten.

Seite zwei: GKV-Mitglieder erhalten Post

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank übertrifft trotz Gewinnrückgang die Prognosen

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat 2019 auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Geldhaus am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit übertraf das Unternehmen allerdings seine bereits gedämpfte Prognose und die Erwartungen von Analysten.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...