Anzeige
20. Oktober 2014, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Versicherer signalisieren Konsolidierungswelle

Das Gros der Versicherungsunternehmen in den Regionen Europa, Naher Osten und Afrika sieht sich in den kommenden drei Jahren eher als Verkäufer denn als Käufer von Geschäftseinheiten, sagt eine aktuelle Erhebung des Beratungsunternehmens Towers Watson.

Ver-und-Zuk Ufe in Europas Versicherer signalisieren Konsolidierungswelle

Ver- und Zukäufe bei Versicherern

Mehr als 60 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Versicherer gab an, bis 2017 auf Transaktionen verzichten zu wollen. Ein Jahr zuvor lag der Wert noch bei 20 Prozent. Im selben Zeitraum sank die Zahl der Unternehmen, die angaben, eine Akquisition tätigen zu wollen von 69 Prozent auf 42 Prozent.

Mehr Übernahmekandidaten

Fergal O’Shea, verantwortlich für den M&A-Markt bei Lebensversicherern der Emea-Region bei Towers Watson, erwartet, dass die großen Versicherungsunternehmen ihre Kernkompetenzen weiter stärken, während kleinere Versicherer aufgrund der zunehmenden Lasten wegen der Regulierung zu Übernahmekandidaten werden.

Obwohl sich die Zahl der Transaktionen im M&A-Segment im ersten Halbjahr 2014 auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahreszeitraum befunden habe, sei der Wert der Deals von 8,1 Milliarden Euro auf 3,9 Milliarden Euro in den ersten sechs Monaten dieses Jahres gesunken.

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich glaube die kleinen Versicherer können auf dauer ohnehin nicht mehr bestehen. Aber für die Kunden ist das sicher nicht von Nachteil

    Kommentar von Jan Lanc — 22. Oktober 2014 @ 10:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Smart Home: HDI will Wasserschäden den Hahn abdrehen

Über eine Million Leitungswasserschäden verzeichnen die deutschen Gebäudeversicherer jährlich nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Gemeinsam mit dem bekannten Armaturenhersteller Grohe geht HDI in der Wohngebäudeversicherung in Sachen Schadenprävention neue smarte Wege.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger in der Zwickmühle – Argentinien als Alternative?

Anleger stecken aktuell in einer großen Zwickmühle: Aktienmärkte im Sinkflug, europäische Leitzinsen weiter bei null Prozent und die Nachrichtenlage lässt viele Anleger skeptisch auf die Entwicklung der Märkte schauen. Zu Recht? Und was wären die Alternativen?

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...