2. Juni 2014, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Einschluss in Gruppenversicherungen erlaubnispflichtig

Auch die online betriebene Verschaffung von Versicherungsschutz im Rahmen von Gruppenversicherungsverträgen gilt als erlaubnispflichtige Versicherungsvermittlungstätigkeit. So zumindest sieht es ein jüngst ergangenes Urteil des Landesgerichts Erfurt (2 HK O 156/13).

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Versicherungsschutz

Im Wege der einstweiligen Verfügung hatte das Landgericht dem Betreiber untersagt, die Versicherungsvermittlung ohne die hierfür erforderliche Erlaubnis nach § 34 d GewO durch das Angebot zum Abschluss von Versicherungsverträgen auf der Website zu betreiben.

Zugrunde lag der Entscheidung ein Streitfall, in dem ein Versicherungsmakler eine nicht im Versicherungsvermittler registrierte GmbH auf Unterlassung in Anspruch genommen hatte. Die GmbH betrieb eine Website, auf der sie unter anderem den Einschluss in unterschiedliche Versicherungen etwa für mobile Elektronikgeräte angeboten hat.

Mengenverträge mit Versicherern

Zur Erläuterung hieß es dort, dass die GmbH als Versicherungsnehmerin Mengenverträge mit Versicherern schließe und die dadurch bedingten Preisvorteile an ihre Mitglieder weitergebe. Durch den Kauf eines Geräts werde der Verbraucher kostenlos Mitglied der Community. Für den Schaden hafte der Versicherer. Links auf der Internetseite führten zu Online-Anträgen.

Im Wege der einstweiligen Verfügung hatte das Landgericht dem Betreiber untersagt, die Versicherungsvermittlung ohne die hierfür erforderliche Erlaubnis nach Paragraf 34 d GewO durch das Angebot zum Abschluss von Versicherungsverträgen auf der Website zu betreiben. Der Widerspruch des Betreibers blieb erfolglos.

Erlaubnisfreie Werbung versus erlaubnisgebundener Versicherungsvermittlung

Das Gericht bezieht sich in seiner Urteilsbegründung auf die hergebrachte Definition des Versicherungsvermittlers, der demnach Kraft rechtsgeschäftlicher Geschäftsbesorgungsmacht für einen anderen Versicherungsschutz beschafft, ausgestaltet und abwickelt, ohne selbst Versicherungsnehmer oder Versicherer zu sein.

Nach Auffassung der Kammer soll die Abgrenzung zwischen erlaubnisfreier Werbung und erlaubnisgebundener Versicherungsvermittlung im Hinblick auf die Vielzahl möglicher Fallgestaltungen letztlich vom Einzelfall abhängig sein.

Der Betreiber einer Website, auf der Verbrauchern mittels Online-Formularen der Einschluss ihrer mobilen Elektronikgeräte in einen Gruppenversicherungsvertrag angeboten werde, übt eine erlaubnispflichtige Versicherungsvermittlung im Sinne des Paragraf 34 d GewO aus, heißt es im Urteil.

Kaufmann umgeht bewusst und missbräuchlich die Erlaubnispflicht

Dass ein Kaufmann Dritten aufgrund eines Gruppenversicherungsvertrages Versicherungsschutz verschaffe und selbst Versicherungsnehmer sei, führe nicht dazu, dass er als Versicherungsvermittler ausscheide. Der Kaufmann umgehe mit seinem Geschäftsmodell bewusst und missbräuchlich die Erlaubnispflicht sowie die zivilrechtlichen Beratungs- und Dokumentationspflichten des VVG.

Seite zwei: Betreiber umgeht Beratungs- und Dokumentationspflichten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Warum das von Herrn Evers veröffentlicht wird ist mir unklar. Dieser hat mit dem Verfahren nichts zu tun.

    Die Einstweilige Verfügung wurde von uns und der Kanzlei Schindhelm in Hannover erwirkt mit Unterstützung der IGVM eV.

    Gruß

    M. König

    BTW: Wenn jemand eine Anschrift von Herrn Riemann hat, unter der eine Zustellung erfolgen kann, wären wir für jeden Hinweis dankbar.

    Kommentar von Marcus König — 3. Juni 2014 @ 07:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...