22. April 2014, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Persönliche Beratung zählt

Trotz steigender Bedeutung digitaler Serviceleistungen bleibt die persönliche Beratung der wichtigste Kommunikationskanal für Banken und Versicherungen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Entscheider-Befragung des Marktforschungsinstituts You Gov.

Banken und Versicherer setzen weiterhin auf persönliche Beratung und Betreuung

Entscheider bei Versicherern und Banken glauben, dass die persönliche Beratung und Betreuung auch in Zukunft die wichtigste Rolle bei der Kommunikation mit Privatkunden spielen wird.

Viele Entscheider bei Versicherern und Banken sehen der Studie zufolge zwar eine zunehmende Bedeutung digitaler Services für ihre Privatkunden, glauben aber dennoch, dass personengestützte Beratung und Services in Zukunft weiterhin auf Platz eins der Management-Aufmerksamkeit stehen sollten. Diese Aussage ist demnach von Versicherern sogar noch stärker formuliert als von Banken.

Die wesentliche Verbindung von persönlicher und digitaler Kommunikation solle durch eine Omnikanal-Kommunikation sichergestellt werden, so die befragten Entscheider. Banken setzen hierbei der Befragung zufolge verstärkt auf eine Online-Beratungsstrategie, da bereits zahlreiche Kunden durch Online-Banking mit ihrer Bank über das Internet in Kontakt stehen. Durch neue Beratungsangebote soll der Kundennutzen im Online-Bereich weiter gesteigert werden.

Vergleichsportale und Neo-Banks  als größte Wettbewerber

Fast die Hälfte der Entscheider in der Versicherungswirtschaft sehen der Umfrage zufolge Vergleichsportale als eine bedrohliche Konkurrenz. Bei den Banken schließt sich lediglich ein Viertel der Entscheider dieser Meinung an. Dagegen haben demnach ein Drittel der befragten Bankenentscheider Angst vor den Neo-Banks, den branchenfremden Bezahlsystemen wie beispielsweise “PayPal”.

Laut der Umfrage erhalten auch Suchmaschinen von Versicherern und teilweise auch von Banken eine gewisse Aufmerksamkeit in der Wettbewerbsbeobachtung. Hardware-Anbieter wie Apple, Internet-Währungen oder Person-to-Person-Anbieter wie “Friendsurance” oder “Smava” werden demnach hingegen kaum als ernst zu nehmende Wettbewerber der Zukunft betrachtet.

Kopf-an-Kopf-Rennen von Content- und Performance-Marketing

Beim Privatkundengeschäft im Bereich Marke und Kommunikation wollen Banken der Befragung zufolge durch den höheren Online-Banking-Anteil zukünftig verstärkt auf ein One-to-One-Marketing setzen. Von insgesamt 13 überprüften Trends stehe dieser auf Rang zwei, direkt hinter der Schärfung der eigenen Marke, so You Gov.

Auch Content-Marketing (Image-Aufbau und -Profilierung) und Performance-Marketing (Maximierung von Leads und Kontakten) werden demnach von der Mehrheit der Befragten als wichtige Wachstumsfelder gesehen. Versicherer setzen der Befragung zufolge etwas mehr auf Social-Media-Auftritte für ihre Agenturen als Banken für ihre Filialen. Ein eigener Youtube-Kanal werde hingegen von nur wenigen als zukünftige Handlungsstrategie erkannt.

Für die Studie “Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt” hat das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut  You Gov im Februar und März 2014 insgesamt 140 Entscheider und Mitentscheider aus Unternehmen der Finanzdienstleistung zu den Markt- und Service-Strategien für das Privatkundengeschäft befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...