Anzeige
Anzeige
8. September 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge-Appell: Verdrängen ist kein Zukunftsrezept

Mit Sparen und Anlegen ist derzeit eine gute risikofreie Rendite nicht machbar. Unteren sozialen Schichten fehlen überdies die Möglichkeiten und auf ein späteres Erbe zur Altersvorsorge setzen nur die wenigsten Deutschen. Die private Altersvorsorge hat Nachholbedarf, denn Verdrängen ist kein Zukunftsrezept.

Die Weirich-Kolumne

Altersvorsorge

“Jeder Zweite macht sich Sorgen um seinen Lebensstandard im Alter. Zur Stärkung der Vorsorgebereitschaft kommt man deshalb an einigen einfachen Wahrheiten nicht vorbei.”

“70 ist das neue 60” prognostizierte der Verwaltungsratschef der Schweizer Großbank UBS, Axel Weber, mit Blick auf die künftige Lebensarbeitszeit.

Der frühere Bundesbankpräsident malte in diesen Tagen mit drastischen Worten die Folgen der nicht endenwollenden europäischen Niedrigzinspolitik an die Wand.

Aktienmärkte für Vermögende

Die Arbeitnehmer in Deutschland – einer, so Weber, “seit zehn Jahren verwaisten Reformbaustelle” –, seien nämlich in kommender Zeit gezwungen, viel länger als bisher zu arbeiten.

Der gewöhnliche Sparer, aber auch die auf Anleihen konzentrierten Pensionssysteme seien die Leidtragenden der Niedrigzinspolitik. Sie könnten es sich nicht leisten in die riskanteren, aber möglicherweise auch lukrativeren, Aktienmärkte zu investieren. Das sei vermögenderen Anlegern vorbehalten.

Draghis Zinspolitik umstritten

Webers jüngste Rede fand vor allem vor dem Hintergrund der aktuell schwächelnden Weltwirtschaft große Beachtung. Brasilien und Russland, aber auch die Türkei plagen Probleme, Chinas Wachstum hat sich abgekühlt und gleichzeitig zeichnet sich in den USA eventuell schon für den Monat September eine Zinswende ab, was zum Abzug der Gelder großer Investoren aus den Schwellenländern führen wird.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) empfiehlt in dieser Situation der Europäischen Zentralbank (EZB) eine weitere Lockerung der Geldpolitik und deren Präsident Mario Draghi scheint auch dazu bereit, obwohl das bisherige Programm nur wenig zur Belebung der schlappen europäischen Wirtschaft beigetragen hat und der Staatsanleihekauf nichts anderes als die eigentlich verbotene monetäre Staatsfinanzierung darstellt.

Seite zwei: Gefährliche Arznei des Verdrängens

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...