Anzeige
8. September 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge-Appell: Verdrängen ist kein Zukunftsrezept

Mit Sparen und Anlegen ist derzeit eine gute risikofreie Rendite nicht machbar. Unteren sozialen Schichten fehlen überdies die Möglichkeiten und auf ein späteres Erbe zur Altersvorsorge setzen nur die wenigsten Deutschen. Die private Altersvorsorge hat Nachholbedarf, denn Verdrängen ist kein Zukunftsrezept.

Die Weirich-Kolumne

Altersvorsorge

“Jeder Zweite macht sich Sorgen um seinen Lebensstandard im Alter. Zur Stärkung der Vorsorgebereitschaft kommt man deshalb an einigen einfachen Wahrheiten nicht vorbei.”

“70 ist das neue 60” prognostizierte der Verwaltungsratschef der Schweizer Großbank UBS, Axel Weber, mit Blick auf die künftige Lebensarbeitszeit.

Der frühere Bundesbankpräsident malte in diesen Tagen mit drastischen Worten die Folgen der nicht endenwollenden europäischen Niedrigzinspolitik an die Wand.

Aktienmärkte für Vermögende

Die Arbeitnehmer in Deutschland – einer, so Weber, “seit zehn Jahren verwaisten Reformbaustelle” –, seien nämlich in kommender Zeit gezwungen, viel länger als bisher zu arbeiten.

Der gewöhnliche Sparer, aber auch die auf Anleihen konzentrierten Pensionssysteme seien die Leidtragenden der Niedrigzinspolitik. Sie könnten es sich nicht leisten in die riskanteren, aber möglicherweise auch lukrativeren, Aktienmärkte zu investieren. Das sei vermögenderen Anlegern vorbehalten.

Draghis Zinspolitik umstritten

Webers jüngste Rede fand vor allem vor dem Hintergrund der aktuell schwächelnden Weltwirtschaft große Beachtung. Brasilien und Russland, aber auch die Türkei plagen Probleme, Chinas Wachstum hat sich abgekühlt und gleichzeitig zeichnet sich in den USA eventuell schon für den Monat September eine Zinswende ab, was zum Abzug der Gelder großer Investoren aus den Schwellenländern führen wird.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) empfiehlt in dieser Situation der Europäischen Zentralbank (EZB) eine weitere Lockerung der Geldpolitik und deren Präsident Mario Draghi scheint auch dazu bereit, obwohl das bisherige Programm nur wenig zur Belebung der schlappen europäischen Wirtschaft beigetragen hat und der Staatsanleihekauf nichts anderes als die eigentlich verbotene monetäre Staatsfinanzierung darstellt.

Seite zwei: Gefährliche Arznei des Verdrängens

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Große Koalition schafft Durchbruch bei bAV-Reform

Geringverdiener sollen über eine Stärkung der Betriebsrente besser vor Altersarmut geschützt werden. Dazu solle insbesondere für kleine und mittlere Betriebe die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung attraktiver werden – durch steuerliche Förderung und Entlastung bei der Haftung. Dies sieht eine Reform der Betriebsrente vor, auf die sich die Koalitionsfraktionen verständigt haben und die noch vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden soll.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz geht auch günstiger

Klimaschutz ist für Hausbesitzer häufig teuer, denn kostengünstige Maßnahmen werden nicht ausreichend gefördert. Das bemängelt die “Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand”. In einem Forschungsprojekt untersucht sie die Einsparpotenziale verschiedener Technologien.

mehr ...

Investmentfonds

Lyxor bringt ETF gegen Zinsanstieg in den USA

Für Anleger, die kostengünstig im Markt für US-Unternehmensanleihen engagiert sein möchten, gleichzeitig aber einen Zinsanstieg befürchten, hat Lyxor nun den $ Floating Rate Note Ucits ETF  aufgelegt.

mehr ...

Berater

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...