Anzeige
Anzeige
8. September 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge-Appell: Verdrängen ist kein Zukunftsrezept

Mit Sparen und Anlegen ist derzeit eine gute risikofreie Rendite nicht machbar. Unteren sozialen Schichten fehlen überdies die Möglichkeiten und auf ein späteres Erbe zur Altersvorsorge setzen nur die wenigsten Deutschen. Die private Altersvorsorge hat Nachholbedarf, denn Verdrängen ist kein Zukunftsrezept.

Die Weirich-Kolumne

Altersvorsorge

“Jeder Zweite macht sich Sorgen um seinen Lebensstandard im Alter. Zur Stärkung der Vorsorgebereitschaft kommt man deshalb an einigen einfachen Wahrheiten nicht vorbei.”

“70 ist das neue 60” prognostizierte der Verwaltungsratschef der Schweizer Großbank UBS, Axel Weber, mit Blick auf die künftige Lebensarbeitszeit.

Der frühere Bundesbankpräsident malte in diesen Tagen mit drastischen Worten die Folgen der nicht endenwollenden europäischen Niedrigzinspolitik an die Wand.

Aktienmärkte für Vermögende

Die Arbeitnehmer in Deutschland – einer, so Weber, “seit zehn Jahren verwaisten Reformbaustelle” –, seien nämlich in kommender Zeit gezwungen, viel länger als bisher zu arbeiten.

Der gewöhnliche Sparer, aber auch die auf Anleihen konzentrierten Pensionssysteme seien die Leidtragenden der Niedrigzinspolitik. Sie könnten es sich nicht leisten in die riskanteren, aber möglicherweise auch lukrativeren, Aktienmärkte zu investieren. Das sei vermögenderen Anlegern vorbehalten.

Draghis Zinspolitik umstritten

Webers jüngste Rede fand vor allem vor dem Hintergrund der aktuell schwächelnden Weltwirtschaft große Beachtung. Brasilien und Russland, aber auch die Türkei plagen Probleme, Chinas Wachstum hat sich abgekühlt und gleichzeitig zeichnet sich in den USA eventuell schon für den Monat September eine Zinswende ab, was zum Abzug der Gelder großer Investoren aus den Schwellenländern führen wird.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) empfiehlt in dieser Situation der Europäischen Zentralbank (EZB) eine weitere Lockerung der Geldpolitik und deren Präsident Mario Draghi scheint auch dazu bereit, obwohl das bisherige Programm nur wenig zur Belebung der schlappen europäischen Wirtschaft beigetragen hat und der Staatsanleihekauf nichts anderes als die eigentlich verbotene monetäre Staatsfinanzierung darstellt.

Seite zwei: Gefährliche Arznei des Verdrängens

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...