Anzeige
12. Oktober 2015, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gezerre um den Garantiezins

Der Wegfall des einheitlichen Garantiezinses in der Lebensversicherung ist aus Sicht der deutschen Aufseher längst nicht ausgemachte Sache. “Es ist ein Diskussionsprozess”, sagte der zuständige Exekutivdirektor der Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin, Frank Grund, am Montag bei einer Branchentagung in Berlin.

Frank-grund-bafin in Gezerre um den Garantiezins

Dr. Frank Grund, Exekutivdirektor Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht bei der Bafin.

“Wir müssen noch klären, ob man zu diesem Hosenträger namens ‘Solvency II’ noch einen zusätzlichen Gürtel braucht”, so Grund. Die neuen, europaweit einheitlichen Kapital-Aufsichtsregeln “Solvency II” treten Anfang 2016 in Kraft.

Finanzministerium: Kein Garantiezins mehr benötigt

Das Bundesfinanzministerium hatte vergangene Woche argumentiert, dass ein Garantiezins unter “Solvency II” nicht mehr benötigt würde. Bisher gibt das Finanzministerium vor, mit welchem sogenannten Höchstrechnungszins Versicherer ihre langfristigen Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden sicherstellen müssen.

Dieser Garantiezins fiel von 4 Prozent in den 1990er Jahren für Neuverträge inzwischen auf 1,25 Prozent. Weil die Neuregelung nur die Bilanz des Versicherers betreffen würde, sollen Garantiezusagen gegenüber den Kunden auch nach der Abschaffung weiterhin möglich sein.

Fitch: Zinszusatzreserve schwillt weiter an

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) plädiert indes für eine Beibehaltung des einheitlichen Höchstrechnungszinses. Dies wäre “klug und sachgerecht”, sagte der Vorsitzende der GDV-Hauptgeschäftsführung, Jörg von Fürstenwerth.

Dem Vorstandssprecher des Versicherers Huk Coburg, Wolfgang Weiler, zufolge hätte “Solvency II” Versicherern in früheren Jahren ermöglicht, auch Zinsgarantien von sechs Prozent anzubieten. Angesichts der Niedrigzinsen fällt es vielen Versicherern schon heute schwer, Garantien von drei bis vier Prozent für Altverträge zu erwirtschaften.

Die Ratingagentur Fitch erwartet, dass die deutschen Lebensversicherer daher in diesem Jahr weitere zehn Milliarden Euro in die Zinszusatzreserve (ZZR) stecken müssen. Diese soll die klaffende Lücke zwischen den hohen Zinsgarantien und den niedrigen Marktzinsen stopfen.

Die Bafin will problembehaftete Versicherer unterdessen weiter in “Manndeckung” nehmen, wie Exekutivdirektor Grund sagte. Einige Unternehmen müssten sich sehr anstrengen, um ihre Kapitalbasis zu stärken, vor allem wenn das niedrige Zinsniveau weiter anhalte.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Bafin / Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...