8. Mai 2015, 18:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: “Potenziale im Breitengeschäft heben”

Wie geht es weiter mit der betrieblichen Altersversorgung (bAV)? Auf dem bAV-Expertenforum 2015 der HDI Lebensversicherung am Donnerstag in Köln suchte die Branche nach Antworten. Die einhellige Botschaft von Experten und Vermittlern: “Die bAV lohnt sich für alle!”. Ob sie auch beherrschbar für alle bleibt, erscheint angesichts der aktuellen politischen Planspiele weitaus weniger gewiss.

HDI BAV Expertenforum-2015 in bAV: Potenziale im Breitengeschäft heben

Der Moderator der Podiumsdiskussion Detlef Pohl (rechts) im Gespräch mit den Gastrednern (v.l.n.r.): Professor Dr. Thomas Dommermuth, IVFP; Professor Dr. Jutta Rump, Institut für Beschäftigung und Employability der Hochschule Ludwigshafen; Jochen Bürstinghaus, Oberfinanzdirektion NRW; Fabian von Löbbecke, Talanx und HDI.

“Das menschliche Erbgut ist vor einigen Jahren entschlüsselt worden, die bAV ist weit entfernt von einer Entschlüsselung” – manchmal hilft nur Galgenhumor, um eine Situation erträglicher erscheinen zu lassen. Gastredner Professor Dr. Thomas Dommermuth, Steuerberater und Vorsitzender des Beirats im Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), weiß um die Sorgen der rund 150 anwesenden bAV-Vermittler, die sich tagtäglich durch das Vorschriftendickicht in der betrieblichen Altersversorgung wühlen.

Dommermuth: bAV fast immer vorteilhaft

Zugleich lässt Dommermuth keinen Zweifel daran, dass sich der Beratungsaufwand am Ende für die Kunden auszahlt: Nach seinen Berechnungen ist die bAV trotz nachgelagerter Besteuerung sowie der Pflicht, Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge in der Rentenphase zu entrichten, fast immer vorteilhaft im Vergleich zu einem Produkt aus der dritten Schicht, wie etwa private Lebens- und Rentenversicherungen. Kommen Zuschüsse des Arbeitgebers oder Sonderkonditionen im Falle von Kollektiv-Verträgen hinzu, so gelte dies allemal, rechnete Dommermuth vor.

Warnung vor dem Riester-Schicksal

Dass Berechnungen allein – so überzeugend, sie auf dem Papier auch wirken – nicht ausreichen, um die schleppende Marktdurchdringung in der bAV insbesondere in kleinen und mittelständnischen Unternehmen (KMUs), weiß Dommermuth natürlich. Er sieht die bAV gegenwärtig in einer “Umbruch-Situation” und warnte davor, dass die bAV – ähnlich wie die Riester-Rente – “zerredet” werde. Mittlerweile gebe es bei Riester-Rentenversicherungen mehr Kündigungen als Neuabschlüsse, konstatierte der IVFP-Experte, eine solche Entwicklung “hätte die bAV nicht verdient”.

Deutsche schöpfen Potenzial nicht aus

Zuvor rief Gastgeber Fabian von Löbbecke den Zuhörern in der Kölner Marienburg in Erinnerung, dass die Deutschen im Durchschnitt nur einen Bruchteil ihre Brutto-Lohnes in eine Betriebsrentenanwartschaft umwandeln – von den jährlich 2.856 Euro, die steuerfrei umgewandelt werden können, sind es bislang nur 658 Euro (siehe Grafik).

HDI Marktdurchdringung-in-der-bAV in bAV: Potenziale im Breitengeschäft heben

“Potenziale im Breitengeschäft heben” – dieses Motto stand beim Vortrag von Fabian von Löbbecke im Vordergrund. Während die Politik in erster Linie auf eine vertikale bAV-Verbreitung – das heißt auf eine hohe Durchdringungsquote – setze, sollte die Branche vor allem eine Erhöhung des Beitragsvolumens anstreben, so von Löbbecke.

 

Seite zwei: Warnung vor einem “tariflichen Zwangssystem”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...