Anzeige
8. Mai 2015, 18:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: “Potenziale im Breitengeschäft heben”

Wie geht es weiter mit der betrieblichen Altersversorgung (bAV)? Auf dem bAV-Expertenforum 2015 der HDI Lebensversicherung am Donnerstag in Köln suchte die Branche nach Antworten. Die einhellige Botschaft von Experten und Vermittlern: “Die bAV lohnt sich für alle!”. Ob sie auch beherrschbar für alle bleibt, erscheint angesichts der aktuellen politischen Planspiele weitaus weniger gewiss.

HDI BAV Expertenforum-2015 in bAV: Potenziale im Breitengeschäft heben

Der Moderator der Podiumsdiskussion Detlef Pohl (rechts) im Gespräch mit den Gastrednern (v.l.n.r.): Professor Dr. Thomas Dommermuth, IVFP; Professor Dr. Jutta Rump, Institut für Beschäftigung und Employability der Hochschule Ludwigshafen; Jochen Bürstinghaus, Oberfinanzdirektion NRW; Fabian von Löbbecke, Talanx und HDI.

“Das menschliche Erbgut ist vor einigen Jahren entschlüsselt worden, die bAV ist weit entfernt von einer Entschlüsselung” – manchmal hilft nur Galgenhumor, um eine Situation erträglicher erscheinen zu lassen. Gastredner Professor Dr. Thomas Dommermuth, Steuerberater und Vorsitzender des Beirats im Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), weiß um die Sorgen der rund 150 anwesenden bAV-Vermittler, die sich tagtäglich durch das Vorschriftendickicht in der betrieblichen Altersversorgung wühlen.

Dommermuth: bAV fast immer vorteilhaft

Zugleich lässt Dommermuth keinen Zweifel daran, dass sich der Beratungsaufwand am Ende für die Kunden auszahlt: Nach seinen Berechnungen ist die bAV trotz nachgelagerter Besteuerung sowie der Pflicht, Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge in der Rentenphase zu entrichten, fast immer vorteilhaft im Vergleich zu einem Produkt aus der dritten Schicht, wie etwa private Lebens- und Rentenversicherungen. Kommen Zuschüsse des Arbeitgebers oder Sonderkonditionen im Falle von Kollektiv-Verträgen hinzu, so gelte dies allemal, rechnete Dommermuth vor.

Warnung vor dem Riester-Schicksal

Dass Berechnungen allein – so überzeugend, sie auf dem Papier auch wirken – nicht ausreichen, um die schleppende Marktdurchdringung in der bAV insbesondere in kleinen und mittelständnischen Unternehmen (KMUs), weiß Dommermuth natürlich. Er sieht die bAV gegenwärtig in einer “Umbruch-Situation” und warnte davor, dass die bAV – ähnlich wie die Riester-Rente – “zerredet” werde. Mittlerweile gebe es bei Riester-Rentenversicherungen mehr Kündigungen als Neuabschlüsse, konstatierte der IVFP-Experte, eine solche Entwicklung “hätte die bAV nicht verdient”.

Deutsche schöpfen Potenzial nicht aus

Zuvor rief Gastgeber Fabian von Löbbecke den Zuhörern in der Kölner Marienburg in Erinnerung, dass die Deutschen im Durchschnitt nur einen Bruchteil ihre Brutto-Lohnes in eine Betriebsrentenanwartschaft umwandeln – von den jährlich 2.856 Euro, die steuerfrei umgewandelt werden können, sind es bislang nur 658 Euro (siehe Grafik).

HDI Marktdurchdringung-in-der-bAV in bAV: Potenziale im Breitengeschäft heben

“Potenziale im Breitengeschäft heben” – dieses Motto stand beim Vortrag von Fabian von Löbbecke im Vordergrund. Während die Politik in erster Linie auf eine vertikale bAV-Verbreitung – das heißt auf eine hohe Durchdringungsquote – setze, sollte die Branche vor allem eine Erhöhung des Beitragsvolumens anstreben, so von Löbbecke.

 

Seite zwei: Warnung vor einem “tariflichen Zwangssystem”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...