Anzeige
31. Juli 2013, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Vorsorge-Baustein mit Reformbedarf

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) steht in Deutschland vor einer Bewährungsprobe. Die Marktdurchdringung kommt nur langsam voran und die Menschen fühlen sich aufgrund der volatilen Kapitalmärkte verunsichert.

betriebliche Altersversorgung

Stefanie Alt, Nürnberger: “Die Anlagegelder werden in innovative Produkte investiert. Diese kombinieren konventionelle Garantieelemente mit modernen Fondsanlagen.”

Menschen von der Notwendigkeit einer privaten Altersvorsorge zu überzeugen, war noch nie ein leichtes Unterfangen. Glaubt man den Einschätzungen diverser Meinungsforscher, dürfte der Schwierigkeitsgrad dieser Aufgabe weiter zugenommen haben: “Öffentliche Debatten und kritische Medienberichte über die demografische Entwicklung sowie über die Rentabilität von gesetzlicher Rente und kapitalgedeckter Altersvorsorge verunsichern viele Menschen”, heißt es geradezu exemplarisch in einer aktuellen Studie zur betrieblichen Altersversorgung (bAV), die die Generali Versicherungen und das F.A.Z.-Institut veröffentlicht haben.

Deutsche sind verunsichert

Die Erkenntnis der Studie dürfte im Alltag der bAV-Vermittler und der bAV-Verantwortlichen in den Unternehmen inzwischen täglich zu besichtigen sein. So berichten die 100 befragten Personalverantwortlichen in deutschen Unternehmen mit 50 bis 500 Mitarbeitern, dass sie von der Belegschaft häufig auf den Lebensstandard angesprochen werden, den sie nach dem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben zu erwarten hätten (57 Prozent).

Dabei zeigten sich viele Beschäftigte verunsichert, teilen die Autoren der F.A.Z.-Studie mit. Andere Studien kommen zu ähnlichen Resultaten: Laut einer im Juni 2013 veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap geht drei Viertel der Deutschen (76 Prozent) davon aus, dass ihre Altersversorgung durch die Eurokrise zukünftig geringer ausfallen wird.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

betriebliche Altersversorgung
Gleichzeitig befürchtet fast die Hälfte der Menschen (46 Prozent), die noch nicht in Rente sind, später einmal von Altersarmut betroffen zu sein. Die Versicherungsbranche äußert Verständnis für die Sorgen der Menschen, warnt aber zugleich davor, die private Altersvorsorge deshalb auf die lange Bank zu schieben.

Staat fördert bAV

“Die Verunsicherung der Menschen ist nachvollziehbar – dennoch ist es falsch, jetzt auf private Vorsorge zu verzichten”, sagt Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Das Rentenniveau werde in Deutschland in den kommenden Jahren weiter sinken, es gelte daher, die entstehende Lücke zu schließen, so Erdland.

Um das Loch in der künftigen Rente zu stopfen, scheint der Baustein betriebliche Altersversorgung geradezu prädistiniert, denn der Staat fördert den Abschluss einer bAV. Vom Bruttogehalt des Arbeitnehmers, das über eine sogenannte Entgeltumwandlung in eine bAV fließt, werden bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze im Jahr (2.784 Euro) von der Steuer und der Sozialversicherung befreit.

In den Ohren der Arbeitnehmer dürfte sich dieses Argument zunächst sehr überzeugend anhören. Doch zuletzt hatten Berechnungen des Bamberger Altersvorsorge-Forschers Professor Ulrich-Arthur Birk den guten Ruf der Betriebsrente angekratzt. Birks These lautet, dass die bAV trotz der staatlichen Subvention für viele Menschen keine lohnende Anlage für den Ruhestand sei. Die Branche bemüht sich nun nach Kräften, die Zweifel an der bAV zu zerstreuen.

Seite zwei: bAV-Rentabilität umstritten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...