Anzeige
Anzeige
27. März 2015, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV: Jugendliche wissen wenig über Versicherungen

Jugendliche offenbaren beim Thema Versicherungen große Wissenslücke, meint der Bund der Versicherten (BdV) nach Durchführung einer kleinen unrepräsentativen WhatsApp-Umfrage unter 15- bis 18-Jährigen. Die Vermittlung von Versicherungs- und Finanzwissen gehöre daher auf den Stundenplan, fordern die Verbraucherschützer.

BdV: Jugendliche wissen wenig über Versicherungen

Neben besserer Schulbildung wünscht sich der BdV außerdem “jugendkonforme und unabhängige Plattformen”, auf denen sich Jugendliche über Finanzthemen informieren können.

Das Thema Versicherung werde in der Schule so gut wie gar nicht behandelt, sei eine häufige Reaktion der Befragten gewesen, teilt der BdV mit. Auch die weiteren Antworten der Jugendlichen würden “dringenden Handlungs- und Informationsbedarf” aufzeigen. Ein Zusammenschnitt der Antworten hat der BdV auf seiner Webseite hinterlegt.

BdV: Finanzthemen werden an Schulen “sträflich vernachlässigt”

Versicherungen und Finanzprodukte seien ein wichtiger Bestandteil des Lebens, sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein, daher sollten diese Themen “stärker Eingang in die Lehrpläne finden”. Derzeit würden die Themen Versicherung, Altersvorsorge und Finanzdienstleistungen an den Schulen jedoch “sträflich vernachlässigt”.

Kleinlein schlägt vor, das Thema Versicherungen in verschiedenen Fächern zu behandeln, da es sehr weit gefächert sei. “Wenn es um Recht oder Wirtschaft geht, gilt es das Thema Versicherung anzusprechen. Auch im Mathematikunterricht gilt es mit Zinseszinsrechnung wichtige Grundlagen zu vermitteln.” Um politische Zusammenhänge zu begreifen sei es wichtig, so Kleinlein weiter, das Know-How zu erwerben, um etwa “den starken Einfluss der Versicherungslobby erkennen zu können”.

“Weder Versicherungslobbyisten noch deren Gegenspieler sollten Lehrinhalte festlegen”

Auf die Unterstützung aus der Versicherungswirtschaft möchte Kleinlein daher verzichten: “Wenn Versicherungslobby oder -unternehmen in die Schulen gehen, um die Finanzbildung zu forcieren, wird eine unabhängige Bildung verhindert.” Wichtig sei es deshalb, so der BdV-Chef, dass die Lehrinhalte “neutral festgelegt und vermittelt werden” – und nimmt sich dabei selbst raus: “Weder Versicherungslobbyisten noch deren Gegenspieler sollten Lehrinhalte festlegen”, sagt Kleinlein.

Neben besserer Schulbildung wünscht sich der BdV außerdem “jugendkonforme und unabhängige Plattformen”, auf denen sich Jugendliche über Finanzthemen informieren können. “Wir brauchen mehr jugendgerechte und unabhängige Angeboten zur Versicherungs- und Finanzbildung”, fordert Kleinlein. Hier seien sowohl die Länder als auch der Bund aufgefordert mit zielgruppenspezifischen Angeboten “dieser Bildungsmisere Einhalt zu gebieten”. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung senkt ihre laufende Verzinsung für das Jahr 2018 auf 2,6 Prozent, nach 2,8 Prozent im Vorjahr. Darüber hinaus wird ein Schlussüberschussanteil als Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven in Höhe von 0,15 Prozent gezahlt. Die Gesamtverzinsung beträgt 2,75 Prozent (2017: 2,95 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt

Trotz des Nachfragebooms vor allem in Ballungsräumen ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten zehn Monaten 2017 gesunken. Immerhin wurde ein leichter Zuwachs bei Wohnungen in Mehrfamilienhäusern verbucht.

mehr ...

Investmentfonds

EZB belässt Leitzinsen unverändert

Der Rat der Europäischen Zentralbank hat beschlossen, die Zinsen für Hauptrefinanzierungsgeschäfte, die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität unverändert zu belassen. Auch bei der Fortsetzung des Anleihekaufprogrammes gibt es keine Überraschungen.

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Alicante

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Flugzeugfonds 21 „HEH Alicante“ der HEH Hamburger EmissionsHaus AG mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...