Anzeige
Anzeige
27. März 2015, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV: Jugendliche wissen wenig über Versicherungen

Jugendliche offenbaren beim Thema Versicherungen große Wissenslücke, meint der Bund der Versicherten (BdV) nach Durchführung einer kleinen unrepräsentativen WhatsApp-Umfrage unter 15- bis 18-Jährigen. Die Vermittlung von Versicherungs- und Finanzwissen gehöre daher auf den Stundenplan, fordern die Verbraucherschützer.

BdV: Jugendliche wissen wenig über Versicherungen

Neben besserer Schulbildung wünscht sich der BdV außerdem “jugendkonforme und unabhängige Plattformen”, auf denen sich Jugendliche über Finanzthemen informieren können.

Das Thema Versicherung werde in der Schule so gut wie gar nicht behandelt, sei eine häufige Reaktion der Befragten gewesen, teilt der BdV mit. Auch die weiteren Antworten der Jugendlichen würden “dringenden Handlungs- und Informationsbedarf” aufzeigen. Ein Zusammenschnitt der Antworten hat der BdV auf seiner Webseite hinterlegt.

BdV: Finanzthemen werden an Schulen “sträflich vernachlässigt”

Versicherungen und Finanzprodukte seien ein wichtiger Bestandteil des Lebens, sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein, daher sollten diese Themen “stärker Eingang in die Lehrpläne finden”. Derzeit würden die Themen Versicherung, Altersvorsorge und Finanzdienstleistungen an den Schulen jedoch “sträflich vernachlässigt”.

Kleinlein schlägt vor, das Thema Versicherungen in verschiedenen Fächern zu behandeln, da es sehr weit gefächert sei. “Wenn es um Recht oder Wirtschaft geht, gilt es das Thema Versicherung anzusprechen. Auch im Mathematikunterricht gilt es mit Zinseszinsrechnung wichtige Grundlagen zu vermitteln.” Um politische Zusammenhänge zu begreifen sei es wichtig, so Kleinlein weiter, das Know-How zu erwerben, um etwa “den starken Einfluss der Versicherungslobby erkennen zu können”.

“Weder Versicherungslobbyisten noch deren Gegenspieler sollten Lehrinhalte festlegen”

Auf die Unterstützung aus der Versicherungswirtschaft möchte Kleinlein daher verzichten: “Wenn Versicherungslobby oder -unternehmen in die Schulen gehen, um die Finanzbildung zu forcieren, wird eine unabhängige Bildung verhindert.” Wichtig sei es deshalb, so der BdV-Chef, dass die Lehrinhalte “neutral festgelegt und vermittelt werden” – und nimmt sich dabei selbst raus: “Weder Versicherungslobbyisten noch deren Gegenspieler sollten Lehrinhalte festlegen”, sagt Kleinlein.

Neben besserer Schulbildung wünscht sich der BdV außerdem “jugendkonforme und unabhängige Plattformen”, auf denen sich Jugendliche über Finanzthemen informieren können. “Wir brauchen mehr jugendgerechte und unabhängige Angeboten zur Versicherungs- und Finanzbildung”, fordert Kleinlein. Hier seien sowohl die Länder als auch der Bund aufgefordert mit zielgruppenspezifischen Angeboten “dieser Bildungsmisere Einhalt zu gebieten”. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...