Anzeige
5. Mai 2015, 18:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie warnt Assekuranz vor kurzfristigen Budgetkürzungen

Kurzfristiges Effizienzdenken führt Versicherungsunternehmen nicht zum langfristigen Erfolg, ergab eine aktuelle Studie des Bearing Point Institute. Dennoch neigten viele Versicherer zu kurzfristigen Kosteneinsparungen, um auf verschärfte Bedingungen am Markt zu reagieren, meinen die Studienautoren.

Assekuranz vor kurzfristigen Ausgabenkürzungen

Versicherer mit einem starren Geschäftsmodell sollten vor allem ihre Kundenorientierung stärken, die Entwicklung ihrer Produkte und Services beschleunigen sowie Frühwarnindikatoren einrichten, so die Studie.

Laut der Studie diskutiert das Topmanagement in der deutschen Assekuranz durchaus Strategien, “die nicht Produkte, sondern Kunden in den Mittelpunkt stellen”. Zudem gebe es ein gutes Verständnis für Trends und Veränderungen am Markt. Trotzdem versäumten viele Versicherer, ihr Geschäftsmodell entsprechend anzupassen, und setzten eher auf Maßnahmen zur kurzfristigen Kosteneinsparung.

Kurzfristige Ausgabenkürzungen seien “kontraproduktiv”

Dies sei allerdings kontraproduktiv, urteilen die Berater. “Kurzfristige Ausgabenkürzungen können die Fähigkeit einer Organisation, flexibel auf Veränderungen am Markt zu reagieren, zu ihrem eigenen Nachteil einschränken”, sagt Matthias Röser, Partner bei Bearing Point.

Dies erleichtere es Playern aus dem digitalen Bereich, im Markt Fuß zu fassen. “Von jeden zehn Euro, die ein Unternehmen durch kurzfristige Effizienzoptimierung einspart, sollte es einen Euro in seinen Change Prozess hin zu einem anpassungsfähigen Versicherer investieren”, empfiehlt Röser.

Laut Studie sind viele Unternehmen aber noch auf dem Stand von vor 30 Jahren und kämpften mit “niedrigen Margen, steigenden Ansprüchen auf Kundenseite und dem Wunsch nach mobilen Anwendungen”.

Vier Handlungsempfehlungen für Versicherer

Versicherer mit einem starren Geschäftsmodell sollten vor allem ihre Kundenorientierung stärken, die Entwicklung ihrer Produkte und Services beschleunigen sowie Frühwarnindikatoren einrichten, so die Studie.

Das heißt konkret, dass interne Prozesse an die “Customer Journeys” angepasst werden sollten und weniger an die Lieferzyklen von Produkten und Services. Als zweite Maßnahme empfehlen die Berater, dass alle Kanäle – von mobilen Anwendungen bis zum Direktkontakt im Call Center – miteinander zu verbinden seien, um “ein reibungs- und nahtloses Kundenerlebnis” zu schaffen.

Darüber hinaus raten die Autoren der Studie, eine flexible IT-Struktur zu implementieren, damit Produktinnovationen und -verbesserungen schnellstmöglich umgesetzt werden könnten. Zudem gelte es, individuelle Stärken und Eigeninitiative von Mitarbeitern zu fördern sowie Fortbildung und Motivation zu stärken. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Mehr Zutrauen in die Altersvorsorge”

Das Vertrauen der Deutschen in ihre Altersvorsorge ist 2017 gegenüber dem Vorjahr wieder erkennbar gestiegen. Das zeigt der “Deutschland-Trend Vorsorge” des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), der einmal jährlich die Stimmung unter den Bürgern und ihre Vorsorgebereitschaft ermittelt.

mehr ...

Immobilien

Zahl der Baugenehmigungen stark gesunken

Trotz der starken Nachfrage nach Immobilien sinkt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland weiter. Nach Einschätzung der Förderbank KfW hat sich jedoch ein Überhang an Zusagen aufgebaut.

mehr ...

Investmentfonds

Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Jeder Dritte Deutsche sorgt nicht für sein Alter vor. Das ist ein Ergebnis des Fidelity Verantwortungsbarometer Deutschland 2018, einer Umfrage, die von Kantar Emnid durchgeführt wurde. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, wie gut sie im Alter abgesichert sind und wie sie vorsorgen.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

WealthCap will jetzt richtig Gas geben

Der Asset Manager WealthCap aus München setzt sich ambitionierte Ziele: In den nächsten fünf Jahren sollen die Assets under Management um weitere fünf Milliarden Euro auf insgesamt 15 Milliarden Euro gesteigert werden, auch mit Hilfe von Kooperationspartnern.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...