Anzeige
5. Mai 2015, 18:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie warnt Assekuranz vor kurzfristigen Budgetkürzungen

Kurzfristiges Effizienzdenken führt Versicherungsunternehmen nicht zum langfristigen Erfolg, ergab eine aktuelle Studie des Bearing Point Institute. Dennoch neigten viele Versicherer zu kurzfristigen Kosteneinsparungen, um auf verschärfte Bedingungen am Markt zu reagieren, meinen die Studienautoren.

Assekuranz vor kurzfristigen Ausgabenkürzungen

Versicherer mit einem starren Geschäftsmodell sollten vor allem ihre Kundenorientierung stärken, die Entwicklung ihrer Produkte und Services beschleunigen sowie Frühwarnindikatoren einrichten, so die Studie.

Laut der Studie diskutiert das Topmanagement in der deutschen Assekuranz durchaus Strategien, “die nicht Produkte, sondern Kunden in den Mittelpunkt stellen”. Zudem gebe es ein gutes Verständnis für Trends und Veränderungen am Markt. Trotzdem versäumten viele Versicherer, ihr Geschäftsmodell entsprechend anzupassen, und setzten eher auf Maßnahmen zur kurzfristigen Kosteneinsparung.

Kurzfristige Ausgabenkürzungen seien “kontraproduktiv”

Dies sei allerdings kontraproduktiv, urteilen die Berater. “Kurzfristige Ausgabenkürzungen können die Fähigkeit einer Organisation, flexibel auf Veränderungen am Markt zu reagieren, zu ihrem eigenen Nachteil einschränken”, sagt Matthias Röser, Partner bei Bearing Point.

Dies erleichtere es Playern aus dem digitalen Bereich, im Markt Fuß zu fassen. “Von jeden zehn Euro, die ein Unternehmen durch kurzfristige Effizienzoptimierung einspart, sollte es einen Euro in seinen Change Prozess hin zu einem anpassungsfähigen Versicherer investieren”, empfiehlt Röser.

Laut Studie sind viele Unternehmen aber noch auf dem Stand von vor 30 Jahren und kämpften mit “niedrigen Margen, steigenden Ansprüchen auf Kundenseite und dem Wunsch nach mobilen Anwendungen”.

Vier Handlungsempfehlungen für Versicherer

Versicherer mit einem starren Geschäftsmodell sollten vor allem ihre Kundenorientierung stärken, die Entwicklung ihrer Produkte und Services beschleunigen sowie Frühwarnindikatoren einrichten, so die Studie.

Das heißt konkret, dass interne Prozesse an die “Customer Journeys” angepasst werden sollten und weniger an die Lieferzyklen von Produkten und Services. Als zweite Maßnahme empfehlen die Berater, dass alle Kanäle – von mobilen Anwendungen bis zum Direktkontakt im Call Center – miteinander zu verbinden seien, um “ein reibungs- und nahtloses Kundenerlebnis” zu schaffen.

Darüber hinaus raten die Autoren der Studie, eine flexible IT-Struktur zu implementieren, damit Produktinnovationen und -verbesserungen schnellstmöglich umgesetzt werden könnten. Zudem gelte es, individuelle Stärken und Eigeninitiative von Mitarbeitern zu fördern sowie Fortbildung und Motivation zu stärken. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...