28. Januar 2015, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeitsversicherung: Einsicht bedeutet nicht Abschluss

Etwa ein Fünftel (22 Prozent) der Deutschen verfügt laut einer aktuellen Umfrage über eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung (EU/BU). Der Verzicht auf eine Absicherung wird am häufigsten mit den Kosten (47 Prozent) begründet. Insbesondere Geringverdiener erklären mehrheitlich, sich den BU-Schutz nicht leisten zu können.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Einsicht bedeutet nicht Abschluss

Die Sensibilität in Bezug auf die Berufsunfähigkeitsversicherung sei unter den Deutschen durchaus vorhanden, erklären die Marktforscher – der bisher geringen Absicherungsquote zum Trotz.

Rund ein Viertel der Befragten (27 Prozent) begründet den Nichtabschluss damit, sich generell noch nicht mit der Thematik der Erwerbsunfähigkeit beschäftigt zu haben, teilt das Marktforschungsinstitut YouGov auf Basis einer repräsentativen Studie im Auftrag des Direktversicherers Hannoversche mit. Unter den 18- bis 24-jährigen Befragten gehören sogar 40 Prozent zur Gruppe der “Desinteressierten”.

Weiterhin ergab die Umfrage, dass sich unter den Abschließenden deutlich mehr Männer (28 Prozent) als Frauen (17 Prozent) finden. Auch gehobene Einkommensgruppen haben demnach häufiger eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen als Geringverdiener.

Einsicht führt nicht automatisch zum Abschluss

Dass fast jeder zweite Deutsche (46 Prozent) angibt, Personen aus dem eigenen Umfeld zu kennen, die erwerbs- oder berufsunfähig geworden sind, scheine “keinen merklichen Einfluss auf die eigene Absicherung zu haben”, geben die Studienmacher zu bedenken.

Die Sensibilität in Bezug auf die Berufsunfähigkeitsversicherung sei unter den Deutschen durchaus vorhanden, erklären die Marktforscher – der bisher geringen Absicherungsquote zum Trotz. So wissen beispielsweise rund zwei Drittel der Bundesbürger (67 Prozent) von den “engen gesetzlichen Regelungen der Rentenversicherung im Falle einer Erwerbsunfähigkeit”.

Jeder Dritte bringt Erwerbsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit durcheinander

Voll erwerbsunfähig im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung ist demnach jeder, der krankheits- oder unfallbedingt nur noch drei Stunden pro Tag einer Arbeit jeglicher Art, unabhängig vom bisherigen Beruf, nachgehen kann und zusätzlich die Mindestversicherungszeiten erfüllt. Doch etwa jeder dritte Bundesbürger (32 Prozent) geht laut der Umfrage davon aus, dann erwerbsunfähig zu sein, wenn man krankheitsbedingt seinen derzeitigen Beruf nicht mehr ausüben kann.

Dies könne sich im Ernstfall für viele als “Trugschluss” herausstellen, warnen die YouGov-Experten und betonen: “Leistungsfähige Berufsunfähigkeitsversicherungen leisten bereits, wenn eine 50-prozentige Berufsunfähigkeit im zuletzt ausgeübten Beruf vorliegt”. (lk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Es steht leider auch fest, dass die Aufnahmebedingungen der Versicherer in den letzten Jahren massiv angehoben wurde. Selbst Azubis müssen inzwischen mit Risikoaufschlägen rechnen. Meiner Meinung nach müssen die Anbieter ihr Konzept besser überarbeiten und Verbraucherfreundlicher gestalten.

    Kommentar von M-Nedela — 21. Februar 2015 @ 08:16

  2. Die Leistung Gröhes ist sicherlich nicht in den 4% zu bemessen. Die wahre Leistung, der man auch Respekt zollen muss, ist die Aufwertung der “Pflegestufe null” in Bezug auf Zugangsmöglichkeiten zur Leistung sowie die verbesserte Unterstützung der pflegenden Angehörigen.

    Kommentar von Philip Wenzel — 29. Januar 2015 @ 12:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Leider nutzen viel zu wenige Passagiere den Gurt”

Der schwere Busunfall auf Madeira wirft Fragen nach der Sicherheit auf: Der Fahrer hatte offenbar in einer Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, das danach einen Abhang hinunterstürzte. Zahlreiche Tote sind zu beklagen. Antworten vom Chef der Unfallforschung der Versicherer, Siegfried Brockmann.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Fenster, Leiter, Knochenbruch? – Sicher durch den Frühjahrsputz

Mit der Sonne kommt oft auch der Schreck: Huch, ist das staubig! Her mit Putzeimer, Fensterlappen und los? Vorsicht: Hektik beim Großreinemachen ist keine gute Idee. Wie Sie sich vor Unfällen schützen und wer im Ernstfall zahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...