Anzeige
15. Mai 2015, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Differierende Vorsorgebedarfe erfordern gute BU-Alternativlösungen

Das Thema Berufsunfähigkeit (BU) ist in unserer Gesellschaft seit Jahren brandaktuell. Doch nicht alle Verbraucher können sich die hochwertigen BU-Produkte leisten. In diesen Fällen wird häufig eine Entscheidung gegen klassische BU-Policen getroffen und dabei die Tatsache ausgeklammert, dass es Alternativen gibt, die ebenfalls einen effizienten Schutz leisten können.

Die Wald-Kolumne

Berufsunfähigkeit

“Die Möglichkeiten gezielter Vorsorgemaßnahmen für den Fall einer Berufsunfähigkeit sind vorhanden und sollten im Rahmen einer ganzheitlichen Beratung bei Bedarf dringend angesprochen werden.”

Es mag überraschen, doch Hauptursache für die plötzlich eintretende Berufsunfähigkeit sind psychische Erkrankungen. Zweithäufigster Grund für den Eintritt in die Frührente sind Erkrankungen am Skelett, den Muskeln und dem Bindegewebe.

Erst danach rangieren Unfälle auf Platz drei und Herz-Kreislauferkrankungen auf Platz vier der Ursachenskala. Die Psyche ist in unserer Gesellschaft also zur Hauptursache für das Krankheitsbild bei Berufsunfähigkeit geworden – ein Grund für jeden Einzelnen, das vorzeitige Aus im Beruf frühzeitig abzusichern.

Klassische BU-Policen für den Rundumschutz – Alternativlösungen für gezielte Vorsorge

Die Auswahl an Policen mit hervorragenden Leistungs- und Qualitätskriterien ist im Berufsunfähigkeitssegment zwar groß, dennoch kommen diese hochwertigen Produkte für viele Verbraucher nicht in Frage, beispielsweise aus Gründen gesundheitlicher Vorerkrankungen oder der Unversicherbarkeit bestimmter Berufsgruppen.

Seite zwei: Multiple Alternativlösungen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Problematik erkannt, aber falsche Lösung

    Löblich, dass die immer stärkere Differenzierung nach Berufsgruppen als Problem erkannt wurde.

    Aber bei den Lösungsmöglichkeiten irrt der Autor Dr. Matthias Wald. Die Frage, die es zu stellen gilt, lautet: “Haben nicht alle Verbraucher ein Recht auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)?”

    Durch die immer stärkere Differenzierung nach Berufsgruppen wird der BU-Schutz ausgerechnet für kaufmännische und akademische Berufe (Berufsgruppen A und A+) – bei steigendem Leistungsumfang – immer billiger während der BU-Schutz ausgerechnet für diejenigen unbezahlbar wird, die ihn am nötigsten brauchen. Für Berufe mit höherem Risiko wie Maler oder Berufskraftfahrer (Berufsgruppen C und D) sind die Prämien in den letzten Jahren zum Teil deutlich gestiegen.

    Aber die Versicherer machen sich Lösung des Problems mal wieder zu einfach:

    Ein eingeschränkter Versicherungsschutz für die Berufsgruppen C und D in Form von Erwerbsunfähigkeitsversicherungen oder Grundfähigkeitspolicen ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Besser wäre es, die Lebensversicherer würden die (überflüssige) Vielfalt der Berufsgruppen reduzieren, sodass Akademiker in den Berufsgruppen A und A+ mit einer höheren Prämie die Handwerker in den unteren Berufsgruppen beitragsmäßig entlasten. Aber hier fehlt sowohl die Einigkeit der Versicherer untereinander als auch der Mut zur Durchsetzung. Wie immer geht man den Weg des geringsten Widerstandes – zu Lasten der Versicherungsnehmer und damit auch auf Kosten der Glaubwürdigkeit der Versicherer.

    Wann begreift die Branche endlich, was Verbraucherfreundlichkeit und Transparenz bedeuten? Lieber sägt man an dem Ast auf dem man(n) sitzt…

    Marcus Dippold
    http://www.pkv-wiki.com

    Kommentar von Marcus Dippold — 18. Mai 2015 @ 14:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...